y0o.de · GNU/Linux Nachrichten u.Ä.

🔒
❌ Über y0o.de
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Heute — 18. Januar 2022Haupt-Feeds

Edge ISO für Linux Mint 20.3 ist verfügbar – mit Kernel 5.13

18. Januar 2022 um 07:45
Von: jdo

Manche Hardware ist zu neu, um sie mit Linux-Kernel 5.4 LTS booten zu können. Dieser Kernel kommt bei Linux Mint 20.3 Una zum Einsatz. Damit sich die Linux-Distribution auch mit neueren Rechnern betreiben lässt, gibt es nun ein Edge-ISO, das Kernel 5.13.0-25 mit sich bringt. In den Kommentaren der Ankündigung taucht die Frage auf, ob das Team die Kernel-Richtlinie für die dritte Punkt-Version nicht ändern wolle. Clement Lefebvre hat darauf geantwortet, dass 5.13.0-23 auf seiner neuen Hardware nicht gestartet ist. […]

Der Beitrag Edge ISO für Linux Mint 20.3 ist verfügbar – mit Kernel 5.13 ist von bitblokes.de.

Mumble 1.4.230 erhält neues Plugin-Framework

18. Januar 2022 um 07:26

Die Open Source VoIP-Chat-Anwendung Mumble ist in Version 1.4 erschienen und bringt neben einem neuen Plugin-Framework auch Unterstützung für Markdown.

Quelle

Gestern — 17. Januar 2022Haupt-Feeds

digiKam 7.5.0 schließt über 700 Bugreports

17. Januar 2022 um 12:34

Das erste Release von digiKam im neuen Jahr dient überwiegend der Wartung und Erhaltung. Es werden hauptsächlich Fehler und Wünsche abgearbeitet.

Quelle

Bundesnetzagentur: Höchststand bei unerlaubten Werbeanrufen

17. Januar 2022 um 12:20

Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, ist im Jahr 2021 die Zahl der eingegangen schriftlichen Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe auf 79.702 angestiegen. Im Vorjahr waren es, damals ebenfalls ein Höchststand, 63.273 Beschwerden.

Bei den Beschwerden lagen besonders häufig Werbeanrufe zu Energieversorgungsprodukten vor. Es folgten dann Werbeanrufe zu Versicherungs- und Finanzprodukten. Ein weiteres häufiges Beschwerdethema seien aggressiv beworbenen Zeitschriftenabonnements und Gewinnspielen zuzuordnen.

Bei den Ermittlungen gegen die unerlaubten Werbeanrufe sei ein deutlicher Anstieg von Anrufen festzustellen, bei denen gar keine Rufnummer oder missbräuchlich eine im Tagesrhythmus wechselnde falsche Rufnummer angezeigt werde. Verbraucher falle es damit schwer, Werbeanrufe zu erkennen und ihren Eingang zu verhindern. Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, hätten Täter in diesen Fällen seit 1. Dezember 2021 mit erheblich höheren Bußgeldern zu rechnen. Der Gesetzgeber habe den Bußgeldrahmen für Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen von bislang 10.000 Euro auf 300.000 Euro erhöht.

Im Jahr 2021 seien wegen unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernunterdrückung Bußgelder in einer Höhe von 1.43 Millionen Euro verhängt worden. Auch bedeute im Vergleich zu den Vorjahren eine Steigerung. Im Jahr 2020 seien es 1,35 Millionen Euro gewesen.

Wer Werbeanrufe erhält, ohne dass hierfür eine Einwilligung vorliegt oder obwohl ein Werbewiderruf ausgesprochen wurde, kann sich bei der Bundesnetzagentur unter Telefonwerbung-Beschwerde melden.

Der Beitrag Bundesnetzagentur: Höchststand bei unerlaubten Werbeanrufen erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Rust 1.58 ist fertig

17. Januar 2022 um 12:01

Mit der Veröffentlichung von Rust 1.58 halten die Entwickler der Programmiersprache ihren Release-Plan ein. Alle sechs Wochen gibt es ein Update.

