y0o.de · GNU/Linux Nachrichten u.Ä.

🔒
❌ About FreshRSS
There are new articles available, click to refresh the page.
Yesterday — January 15th 2021Your RSS feeds

Firefox 85: Alle Passwörter mit einem Mal löschen

January 15th 2021 at 22:53

Gespeicherte Passwörter konnten in Firefox bisher nur einzeln gelöscht werden. Mit Firefox 85 wird eine vollständige Bereinigung von gespeicherten Zugangsdaten einfacher.

Ein praktisches Feature nahezu aller Browser ist es, Zugangsdaten von Websites speichern zu können. Natürlich besitzt auch Firefox eine Passwort-Verwaltung, welche via about:logins aufgerufen werden kann.

Wer gespeicherte Passwörter löschen wollte, konnte dies bisher Eintrag für Eintrag erledigen. Mühsam wurde es, wenn alle gespeicherten Zugangsdaten mit einem Mal gelöscht werden sollten, insbesondere wenn es derer viele gab.

Natürlich konnte das Ziel erreicht werden, indem die Passwort-Datenbank von Firefox aus dem Profilverzeichnis gelöscht worden ist. Beim nächsten Start von Firefox wäre diese neu generiert worden und leer gewesen. Ab Firefox 85 wird die vollständige Bereinigung aller Zugangsdaten aber auch direkt aus Firefox heraus möglich sein.

Alle Zugangsdaten löschen ab Firefox 85

Firefox 85 wird nach aktueller Planung am 26. Januar 2021 erscheinen.

Der Beitrag Firefox 85: Alle Passwörter mit einem Mal löschen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

openSUSE Tumbleweed: Rolling Release erhält neuen freien Desktop Xfce 4.16 [Notiz]

January 15th 2021 at 18:55

Der als Rolling Release ausgelegte openSUSE Tumbleweed (Test) erhält erstmals Zugriff auf die neuen freie Desktop-Umgebung Xfce 4.16 über die eignen Repositories. Neben den dafür nötigen Paketen steht auch bereits ein erstes Live-Image mit dem Facelift bereit.

Suchmaschine Elasticsearch beendet freie Lizenzierung

January 15th 2021 at 16:53

Kernkomponenten des Elastic Stack sollen ab Version 7.11 nicht mehr unter der Apache-2.0-Lizenz verfügbar sein.

Transparenzbericht für 2020

January 15th 2021 at 17:00

Fr, 15. Januar 2021, Redaktionsteam

GNU/Linux.ch (kurz GL) ist eine privat organisierte und nicht kommerzielle Interessengemeinschaft mit dem Ziel, Informationen über Freie Software und Freie Gesellschaft zu verbreiten. Dabei spielt die Inklusion der Community eine grosse Rolle; jede/r kann sich an den Publikationen und Diskussionen zu den Themen beteiligen. GL wurde am 15. Mai 2020 von Lioh Möller gegründet. Dieser Beitrag dient der transparenten Darstellung der GL-Tätigkeiten im Jahr 2020.

Dienstleistungen

Die Informationen werden in erster Linie als Artikel auf dem News-Portal GNU/Linux.ch publiziert und können per RSS abonniert werden. Ausserdem gibt es einen monatlichen Podcast 'GNU/LinuxNews', der ebenfalls abonniert werden kann. Um eine breite Diskussion zu den Themen zu fördern, stellt GL verschiedene Kanäle zur Verfügung. Die Teilnehmenden können sich über die Messenger Telegram und Matrix austauschen. Dort stehen jeweils die gespiegelten Gruppen TALK (Diskussion) und HELP (Hilfe) zur Verfügung. Beide Gruppen sind moderiert. In die Gruppe TALK werden automatisch alle Redaktions- und Podcast-Beiträge eingespiesen. Für die inhaltliche Arbeit bestehen drei weitere Gruppen: CORE (Kernteam, v.A. administrative Themen), RED (Redaktion, Artikelthemen, Organisation zwischen den Autoren etc.) und POD (Podcast, Organisation und Planung des GLN-Podcasts). GL kann auch über E-Mail und Mastodon erreicht werden (siehe Kontakt).

