Normale Ansicht

Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Ältere BeiträgeHaupt-Feeds

IPFire 2.27 Core Update 176 verfügbar

17. Juli 2023 um 09:39

Die Entwickler der schlanken Firewall-Distribution IPFire haben zahlreiche Pakete aktualisiert und einige Sicherheitsprobleme behoben. Darüber hinaus gab es drei kleinere Änderungen. Eine davon betrifft Nutzer der Cloud-Images.

Sofern ein in der Cloud laufendes IPFire einen (virtuellen) Datenträger mit SMART-Fähigkeit entdeckt, aktiviert das System dort das Journal des Dateisystems. Als weitere Neuerung verwenden die Tools aus dem Paket „misc-progs“ überarbeitete Return-Codes. Abschließend spricht die Web-Oberfläche besser Französisch.

Zu den aktualisierten Softwarepaketen gehört vor allem der Microcode für Intel-Prozessoren, der gleichzeitig Sicherheitslücken schließt. Des Weiteren haben die Entwickler einen Fehler bei der Erzeugung eines IPSec Root-Zertifikats behoben, zudem interpretiert IPFire in der Konfiguration von statischen IP-Adress-Pools für OpenVPN die Leerzeichen korrekt. Dank angepasster Udev-Regeln können LVM-Volumes beim Bootvorgang starten.

Zu den aktualisierten Paketen gehören unter anderem Curl 8.1.0, Dhcpcd 10.0.1, Ethtool 6.3, Pam 1.5.3, Sqlite 3420000, Strongswan 5.9.11, Suricata 6.0.13 und Nginx 1.24.0. Sämtliche aktualisierten Pakete listet die Ankündigung der neuen IPFire-Version auf.

Der Beitrag IPFire 2.27 Core Update 176 verfügbar erschien zuerst auf Linux-Magazin.

Brave VPN + Firewall für Desktop angekündigt

Von: jdo
14. März 2023 um 13:08

Mit der aktuellen Brave-Version, 1.49, gibt es nun die Brave Firewall + VPN (basierend auf Guardian) auch für Desktops. Allerdings noch nicht in jedem Land und derzeit nur für Windows und macOS. Die Desktop-Variante ergänzt das bereits verfügbare Android- und iOS-VPN-Angebot von Brave. Laut eigenen Angaben rollt das Team das Desktop-VPN innerhalb der nächsten Tage in verschiedenen Regionen aus. Das Desktop-VPN bietet auch geräteübergreifende Unterstützung. Du kannst bis zu fünf Geräte mit einem VPN-Abonnement verbinden und das ist plattformunabhängig. Schützt […]

Der Beitrag Brave VPN + Firewall für Desktop angekündigt ist von bitblokes.de.

IPFire oder nicht?

09. Januar 2023 um 06:00

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Beitrag möchte ich um eure Meinungen und Gedanken zur Distribution IPFire 2.x und einer dafür erhältlichen Hardware-Appliance bitten.

IST-Zustand

Vereinfachte Struktur des betrachteten Netzwerks

Es existiert ein einfaches Heimnetzwerk, welches über eine Vodafone ConnectBox mit dem Internet verbunden ist. Die Firewall der ConnectBox ist aktiviert und es sind aktuell keinerlei eingehende Verbindungen zugelassen.

Im LAN existieren eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte, wie z.B. Access-Points, Pi-Hole, PCs, Laptops, PV-Anlage, Netzwerkdrucker, etc. pp.

SOLL-Zustand

Das bestehende Heimnetzwerk soll in verschiedene Netzwerkzonen unterteilt werden können, welche durch eine Firewall voneinander getrennt sind. Es soll eine Möglichkeit zur VPN-Einwahl geschaffen werden, um von außerhalb des Netzwerks auf Dienste im Heimnetzwerk zugreifen zu können. Der vorhandene Kabelrouter soll nicht ersetzt werden.

Vereinfachte Netzwerkstruktur mit IPFire

Bei der Internet-Recherche bin ich auf IPFire gestoßen, für welche ich als ehemaliger IPCop-Nutzer eine gewisse Sympathie hege. Zudem habe ich mit der IPFire Mini Appliance (EU) ein Gerät im Blick, welches am Aufstellungsort eine gute Figur machen sollte. Mir ist dabei wichtig, dass das Gerät möglichst sparsam bei der Energieaufnahme ist und passiv gekühlt wird, damit im Betrieb keine Geräusche verursacht werden.

Ich möchte die IPFire als Paketfilter, OpenVPN-Gateway und ggf. IPS nutzen.

Ihr seid gefragt

Bevor ich nun ca. 450 Euro investiere, möchte ich die Chance nutzen und nach euren Erfahrungen mit IPFire und den verfügbaren Appliances fragen.

Habt ihr IPFire genutzt oder nutzt sie noch? Seid ihr damit zufrieden, oder würdet ihr zu einer Alternative raten? Wenn Alternative, welche und warum?

Worauf betreibt ihr IPFire? Auf einer Appliance wie der oben verlinkten, einem Raspberry Pi, in einer VM oder auf etwas ganz anderem? Lasst es mich gerne wissen, warum ihr euch für welche Lösung entschieden habt.

Falls ihr jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagt und ruft: „Nein alles, nur das nicht!“ Dann bin ich natürlich umso mehr an eurer Erfahrung interessiert.

Bitte nutzt die Kommentare oder schreibt mir an „ipfire (aett) my-it-brain (Punkt) de“, wenn ihr eure Gedanken mit mir teilen möchtet.

Quellen und weiterführende Links

Portmaster - OpenSource Application Firewall mit Adblocker

24. Dezember 2022 um 16:56

Das Tool Portmaster ist eine Endbenutzerfirewall, welche dem Anwender die volle Kontrolle über aus und eingehende Internetverbindungen zurückgibt. Im Oktober wurde Version 1.x der Firewall Portmaster veröffentlicht.