In dieser Version heben die Entwickler hervor, dass Formatstrings nun Argumente erfassen können, indem der Entwickler einfach “{ident}” in den String schreibt. Diese Funktion funktioniere in allen Makros, die Format-Strings akzeptieren, heißt es in der Ankündigung. Ein Sonderfall stelle aber das Makro panic! in den Ausgaben 2015 und 2018 dar, wo “panic!(“{ident}”)” immer noch als unformatierter String behandelt werde. Der Compiler warne dann davor, dass damit nicht die beabsichtigte Wirkung erzielt werde. Durch die Aktualisierung der Panic-Makros in der Ausgabe 2021 zur Verbesserung der Konsistenz funktioniert dies in “panic!” 2021 aber wie erwartet. Der Rust-Blog gibt weitere Auskunft zu den Neuerungen und Änderungen.

Der Beitrag Rust 1.58 ist fertig erschien zuerst auf Linux-Magazin.

NetworkManager 1.34 mit besserem Wireguard-Support

17. Januar 2022 um 11:41

Der unter Linux als Standard für Netzwerkverbindungen zum Einsatz kommende NetworkManager ist in Version 1.34 erschienen. Unter anderem haben die Entwickler die Unterstützung für Wireguard verbessert.

Dabei haben die Entwickler den Import von wg-quick-Konfigurationsdateien für Wireguard mit dem NetworkManager Command Line Interface (nmcli) repariert. Der setzt nun nicht länger eine negative, exklusive “dns-priority”. Dies verbessere das Zusammenspiel mit gängigen geteilten DNS-Konfigurationen, die systemd-resolved als DNS-Dienst verwenden, heißt es in den Release-Notes. Die “dns-priority” lasse sich nach dem Import nach eigenen Wünschen anpassen. Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung für Wireguard-Profile im Network Manager Text User Interface (nmtui).

Neben den Wireguard-Anpassungen haben die Entwickler an vielen weiteren Stellen gearbeitet. Außerdem sind einige der Verbesserungen und Fixes auch auf ältere Versionen zurückprotiert worden. Downloads und Informationen finden sich auf Github.

Der Beitrag NetworkManager 1.34 mit besserem Wireguard-Support erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Flameshot 11.0: Screenshot Tool mit neuen Funktionen

17. Januar 2022 um 07:22

Flameshot 11.0 überarbeitet den CLI-Modus und bietet neue Funktionen. Zudem ändert sich das Versionierungsschema des Screenshooters.

Quelle

digiKam 7.5.0 ist veröffentlicht – Fotos mit Open Source verwalten

17. Januar 2022 um 07:17
Von: jdo

Das Team um die kostenlose Fotoverwaltungs-Software digiKam hat seit der letzten Version sehr viele Bugs aus dem Programm vertrieben. Insgesamt wurden 700 Dinge in Bugzilla geschlossen. Außerdem gibt das Team an, dass digiKam 7.5.0 benutzerfreundlicher ist. digiKam und Showfoto wurden seit Beginn des Projekts vom KDE-Übersetzerteam in viele Sprachen übersetzt. 20 Jahre Lokalisierung bedeutet mehr als 50 verschiedenen Sprachen. Das ist schon beeindruckend. In dieser Version wurden den “Rechts nach Links”-Sprachen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Laut eigenen Angaben ist das eine […]

Der Beitrag digiKam 7.5.0 ist veröffentlicht – Fotos mit Open Source verwalten ist von bitblokes.de.

Ältere BeiträgeHaupt-Feeds

Vom Rest das Beste – Woche 2

16. Januar 2022 um 08:52

Slackware lebt und steht bald in Version 15 bereit. Web3 scheint das beherrschende Thema bei der Netzpolitik dieser Tage zu sein, was sich im Angebot beim Lesestoff widerspiegelt.