Organisation

Neben der Community, die Beiträge liest, Podcast hört und sich an Diskussion beteiligt (TALK) oder Hilfe anbietet (HELP), gibt es ein Kernteam (CORE) bestehend aus Lioh Möller, Joël Schurter und Ralf Hersel. Die beiden Gruppen werden von Joël (bzw. dem CORE-Team) moderiert. Autoren und Autorinnen sind in der Redaktion (RED) zusammengefasst. Dort schreiben zur Zeit 12 Personen mit. Die 6 Podcaster sind in der Gruppe POD organisiert. Der GLN-Podcast arbeitet mit dem Portal Linuxnews.de zusammen. Sowohl die Redaktion als auch die Podcast-Gruppe sind offen für neue Teilnehmerinnen.

Zahlen

Im letzten Jahr wurden 728 Beiträge von 20 Autoren geschrieben, sowie 6 Podcastfolgen gesendet. In den Podcasts kamen 8 Podcaster und Interviewpartner zu Wort. Die Anzahl der Leserinnen und Hörer ist im ersten Jahr des Bestehens kontinuierlich gewachsen. Die Artikel werden pro Tag von über 2'000 Besuchern gelesen und der monatliche Podcast von ca. 5'000 Interessierten gehört.

Finanzen

GL ist eine nicht gewinnorientierte Gemeinschaft, die sich ausschliesslich über Spenden finanziert. Die Einnahmen werden überwiegend zur Deckung der Betriebskosten (Hosting usw.) verwendet. Spenden sind über Paypal oder Banküberweisung möglich. Unsere Buchhaltung besteht aus einer einfachen Einnahmen-/Ausgaben-Rechnung. Im Jahr 2020 verbuchten wir Ausgaben in Höhe von 189.87 CHF und Einnahmen in Höhe von 178.81 CHF, was zu einem Saldo und Jahresabschluss von -10.86 CHF führte. Die Buchhaltung wird von Ralf Hersel geführt und von Nils geprüft.

Linux-Paket-Management: Flatpak 1.10 mit Support für GCC 11 veröffentlicht

January 15th 2021 at 15:36

Das freie System-Tool Flatpak für das Paket-Management und die Virtualisierung von Desktop-Applikationen unter Linux wurde in der Version 1.10 freigegeben. Mit Hilfe einer Sandbox isoliert Flatpak Anwendungen vom Rest des Betriebssystems und erhält in der neuen Version 1.10 erstmals Support für die Compiler-Suite GCC 11 von GNU.

Teamviewer Meeting wird für alle Nutzer kostenlos

January 15th 2021 at 14:17

Teamviewer hat bekannt gegeben, dass Teamviewer Meeting in die Remote-Software integriert wird und dort kostenlos zu nutzen ist. Die verschlüsselte Videokonferenzsoftware lässt sich dann auch Teamviewer heraus starten.

Meeting nutzt dabei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE). Wie Teamviewer weiter bekannt gibt, habe man TeamViewer Meeting kürzlich von blizz umbenannt, um die Zugehörigkeit zur Teamviewer-Produktfamilie auch namentlich deutlich zu machen.

“Aufgrund des weltweiten Bedarfs an zuverlässiger, sicherer, digitaler Kommunikation und Online-Konferenz-Funktionen wollen wir jedem TeamViewer-Nutzer eine einfach zu bedienende Meeting-Lösung direkt in seinem TeamViewer-Client zur Verfügung stellen”, sagt Christoph Schneider, Director of Product Management bei TeamViewer.

Die integrierte Meeting-Funktion sei vollständig kompatibel mit dem Stand-Alone-Produkt TeamViewer Meeting und liefere verschlüsseltes VoIP bei der Einwahl über die Apps für iOS oder Android, teilt Teamviewer mit. Die kostenlose Nutzung ist mit bis zu fünf Teilnehmern möglich. Ein Update auf die aktuelle Version 15.13 ist empfohlen.

