🔒
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Ältere BeiträgeHaupt-Feeds

Nextcloud veröffentlicht 24.0.1, 23.0.5 und 22.2.8

21. Mai 2022 um 10:28

Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. Mit Version 24.0.1, 23.0.5 und 22.2.8 stehen Wartungsversionen für alle offiziell unterstützen Versionen bereit. Die geringen Versionssprünge lassen erkennen, dass es nur kleinere Aktualisierungen sind, die ohne neue Funktionen kommen. Nextcloud 24 erhält erste Korrekturen Erst kürzlich wurde...

Der Beitrag Nextcloud veröffentlicht 24.0.1, 23.0.5 und 22.2.8 erschien zuerst auf MichlFranken.

Nextcloud 24 bringt Datenmigration und interessante Verbesserungen

09. Mai 2022 um 14:25
Vor wenigen Tagen haben die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung die neueste Version 24 von Nextcloud Hub II veröffentlicht. Der Fokus liegt auf Kontrolle über die Daten. Denn genau diese sollen die Nutzer bekommen, wird der digitale Arbeitsplatz weiter dezentralisiert. Vorne dran bei den neuen Funktionen steht die Datenmigration. So können die Nutzerdaten...

Pi-hole FTL v5.15, Web v5.12 und Core v5.10 veröffentlicht

28. April 2022 um 20:00
Die Entwickler der quelloffenen und beliebten Werbeblockerlösung Pi-hole haben die Tage neue Versionen der Komponenten veröffentlicht. So stehen FTL v5.15, Web v5.12 und Core v5.10 bereit. Im Änderungsbeleg sind zahlreiche Fehlerkorrekturen etc. dokumentiert. Eine zeitnahe Aktualisierung kann nicht schaden. Wer eine bereits bestehende Pi-hole Instanz auffrischen möchte, erledigt dies im Terminal via: pihole -up Die...

Nextcloud veröffentlicht 23.0.4 und 22.2.7

22. April 2022 um 14:35
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. So wurden Wartungsaktualisierungen in Form von Nextcloud 23.0.4 und 22.2.7 veröffentlicht. Diese verbessern Stabilität und bringen Sicherheitsverbesserungen mit. Der Änderungsbeleg ist doch recht gut gefüllt und ist hier einsehbar. RC von Nextcloud 24 Nextcloud 24 steht vor der...

Nextcloud veröffentlicht 23.0.3 und 22.2.6

23. März 2022 um 08:15
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. Letztlich handelt sich hier hierbei um eine Wartungsaktualisierung, [...]

Cloud Computing - Welche Vor- und Nachteile das für Dich hat - MFTP 30

22. Februar 2022 um 16:30
In dieser Podcast Folge sprechen wir über die Vor- und Nachteile von Cloud Computing.

Souveräne Cloud von SAP und Arvato Systems für deutsche Behörden auf Azure Basis?

13. Februar 2022 um 11:00
Der deutsche Business Software Hersteller SAP und die Bertelsmann-Tochter Arvato Systems verkündeten unlängst Pläne über eine „souveräne“ Cloud Plattform, die speziell für deutsche Behörden und [...]

Nextcloud veröffentlicht 22.2.2, 21.0.6 und 20.0.14

16. November 2021 um 09:15
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. Es gibt etwas mehr als 70 Änderungen für [...]

Red Hat Enterprise Linux 8.5 veröffentlicht

11. November 2021 um 16:58
Red Hat gab die allgemeine Verfügbarkeit seiner Linux Business Server Lösung Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 8.5 als neuestes Update seiner Red Hat Enterprise Linux [...]

Doch kein Großauftrag für Microsoft bei Bund und Länder?

04. November 2021 um 20:00
Allen Anschein nach soll die Bundesregierung und neun Bundesländer einen „souveränen Arbeitsplatz“ auf Basis von Open Source Software planen. Damit soll Flexibilität und eine Unabhängigkeit [...]

Microsoft Teams bringt Vorschau der Ende-zu-Ende Verschlüsselung

25. Oktober 2021 um 08:45
Mit einigen Monaten Verspätung liefert Microsoft nun eine Vorschau der Ende-zu-Ende Verschlüsselung, die für Teams künftig kommen soll. Die Funktion kann derzeit nur mit zwei [...]