Quelle

MangoPi MQ Pro – so groß wie Raspberry Pi Zero mit RISC-V CPU

15. Januar 2022 um 08:09
Von: jdo

Auch ein interessanter Ansatz. Ein Unternehmen namens MangoPi entwickelt derzeit einen Mini-Computer, der sich von der Größe mit dem Raspberry Pi Zero vergleichen lässt. Allerdings hat der MangoPi MQ Pro keinen ARM-basierten Prozessor, sondern eine RISC-V-CPU. Kaufen kannst Du das Gerät allerdings noch nicht. Es befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Allerdings hat die Firma auf Twitter schon einige Bilder durchblitzen lassen. Damit können wir uns ungefähr vorstellen, was uns erwartet. Eine ungefähre Preisvorstellung habe ich auch noch nicht gefunden. […]

Der Beitrag MangoPi MQ Pro – so groß wie Raspberry Pi Zero mit RISC-V CPU ist von bitblokes.de.

Norbert Preining verlässt Debian

14. Januar 2022 um 13:20

Norbert Preining verlässt Debian und wechselt zu Arch Linux. Damit verliert Debian einen rührigen Entwickler, dessen KDE-Pakete in den letzten Jahren für Aktualität sorgten.

Quelle

Microsoft überarbeitet DirectX-Treiber für Linux-Kernel

14. Januar 2022 um 12:11

Für die Grafikbeschleunigung des WSL nutzt Microsoft einen eigenen Linux-Kernel-Treiber. Der wird der Community nun erneut vorgelegt.

Der Microsoft-Entwickler Iouri Tarassov hat eine aktualisierte Version des Linux-Kernel-Treibers dxgkrnl zur Begutachtung an die Mailing-Liste des Projekts geschickt. Microsoft nutzt dieses für die GPU-Unterstützung in seinem Windows Subsystem für Linux (WSL) und hat damit sowie mit der Hilfe der Grafikkartenhersteller seine eigene Grafikschnittstelle DirectX 12 auf Linux portiert. Bei der ersten Vorstellung des Kernel-Treibers ist dieser von der Linux-Community aber stark kritisiert worden.

Mit der nun vorgestellten Version will Microsoft eigenen Aussagen zufolge die damals vorgebrachten Kritikpunkte ausräumen. Darüber hinaus hat das Unternehmen den eingereichten Open-Source-Code um einige Funktionen erweitert, wie etwa die vollständige Unterstützung der virtualisierten Grafikhardware im WSL. Wie es in dem Beitrag heißt, wird die Technik außerdem auch im Windows Subsystem for Android (WSA) genutzt.

Das Team von Microsoft hat den nun verfügbaren Treiber laut eigenen Angaben von Grund auf neu erstellt, so dass dessen Funktionalität leichter überprüft werden kann. Darüber hinaus ist der Code in den Hyper-V-Bereich des Linux-Kernels verschoben worden. Dies wird insbesondere damit begründet, dass damit auch Nicht-Grafik-Hardware genutzt wird. Diese Geräte seien dann auch über viele verschiedene Schnittstellen und Techniken nutzbar wie: “CUDA, OpenCL, OpenVINO, OneAPI, DX12”.

Microsoft stellt nun außerdem in Zusammenarbeit mit Intel dazugehörige User-Space-Bestandteile bereit, die ebenfalls Open Source sind. Bisher war der User-Space proprietäre Software, was aber insbesondere von dem Linux-Grafiktreiber-Team fundamental abgelehnt wird. Ähnliche Diskussionen gibt es auch im Zusammenhang mit dem Treibern für KI-Beschleuniger und weiterer Hardware.

Mit dem aktuellen Zustand der Patches für den Treiber ist der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman wohl aber weiter nicht zufrieden. Er fordert, dass diese weiter aufgespalten werden, um sie besser verstehen zu können.

Der Beitrag Microsoft überarbeitet DirectX-Treiber für Linux-Kernel erschien zuerst auf Linux-Magazin.