Neben der kostenlosen Nutzung gibt es aber auch Bezahlvarianten, die mehr Nutzer enthalten und die dann damit etwa in TeamViewer Meeting zusätzlich Telefoneinwahlnummern bekommen, die vom Host aktiviert oder deaktiviert werden können.

Der Beitrag Teamviewer Meeting wird für alle Nutzer kostenlos erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Gitlab und IBM werden Partner

January 15th 2021 at 14:01

Gitlab und IBM haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Im Zuge dieser Zusammenarbeit integriert IBM die gleichnamige DevOps-Anwendung Gitlab in die IBM Cloud und das Cognitive Business Cloud Pak.

Heraus kommt dann Gitlab für IBM Cloud Pak und nach Mitteilung der beiden Partner eine vollständige, benutzerfreundliche DevOps-Plattform. In Verbindung mit der KI von IBM Watson soll es Gitlab IBM Cloud Pak Kunden ermöglichen, Anwendungen zu entwickeln und sie sicher in der Cloud-Umgebung ihrer Wahl einzusetzen.

IBM bietet seinen Kunden dann Support für seine Gitlab-Plattform. IBM fühlt sich dann für den Support der Pipelines zur Plattform zuständig. In Zusammenarbeit mit Gitlab soll aber auch noch feingranularer Support geleistete werden, so heißt es in der Mitteilung.

Mit Cloud Pak sieht sich IBM den Kunden Lösungen anbieten, die Applikationen, Integration, Automation, Multi Cloud Management und Security abdecken. Entwickler könnten dann Gitlab nutzen, um in der von ihnen gewünschten Programmiersprache zu schreiben und ein Deployment in der gewünschten Umgebung veranlassen, sei es über die IBM-Optionen oder über Azure oder die Google Cloud.

Der Beitrag Gitlab und IBM werden Partner erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

January 15th 2021 at 14:00
Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware. (E-Learning, PHP)

Software as a Service: Elasticsearch wechselt auf nicht-freie Lizenz

January 15th 2021 at 11:58
Elasticsearch und Kibana nutzten künftig die gleiche Lizenz wie MongoDB. Das soll Cloud-Hosting durch Konkurrenten verhindern. (Elasticsearch, Cloud Computing)

Wine 6.0 bringt Module im PE-Format

January 15th 2021 at 11:30

Rund ein Jahr Arbeit steckt in der Entwicklung von Version 6 der Windows-kompatiblen Laufzeitumgebung Wine. Eine der Neuerungen ist die Umstellung der Core-Module auf das Portable-Executable-Format (PE).

Zu den so formatierten DLLs zählen die Wine-Entwickler etwa NTDLL, KERNEL32, GDI32, USER32 und weitere. Mit der Umstellung soll unter anderem einige Kopierschutz-Schemas geholfen sein, die die DLLs auf Übereinstimmung mit dem In-Memory-Content prüfen.

Dass in der neuen Version Winelib-Module nicht mehr gegen libwine.so verlinken oder die Bibliothek als Runtime brauchen, stellt eine Änderung dar, die nicht rückwärtskompatibel ist, teilen die Entwickler mit. Module, die mit Wine 6.0 gebaut werden, laufen nicht mit älteren Versionen, warnen die Macher in der Ankündigung.

Neu ist auch ein derzeit noch experimenteller Vulka-Renderer für Direct 3D. Der Vulkan-Renderer muss in den Registry-Einstellungen für den Direct3D “renderer” aktiviert werden, indem man dort “vulkan” wählt. Dual-Source Blending und Multi-Sample Anti-Aliasing Sample Mask zählen zu den unterstützten Funktionen für Direct 3D 11.

In der Ankündigung sind die weiteren umfangreichen Änderungen und Neuerungen zusammengefasst. Rund 8300 Ändrungen stecken in Wine 6.0.