Microsoft Teams wird von EU-Wettbewerbshütern geprüft

11. Oktober 2021 um 20:45
Als Nachfolger von Skype wurde Microsoft Teams auf den Markt gebracht und erfreut sich wachsender Bedeutung im Hause Microsoft. Mit Windows 11 wurde Teams direkt [...]

Openstack Xena ist fertig

11. Oktober 2021 um 11:19

Als inzwischen 24. Veröffentlichung der freien Architektur für das Cloud Computing ist Openstack Xena erschienen. Die in Openstack enthaltenen Komponenten finden im neuen Release eine vertiefte Integration. Zudem werfen die Entwickler Altlasten über Bord.

Das von der Open Infrastructure Foundation verwaltete Opernstack-Projekt bringt unter anderem mit der Integration der Projekte Cyborg, Neutron und Nova neue Möglichkeiten mit. Durch die Integration werde die Erstellung von Nova-Servern mit Neutron-Ports möglich, die von mit Cyborg verwalteten PCI-Geräten unterstützt werden. Der libvirt-Treiber von Nova unterstütze jetzt alle PCI-Geräte, die das VFIO-mdev-Virtualisierungsframework verwenden, heißt es weiter. Das betreffe nicht nur virtuelle GPUs, sondern auch Netzwerkadapter.

Weitere Neuerungen: Das populäre Deployment-Tool Ansible habe eine neue Rolle für Freezer-Installationen erhalten. Beim Block-Storage-Service Cinder seien viele aktuelle Backend-Speichertreiber mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet worden, die über die erforderlichen Treiberfunktionen hinausgehen würden, heißt es in der Ankündigung. Das simultane Anhängen eines Datenträgers an mehrere Instanzen („Multi-Attach“) und die Möglichkeit, Backend-Optimierungen zu nutzen, zählen dazu. Daneben haben die Entwickler auch veraltete Bestandteile entfernt, die Block Storage API Version 2 zählt dazu.

Das Bare-Metal-Provisioning Ironix biete API-Verbesserungen bei der Abfrage von Knoten-Listen, Unterstützung für boot_mode und secure_boot auf einem physikalischen Rechner sowie die Möglichkeit, diese Zustände als API-Aktionen zu setzen, teilt die Foundation mit.

Openstack Xena steht zum Download bereit.

Der Beitrag Openstack Xena ist fertig erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Nextcloud veröffentlicht 22.2.0, 21.0.5 und 20.0.13

30. September 2021 um 19:30
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. So gaben die Entwickler an, dass insgesamt über [...]

Pi-hole FTL v5.9, Web v5.6 und Core v5.4 veröffentlicht

20. September 2021 um 19:15
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Werbeblocker-Lösung Pi-hole haben neue Versionen der Komponenten veröffentlicht. So stehen ab sofort FTL v5.9, Web v5.6 und Core v5.4 [...]

Pi-hole Web v5.5.1 veröffentlicht

10. August 2021 um 19:20
Die Entwickler der beliebten, quelloffenen Werbeblockerlösung Pi-hole haben neue Versionen haben eine Sicherheitsaktualisierung der Web Komponente veröffentlicht. Damit werden eine XSS Schwachstelle und eine Lücke, [...]

Nextcloud veröffentlicht 21.0.2, 20.0.10 und 19.0.11

25. Mai 2021 um 08:30
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. So gaben die Entwickler an, dass insgesamt über [...]

Red Hat Enterprise Linux 8.4 veröffentlicht

24. Mai 2021 um 09:30
Red Hat hat den vierten Softwarestack für RHEL 8 veröffentlicht. Damit einhergehend werden Stabilitätsverbesserungen und Änderungen ausgeliefert. Etwa alle sechs Monate kommt eine Red Hat [...]

Nextcloud veröffentlicht 21.0.2, 20.0.10 und 19.0.11

25. Mai 2021 um 08:30
Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht. So gaben die Entwickler an, dass insgesamt über [...]

Red Hat Enterprise Linux 8.4 veröffentlicht

24. Mai 2021 um 09:30
Red Hat hat den vierten Softwarestack für RHEL 8 veröffentlicht. Damit einhergehend werden Stabilitätsverbesserungen und Änderungen ausgeliefert. Etwa alle sechs Monate kommt eine Red Hat [...]