IDC: PC-Verkäufe steigen 2021 auf Rekordhoch

14. Januar 2022 um 10:41

Die weltweite Auslieferung traditioneller PCs erreichte im vierten Quartal 2021 laut den Marktforschern von 92,7 Millionen Einheiten. Über das gesamte Jahr 2021 betrachtet wurden weltweit 348,8 Millionen Einheiten ausgeliefert, so IDC. Der Markt kletterte damit auf das höchste Niveau seit dem Jahr 2012.

IDC zählt Desktops, Notebooks und Workstations zu den PC-Verkäufen. Die PC-Verkäufe 2021 übertrafen laut IDC diejenigen vom Vorjahr um fast 15 Prozent. Dabei bedeuteten ein schwieriges logistisches Umfeld und anhaltende Engpässe durch Chipmangel auf der Angebotsseite, dass der PC-Markt sogar noch größer hätte sein können, sagte Tom Mainelli, IDC Device and Consumer Research. Die 92,7 Millionen Geräte, die im vierten Quartal ausgeliefert worden seien, entsprechen laut IDC-Analyse einem Zuwachs gegenüber dem vierten Quartal 2020 um ein Prozent.

Für die erste Jahreshälfte 2022 erwartet IDC, dass das Angebot begrenzt bleibe, besonders im gewerblichen Segment, wo die Nachfrage am stärksten sei.

Bei den Herstellern belegt Lenovo mit 81,8 Millionen Geräten im Jahr 2021 Platz eins mit einem Marktanteil von 23,5 Prozent weltweit. Der Zuwachs gegenüber dem Jahr 2020 beträgt laut IDC 14,1 Prozent. Hewlett Packard liegt auf Platz zwei mit 74,1 Millionen Geräten, 21,2 Prozent Marktanteil und einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 9,3 Prozent. Platz drei geht an Dell mit 59,3 Millionen Geräten einem Marktanteil von 17 Prozent und einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr der 17,9 Prozent beträgt.

Der Beitrag IDC: PC-Verkäufe steigen 2021 auf Rekordhoch erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Virtualisierung: GNOME Boxen 42 lernt dazu

14. Januar 2022 um 10:44

Die Virtualisierungs-Anwendung Boxen ist eine GNOME-App, die mit Version 42 einige neue Funktionen erhält und damit gegenüber der Konkurrenz aufholen kann.

Quelle

Messenger SimpleX schützt Privatsphäre und ist Open Source

14. Januar 2022 um 09:44

Der Messenger SimpleX ermöglicht anonyme und verschlüsselte Chats. Dabei steht nicht nur der Quellcode von Client und Server unter der GNU AGPLv3, auch das verwendete SimpleX Messaging Protocol (SMP) liegt offen.

Gleich mehrere Maßnahmen sollen einen hohen Schutz der Privatsphäre ermöglichen. So gibt es keinen zentralen Server, der die Clients miteinander verbindet und so Buch über die derzeitigen Verbindungen führt. Bei SimpleX existieren zwar ebenfalls Server, die jedoch die Nachrichten nur weiterleiten. Für diese Message Broker existiert mit SimpleXMQ eine Referenzimplementierung, die jeder selbst auf einem Server einrichten kann.

Für weitere Anonymität sorgt die ausgeklügelte Verschlüsselung. So kommunizieren die SimpleX-Clients mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wobei der Double-Ratchet-Algorithmus mit Forward Secrecy zum Einsatz kommt. Hierdurch lassen sich die Nachrichten weder mitlesen, noch später Mitschnitte entschlüsseln. In einem zweiten Schritt verschleiert SimpleX die Metadaten. Niemand kann folglich nachvollziehen, wer mit wem wann kommuniziert hat.

Als Client steht derzeit nur SimpleX Chat bereit, dessen Bedienung auf der Kommandozeile erfolgt. Die SimpleX-Erfinder arbeiten jedoch schon an Apps für Smartphones.