Der Beitrag Wine 6.0 bringt Module im PE-Format erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Wine 6.0 erschienen

January 15th 2021 at 11:00

Fr, 15. Januar 2021, Ralf Hersel

Das Wine-Team gibt die Verfügbarkeit der stabilen Version 6.0 bekannt. Diese Version repräsentiert ein Jahr Entwicklungsarbeit und über 8.300 individuelle Änderungen. Sie enthält eine grosse Anzahl von Verbesserungen, die in den untenstehenden Release Notes aufgelistet sind.

Fall jemand nicht weiss worum es geht: Wine ist eine Windows-Kompatibilitätsschicht, die es Apps, Tools und Spielen, die für Microsoft Windows entwickelt wurden, ermöglicht, (mit Einschränkungen) auf Linux-, BSD-, Android- und sogar macOS-Systemen zu laufen. Zurzeit sind mehr als 27.500 Windows-Apps und Spiele mit Wine kompatibel, darunter bekannte Software wie Photoshop und Microsoft Office und beliebte Spiele wie StarCraft, Final Fantasy XI Online und Team Fortress II. Wine erfreut sich grosser Beliebtheit bei einer Vielzahl von Linux-Anwendern, die sich täglich darauf verlassen, sei es, um ein kritisches Windows-Programm auszuführen oder sich die Zeit mit einem Spiel zu vertreiben.

Die wichtigsten Änderungen in der neuen Version sind:

  • Kernmodule im PE-Format
  • Vulkan-Backend für WineD3D
  • Unterstützung für DirectShow und Media Foundation
  • Neugestaltung der Textkonsole

Mit weit über 8.000 Änderungen in Wine 6.0, ist dies die robusteste und funktionsreichste Version der Kompatibilitätsschicht, die es bisher gab. Alle Details dazu sind in den Releasenotes enthalten.

Quelle: https://www.winehq.org/

Windows-API-Nachbau: Wine 6.0 mit Vulkan-Renderer für Direct 3D

January 15th 2021 at 10:48

Neben dem experimentellen Vulkan-Backend für WineD3D bringt die Laufzeitumgebung DirectShow mit, und die Core-Module liegen jetzt im PE-Format vor.

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

January 15th 2021 at 10:30
Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren. (Wikipedia, Onlinewerbung)

Windows-API-Nachbau: Wine 6.0 nutzt Windows-Binärformat für Kern-Module

January 15th 2021 at 10:09
Für die Kern-DLLs nutzt Wine das PE-Dateiformat von Windows. Das soll mit Kopierschutztechnik helfen. Hinzu kommt ein Vulkan-Renderer. (Wine, API)

Flatpak 1.10 mit neuem Repository-Format

January 15th 2021 at 10:55

Flatpak 1.10 bringt ein neues Repository-Format, das künftige Erweiterungen von Flathub um weitere Architekturen erleichtert.

Bomber Crew für kurze Zeit kostenlos – nativ für Linux verfügbar

January 15th 2021 at 09:30
By: jdo

Für kurze Zeit bekommst Du beim Humble Bundle das Spiel Bomber Crew kostenlos*. Für das Spiel bekommst Du einen Steam-Schlüssel. Wer Steam benutzt, wie ich, für den ist das Geschenk sehr einfach einzulösen. Das Spiel hatte ich noch nicht, werde es mir aber ansehen. Im Endeffekt ist es einen Bomber-Simulation. Du musst zusehen, dass Deinem Bomber der Treibstoff nicht ausgeht, Deine Mannschaft verwalten und so weiter. Jede neue Mission birgt neue Gefahren. Dazu gehören mitunter feindliche Kampfflieger, Flakgeschütze, schlechtes Wetter, Sauerstoffknappheit […]

Der Beitrag Bomber Crew für kurze Zeit kostenlos – nativ für Linux verfügbar ist von bitblokes.de.