RHEL 8-Klon: CentOS 8-Ersatz angekündigt

17. Dezember 2020 um 09:08

Nachdem Red Hat die Einstellung von CentOS 8 zugunsten von CentOS Stream bekannt gegeben hatte, wollen zwei Projekte in die Bresche springen. Nachdem Gregory Kurtzer bereits Rocky Linux ins Leben gerufen hatte, stellte jetzt auch CloudLinux seine Pläne vor.

Das Unternehmen bietet bereits eine kommerzielle Distribution an, die auf Red Hat Enterprise Linux 8 basiert und sich primär an Anbieter von Shared-Hosting-Diensten richtet.

Parallel dazu möchte CloudLinux im ersten Quartal 2021 eine weitere, komplett freie und quelloffene Distribution veröffentlichen. Wie CentOS 8 soll sie vollständig binärkompatibel zu RHEL 8 sein und bis zum Jahr 2029 kostenlose Updates erhalten. Bestehende Anwender von CentOS 8 sollen zudem problemlos auf die neue Distribution umsteigen können.

Gleichzeitig fördert CloudLinux den Aufbau einer Community, die auch maßgeblich die Strategie vorgeben soll. CloudLinux selbst sponsert die Weiterentwicklung der Distribution. Die dabei im Build-Prozess eingesetzte Software sowie die Test-Tools sollen unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.

Ganz uneigennützig ist das alles jedoch nicht. So sieht CloudLinux die neue Distribution als Werbung für seine kommerzielle Fassung sowie die vom Unternehmen angebotenen Dienstleistungen.

Mit Gregory Kurtzer hatte bereits einer der CentOS-Gründer einen eigenen RHEL 8-Klon angekündigt. Sein Rocky Linux besitzt allerdings noch keine Roadmap, Interessenten können sich jedoch über die entsprechende Website melden.

Der Beitrag RHEL 8-Klon: CentOS 8-Ersatz angekündigt erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Fault Injection: AWS bringt Chaos-Engineering als Service

16. Dezember 2020 um 12:05

Einfach mal Datenbanken abschalten oder die API drosseln, um Schwächen der eigenen Infrastruktur zu finden – das bietet AWS in seiner Cloud.

Amazons Cloud-Sparte AWS hat einen Fault Injection Simulator vorgestellt, der im kommenden Jahr in dem Cloud-Dienst genutzt werden können soll. “Dies erleichtert es Teams, die Schwachstellen einer Anwendung im großen Maßstab zu erkennen, um die Leistung, Beobachtbarkeit und Ausfallsicherheit zu verbessern”, heißt es dazu in der Ankündigung.

Bei einer Fault Injection handelt es sich, wie der Name darlegt, um das systematische Erzeugen eines schwerwiegenden Fehlers in eigenen Systemen. Das soll dabei helfen, Schwächen in der Infrastruktur aufzufinden und so Ausfällen vorzubeugen oder zumindest deren Auswirkungen abzuschwächen.

Die Arbeit an und mit derartigen Systemen wird auch als Chaos Engineering bezeichnet. Amazon beschreibt dies so. “Chaos Engineering ist der Prozess, bei dem eine Anwendung in Test- oder Produktionsumgebungen belastet wird, indem störende Ereignisse wie Serverausfälle oder eine API-Drosselung erzeugt, die Reaktion des Systems beobachtet und Verbesserungen implementiert werden. Chaos Engineering hilft Teams dabei, die realen Bedingungen zu schaffen, die erforderlich sind, um versteckte Probleme aufzudecken, blinde Flecken und Leistungsengpässe zu überwachen, die in verteilten Systemen schwer zu finden sind”.

Genutzt wird der Ansatz inzwischen von vielen Teams, die große Systeme selbst betreiben wie etwa Netflix oder Amazon für Prime. Der nun vorgestellte AWS-Dienst soll den Einsatz dabei deutlich vereinfachen. Dazu will das Unternehmen Vorlagen anbieten, mit denen zum Beispiel Datenbanken einfach offline genommen werden. Diese von Amazon als Experimente bezeichneten Tests sollen sich in vielen verschiedenen Diensten umsetzen lassen, allen voran die grundlegenden: EC2, EKS, ECS und RDS.