Sowohl SimpleX Chat als auch SimpleXMQ liegen in Version 1 vor, die beide die Version 1 des SimpleX-Protokolls verwenden. Während sich bei den vorherigen Versionen immer wieder starke Änderungen ergeben haben, versprechen die Entwickler ab jetzt eine Abwärtskompatibilität.

Der Beitrag Messenger SimpleX schützt Privatsphäre und ist Open Source erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Ubuntu Desktop auf einem Raspberry Pi 4 2 GByte – Performance-Boost

14. Januar 2022 um 08:13
Von: jdo

Seit einigen Versionen kannst Du bekanntlich einen kompletten Ubuntu Desktop auf einem Raspberry Pi 4 oder 400 benutzen. Genauer gesagt gibt es eine offizielle Desktop-Version für Raspberry Pi seit Ubuntu 20.10 Groovy Gorilla. Allerdings lautet die Empfehlung mindestens 4 GByte RAM, weil sie der kleine Computer schon anstrengen muss. Pi-Fans wissen natürlich, dass die Server-Version auf früheren Varianten des Winzlings läuft. Für Ubuntu 22.04 LTS hat sich Canonical das Ziel gesetzt, das OS auch auf den Varianten mit 2 GByte […]

Der Beitrag Ubuntu Desktop auf einem Raspberry Pi 4 2 GByte – Performance-Boost ist von bitblokes.de.

NetworkManager 1.34 mit verbesserter WireGuard-Unterstüzung

14. Januar 2022 um 08:02

Network-Manager 1.34 verbessert an mehreren Stellen die Zusammenarbeit mit dem VPN-Tunnel WireGuard.

Quelle

SuperTux nun kostenlos via Steam verfügbar

14. Januar 2022 um 06:30
Von: jdo

Hast Du wie ich sowieso Steam auf Deiner Linux-Distribution installiert? Dann habe ich tolle Neuigkeiten. Ab sofort kannst Du das Spiel SuperTux kostenlos via Steam installieren. SuperTux ist ein 2D Platformer / Sidescroller, in dem Du als das Linux-Maskottchen Tux im Super-Mario-Stil durch die Landschaft hüpfst – genauer gesagt sind das Icy Island und Rooted Forest. Warum sich Tux das antut? Er will seine geliebte Penny aus den Händen ihres Kidnappers Nolok befreien! Was erwartet Dich bei SuperTux? Setzt schon […]

Der Beitrag SuperTux nun kostenlos via Steam verfügbar ist von bitblokes.de.

youtube-dl erneut unter Beschuss

13. Januar 2022 um 17:46

Die Musikindustrie lässt im Fall youtube-dl nicht locker und verklagt nun Uberspace als deutschen Hoster der Webseite der beliebten Software.

Quelle

PCIe Gen6 bringt doppelte Datenrate

13. Januar 2022 um 10:28

Mit der Vorstellung der fertigen Spezifikation von PCIe Gen6 durch die zuständige Peripheral Component Interconnect Special Interest Group (PCI-SIG) geht über die Schnittstelle für kommende Hardware eine Verdoppelung der Datenrate einher.

PCIe Gen6 kann dann als Schnittstellenstandard für Prozessoren und angeschlossene Peripherie, etwa Grafikkarten, statt 32 GT/s (Gigatransfer pro Sekunde) wie beim aktuellen PCIe Gen5 dann 64 GT/s übertragen.

Der Bandbreitengewinn geht einher mit geringer Latenz und reduziertem Bandbreiten-Overhead, berichtet die PCI-SIG. Betrachtet man die Übertragung bei PCI Express for Graphics (PEG), kommt ein Gen6-x16-Slot für Grafikkarten damit auf 256 GByte/s statt den 128 GByte/s bei Gen5. Technisch gesehen wird die Beschleunigung unter anderem durch eine Puls-Amplituden-Modulation mit 4 Stufen (PAM4) erreicht, die das bereits in der Branche verfügbare PAM4 übertrifft, teilt diePCI-SIG mit.