Debian 11 *FREEZE*

January 15th 2021 at 09:00

Fr, 15. Januar 2021, Dominique Blake-Hofer

Inzwischen dürfte es kein Geheimnis mehr sein, ich bin ein eingeschworener Debian Fan und freue mich immer, wenn es neue Veröffentlichungen gibt. Deswegen ist dieser Tag heute auch eine kleine Besonderheit für mich. :)

Debian 11, auch bekannt als Bullseye, wurde über die letzten Monate eifrig entwickelt. Neben der neuen XFCE Version 4.16 (GNULinux.ch berichtete) wurden auch sehr viele Pakete aktualisiert, Bugs wurden geschlossen und das ganze System optimiert. Damit der Release im Sommer auch problemlos über die Bühne geht, wurde Bullseye per heute eingeschlossen. Das bedeutet das alle grossen Änderungen an Programmpaketen per gestern abgeschlossen sein musste. Per heute ist es nur mehr erlaubt Bugfixes und kleinere Anpassungen vorzunehmen und in den Code einfliessen zu lassen.

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die kommende Debian Version. Diese kann direkt von der Debian Homepage heruntergeladen werden. Es wird derzeit aber empfohlen diese nicht auf produktiven Rechner einzusetzen.

systemd-cryptsetup mit Unterstützung für FIDO2 und weiteres

January 15th 2021 at 07:55

Obwohl die meisten Anwender ihre Systeme mit Passwörtern entsperren gibt es zahlreiche weitere Methoden. TPM2, FIDO2 (YubiKey etc.) PKCS#11 sind hier die Schlagwörter. Das kommende systemd 248 wird diese Methode zum Start verschlüsselter Volumen unterstützen. Dies gab Lennart Poettering nun bekannt.

Vieles davon konnte man über den einen oder anderen Weg bisher auch irgendwie realisieren, aber mit Fallstricken und Handarbeit. Wie so oft setzt systemd hier an und vereinfacht das Ganze enorm und löst alte zusammen gebastelte Lösungen ab.

Abzuwarten bleibt wann das in welche Distributionen einfließt. Dabei geht es ja nicht nur um die Versionsnummer, sondern viele Distributionen (allen voran alle Debian Derivate) setzen nur teilweise auf systemd-Tools. Langfristig bin ich aber hier sehr optimistisch, da sich die meisten systemd-Entwicklungen langfristig durchgesetzt haben.

Es ist ja zum Glück nicht jede Distribution eine Geisel jener reaktionären Administratorengruppe, die aus Angst vor der Zukunft die Gegenwart leugnen und die partizipativen Möglichkeiten der Debian-Gemeinschaft zur Blockade nutzen.

Letztlich sind Passwörter nur eine unsichere Übergangslösung hin zu besseren Verfahren. Hardware-basierte Authentifizierung ist neben biometrischen Methoden eine Möglichkeit und meiner Meinung nach die bessere. Ich möchte ab kommende Woche eine kleine Serie zum YubiKey starten und dieser Artikel ist somit der inoffizielle Start.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von ar130405 via Pixabay

Ubuntu 21.04 strafft Rechte für das Home-Verzeichnis

January 15th 2021 at 09:51

Ein 15 Jahre alter Bugreport führt bei Ubuntu jetzt nach langen Diskussionen zu einem vor fremden Blicken besser geschützten Home-Verzeichnis.

Alpine Linux 3.13 erschienen

January 15th 2021 at 08:00

Fr, 15. Januar 2021, Joël Schurter

Die leichtgewichtige und auf Sicherheit ausgelegte Linux-Distribution Alpine Linux ist in der neuen Version 3.13 erschienen. In diesem Update wurden zahlreiche vorinstallierte Anwendungen aktualisiert, einige neue Features hinzugefügt und natürlich auch unzählige Bugs behoben.

Neu werden für Alpine Linux auch Cloud Images unterstützt und die Anwendung ifupdown-ng ersetzt busybox ifupdown.

Anwendungen und Programme, die mit dieser Version aktualisiert wurden (Auswahl):

  • Der Linux Kernel 5.10.7
  • GCC 10.2.1
  • Git 2.30.0
  • MariaDB 10.5.8
  • und viele mehr (siehe Release Notes)

Mit diesem Update wurde auch PHP von der Vorgängerversion 7.4 auf 8.0 aktualisiert.