Der Beitrag Fault Injection: AWS bringt Chaos-Engineering als Service erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Umso komplexer, umso verwundbarer

19. November 2020 um 13:06

Einer Studie von Wakefield Research im Auftrag des Backupsoftware-Herstellers Veritas belegt, dass in einem Multi-Clpoud-Setup die Komplexität mit der Anzahl beteiligter Clouds derart ansteigt, dass die Anwender nach einem Ransomware-Angriff ihre Daten oft nicht wiederherstellen können und deshalb Lösegeld zahlen. Um vom besten Dienst zum günstigsten Preis zu profitieren, greifen Unternehmen bei verschiedenen Anbietern zu, die ideal zu ihrer Produktionsumgebung passen. Als Folge nutzen Firmen im Schnitt 12 verschiedene Anbieter von Cloud-Diensten. Jene Unternehmen weltweit, die am Ende Lösegeld zahlten, nutzten im Schnitt 14,06 verschiedene Cloud-Dienste.

Dieses Bild trifft prinzipiell auch auf Deutschland zu: Nur zehn Prozent der Firmen, die weniger als 5 Cloud-Dienste im Einsatz haben, zahlten einen Teil des geforderten Lösegelds. Haben sie dagegen mehr als 20 Cloud-Anbieter beauftragt, gingen 60 Prozent der betroffenen Firmen sogar auf die gesamte Lösegeldforderung ein.

Unabhängig von der Lösegeldzahlung wirkt sich der Grad der Komplexität von Cloud-Architekturen auch erheblich darauf aus, wie schnell sich ein Unternehmen nach einem Ransomware-Angriff erholt: 43 Prozent der Unternehmen weltweit, die mit weniger als fünf Cloud-Service-Providern zusammenarbeiten, waren innerhalb von 24 Stunden wieder einsatzbereit. Bei Unternehmen mit mehr als 20 Clouds im Einsatz lag dieser Anteil bei nur 18 Prozent. 39 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Clouds waren dagegen erst nach fünf bis zehn Tagen wieder einsatzbereit. Von den Firmen mit weniger als fünf Clouds brauchten nur 16 Prozent so viel Zeit.

Der Beitrag Umso komplexer, umso verwundbarer erschien zuerst auf Linux-Magazin.

HPE und AWS schliessen sich GAIA-X an

18. November 2020 um 14:14

Die GAIA-X AISBL (association internationale sans but lucratif nach belgischem Recht), eine gemeinnützigen Vereinigung, will das GAIA-X-Projekt auf die nächste Stufe heben. GAIA-X hat das Ziel, eine vertrauenswürdige und souveräne digitale Infrastruktur für Europa zu entwickeln. Das Projekt bearbeitet momentan fast 50 Use Cases aus neun Domänen, die in insgesamt 20 internationalen Arbeitsgruppen weiter konkretisiert werden sollen.

Zu den 22 Gründungsmitgliedern der Vereinigung – darunter aus Deutschland etwa BMW, Bosch, Siemens oder SAP – gesellen sich nun immer weitere Firmen. So hat sich nun auch Amazon Web Services (AWS) der Initiative angeschlossen. Auch Hewlett Packard Enterprise (HPE) gab bekannt, dass es der Assoziation beigetreten sei. Johannes Koch, Geschäftsführer Deutschland, Senior Vice President DACH von HPE meint: “Obwohl GAIA-X in Europa etabliert wurde, glauben wir, dass es von globaler Bedeutung ist – denn es bietet eine Antwort auf die entscheidende Frage des kommenden digitalen Zeitalters: Wie können Netzwerkeffekte in einer offenen, dezentralisierten Welt geschaffen werden, die nicht von Zwischenhändlern kontrolliert wird, sondern in der jeder ein digitaler Souverän ist. GAIA-X zielt darauf ab, die Freiheit des Internets zurückzugewinnen, ohne die Vorteile zu verlieren, die wir im Laufe der Jahre erreicht haben”.

Der Beitrag HPE und AWS schliessen sich GAIA-X an erschien zuerst auf Linux-Magazin.

❌