Die Spezifikation von PCIe Gen6 kommt rund drei Jahre nach der PCIe Gen5. Der Einsatz der neuen Spezifikation lässt erfahrungsgemäß auf sich warten. Derzeit sind die Hersteller noch dabei, PCIe Gen5 umzusetzen.

Der Beitrag PCIe Gen6 bringt doppelte Datenrate erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Emmabuntüs DE4 1.01 basiert auf Debian 11.2

13. Januar 2022 um 09:21

Die Distribution Emmabuntüs DE4 aktualisiert nicht nur den Unterbau, sondern rückt auch die Software Ventoy in den Vordergrund. Die weiteren Änderungen halten sich allerdings in Grenzen.

Emmabuntüs existiert in verschiedenen Varianten, die auf unterschiedlichen Distributionen aufsetzen. Die Entwickler haben jetzt ihre Debian Edition 4 (kurz DE4) überarbeitet. Sie basiert auf Debian “Bullseye” und aktualisiert mehrere Softwarepakete. So gibt es Firefox ESR 91.4.1, Thunderbird 91.4.1, LibreOffice 7.0.4.2, Ancestris 11-20211017 und VeraCrypt 1.25.4.

Zum Lieferumfang gehört erstmals auch die Software Ventoy, die bootfähige USB-Sticks erstellt. Das Tool soll die Verteilung von Emmabuntüs forcieren und vereinfachen. Entsprechende Sticks sind zudem Teil der Reuse-Kampagne. Weitere Informationen zu Emmabuntüs DE4 1.01 finden sich in der offiziellen Ankündigung.

Der Beitrag Emmabuntüs DE4 1.01 basiert auf Debian 11.2 erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Ausblick auf KDE Plasma 5.24

13. Januar 2022 um 09:50

Am 8. Februar erscheint Plasma 5.24. Auch in diesem Jahr haben die KDE-Entwickler viel vor. Ein erster Blick auf den derzeitigen Stand von 5.24 verheißt viel Gutes

Quelle

Fisch, der sein Aquarium mit einem Raspberry Pi bewegen kann

13. Januar 2022 um 06:29
Von: jdo

Falls Du nun auf das Datum geschaut hast – nein, das ist nicht der 1. April. Wissenschaftler haben ein Aquarium gebaut, das ein Fisch selbst steuern kann. Dabei überwacht ein Raspberry Pi 3B+ die Bewegungen des Fisches und steuert dann entsprechend das Aquarium. Auf diese Weise hat der Fisch gelernt, wie er an Leckerlies kommt. Der Fisch startet dabei von verschiedenen Punkten im Raum und nur wenn er es zum markierten Bereich schafft, bekommt er eine Belohnung. Im kompletten Video […]

Der Beitrag Fisch, der sein Aquarium mit einem Raspberry Pi bewegen kann ist von bitblokes.de.

Tails 4.26 ist da – Du kannst ab sofort aktualisieren

12. Januar 2022 um 16:30
Von: jdo

Das Changelog von Tails 4.26 – The Amnesic Incognito Live System – ist ziemlich übersichtlich. Der Tor Browser wurde auf Version 11.0.4 aktualisiert. Startes Du den Tor Browser und die Tor-Verbindung steht nicht, öffnet sich ein kleiner Assistent. Er fragt, ob Du eine Tor-Verbindung aufbauen oder den Tor Browser trotzdem starten möchtest. Im offiziellen Changelog findest Du noch ein paar weitere Änderungen, die allerdings für Anwenderinnen und Anwender weniger relevant sind. Bekannte Probleme gibt es speziell für Tails 4.26 nicht. […]

Der Beitrag Tails 4.26 ist da – Du kannst ab sofort aktualisieren ist von bitblokes.de.

❌