Release Notes: https://alpinelinux.org/posts/Alpine-3.13.0-released.html

Spielen unter Linux: Wine 6.0 ist fertig [Notiz]

January 15th 2021 at 07:48

Die zu Windows kompatible Laufzeitumgebung und API-Nachbildung Wine, die zahlreiche Programme und Spiele, die für Windows konzipiert wurden, auch unter Unix basierenden Betriebssystemen wie Linux ausführbar macht, ist in der finalen Version 6.0 und mit Unterstützung für die freie Low-Level-API Vulkan 1.2 über WineD3D erschienen.

Neue GUI für LINBO

January 15th 2021 at 06:16
By: zefanja

LINBO ist eines der wesentlichen Features von linuxmuster.net – einer freien Schulserverlösung. Mit LINBO kann man viele PCs oder Laptops einfach und in wenig Zeit verwalten. Es hilft den administrativen Aufwand, den man mit vielen Geräten hat, in Grenzen zu halten. Viele Prozesse lassen sich zu dem automatisieren, sodass man fast alle Aufgaben, wie z.B. ein neues Image verteilen, aus der Ferne erledigen kann. Mit Version 7 hat linuxmuster.net ein neues & modernes Webinterface bekommen, einzig LINBO sah man das Alter mit seiner alten Benutzeroberfläche an. Doch damit scheint jetzt bald Schluss zu sein, denn eine neue GUI für LINBO befindet sich in der Testphase. Seht selbst.

Installation

Wer linuxmuster.net an der Schule bereits einsetzt und die neue GUI testen möchte (sie ist noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht!), muss die „testing“-Paketquelle einrichten. Man öffnet die Datei /etc/apt/sources.list.d/lmn7.list und ändert die Einträge wie folgt ab:

deb https://archive.linuxmuster.net lmn7-testing/
deb-src https://archive.linuxmuster.net lmn7-testing/

Danach kann man nach einem „apt update && apt upgrade“ die neue GUI für LINBO installieren:

$ apt install linuxmuster-linbo-gui7

Fertig.

Neue Optionen für die start.conf

Mit der neuen GUI gibt es auch ein paar neue Optionen für die start.conf Datei, die man manuell oder im Webinterface einstellen kann. Da alles noch in der Entwicklung ist, können sich diese Parameter aber noch ändern:

UseMinimalLayout = yes
Locale = en-US
BackgroundColor = 0c2842

Man kann also neben der Hintergrundfarbe auch die Sprache einstellen. UseMinimalLayout = yes sorgt dafür, dass LINBO in mit einer minimalistischen GUI startet (die aber sehr schick aussieht, siehe Screenshots).

Screenshots

Linbo Bootscreen LINBO Standard Layout (hell) LINBO Standard Layout (dunkel) LINBO Minimalistische GUI LINBO Admin Menü Client registrieren Neues Image erstellen LINBO Terminal Betriebssystem synchronisieren

Fazit

Mir gefällt die neue GUI sehr. Sie sieht toll & modern aus und lässt sich gut bedienen. Vielen Dank an Dorian Zedler!

1 Kommentar

Der Beitrag Neue GUI für LINBO erschien zuerst auf .:zefanjas:..

Die DFB GmbH und VNC erweitern ihre Zusammenarbeit

January 11th 2021 at 15:00

Die DFB GmbH hat den Vertrag mit dem europäischen Software-Anbieter VNC um drei Jahre verlängert. Im Rahmen der Vereinbarung wird das DFBnet-Postfach-System funktional ausgebaut und in die deutsche Google Cloud migriert.

Quelle

Ressourcen-Engpässe blockieren Cybersicherheit: Vier Möglichkeiten, proaktiv gegenzusteuern

January 11th 2021 at 13:14

Qualifizierte Fachleute für Cybersicherheit sind gefragt und in vielen Unternehmen Mangelware. Dieser Fachkräftemangel kann eine größere Bedrohung darstellen als die Kriminellen, die Daten und Geld von den Unternehmen stehlen und damit der Reputation schaden. Lucy Kerner, Security Evangelist und Strategist bei Red Hat, erklärt, mit welchen Maßnahmen Unternehmen ihre Cyberabwehr stärken können.

Quelle

❌