Für Windows Nutzer dürfte dieses Tool Gold wert sein, denn freie Tools mit guter Usability wie Portmaster sind im Microsoft Universum rar gesät. Linux Nutzer kommen ebenfalls nicht zu kurz, denn die Firewall kann auch von Debian/Ubuntu oder Fedora Anwendern installiert werden. Selbst für mobile Geräte stehen APKs bereit.

portmaster

Blocklisten und Secure DNS

Neben den üblichen Firewallfunktionen mit detaillierter Traffic Darstellung und Auflistung einzelner Verbindungen beherrscht das Tool Blocklisten. Diese können über die Einstellungen in der Funktionsleiste angepasst werden. Beim ersten Start werden diese mit der Ersteinrichtung automatisch aktiviert.

Die Tracker Blocklisten sorgen für die Verbindungsunterdrückung zu Werbe-Netzwerken oder anderen Inhalten. Portmaster ersetzt somit quasi Tools wie Pi-Hole oder diverse Browser-Add-ons. Die genannten Filtereinstellungen sind unter Global Settings/Privacy Filter zu finden.

Portmaster verwendet zur DNS Auflösung DNS-over-TLS, dies geschieht in den Standardeinstellungen über Cloudflare, kann aber auf Quad9 oder AdGuard umgestellt werden. Die DNS-Server werden via URL-Scheme konfiguriert und bieten daher auch die Möglichkeit Community Settings zu hinterlegen

Unter Global Settings/Secure DNS können diese DNS-Server jederzeit angepasst, beziehungsweise entfernt werden. Ist nichts hinterlegt, werden die DNS-Server des Systems verwendet.

portmaster-programme

Features

Nachdem die Firewall das erste Mal in Betrieb genommen wurde, sollte der Einfachheit halber auf „Allow All und Prompt“ gestellt werden, sonst kann es durchaus zu viel Klickarbeit kommen, gerade unter Windows Systemen. Abseits davon bietet Portmaster alles, was sicherheitsbewusste Anwender mögen.

  • Kontrolle über das Verhalten der installierten Programme

  • Fliegender Wechsel zwischen den Standard-Netzwerkaktionen: Zulassen, Sperren, Nachfragen

  • Statistiken über alle Verbindungen

  • Adblocker und Trackerblocking

  • Auflistung der geblockten Anfragen

  • DNS-over-TLS

  • P2P Verbindungen blockieren

  • Quellcodekontrolle via github

Fazit

Als Application Firewall ist Portmaster auf jeden Fall eine Installation wert, alleine schon wegen der Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten und der Vielfalt des Monitorings.

Features wie SPN (Secure Private Network) lassen sich die Entwickler zwar bezahlen, allerdings sollte nicht jeder Nutzer verschiedene Länder IPS zu einzelnen Programmen zuweisen wollen, daher ist dieses nicht vorhandene Feature verkraftbar.

Portmaster hat auf meinem Windows System Windows Firewall Control inzwischen abgelöst.

Download

OPNsense 22.7 bringt Updates

09. August 2022 um 09:09

Die Entwickler der freien Firewall OPNsense haben Version 22.7 mit dem Spitznamen “Powerful Panther” veröffentlicht. Die Firewall bietet unter anderem ein Upgrade auf FreeBSD 13.1, PHP 8.0, Phalcon 5, stacked VLAN und Unterstützung für Intel QuickAssist (QAT).

Letzteres soll für mehr Leistung bei der Verschlüsselung und dem Komprimieren von Daten sorgen Der DDoS-Schutz mit SYN-Cookies und MVC/API-Seiten für IPsec-Status zählen zu weiteren Neuerungen.

Dagegen soll die LibreSSL-Variante am Ende dieser Serie entfernt werden und dann wohl auch keine weitere Wartung erhalten, heißt es in der Ankündigung. Bei Software, die nicht richtig funktioniert, werde man das entsprechende Plugin von nun an aus diesem Flavour entfernen, damit die Software weiterhin auf die neuesten Versionen im OpenSSL-Ableger aktualisiert werden könne, heißt es weiter. Das nächste große Upgrade werde dann automatisch auf die OpenSSL-Variante umgestellt. Die Entwickler empfehlen aber, bereits zwischen den Versionen 22.7.x zu wechseln, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Der Beitrag OPNsense 22.7 bringt Updates erschien zuerst auf Linux-Magazin.

pfBlockerNG – Werbung und unerwünschte Inhalte filtern

Von: zefanja
21. Oktober 2020 um 14:13

Besucht man heute eine durchschnittliche Website, so werden unzählige Skripte und Tracker nachgeladen. Dadurch können die Webseitenbetreiber, Google, Facebook, usw. Daten über mich sammeln und meinen Streifzug durch die Weiten des Internets verfolgen. Zum Glück muss man sich diesem Treiben nicht ergeben und es gibt viele sinnvolle Erweiterungen z.B. für den Browser (uBlock Origin, uMatrix, etc.). Diese Lösungen haben den Nachteil, dass ich sie auf jedem Gerät und für jeden Browser einzeln installieren muss. Deshalb möchte ich heute vorstellen, wie man Werbung und unerwünschte Inhalte mit pfSense und pfBlockerNG netzwerkweit filtern kann. Das ist z.B. sinnvoll in einem Heim- oder Schulnetzwerk.

pfBlockerNG installieren

Zuerst loggen wir uns in pfSense ein und öffnen den Package Manager. Dort wählen wir pfBlockerNG-devel unter „Available Packages“ aus:

pfBlockerNG installieren

Mit „Install“ können wir das Paket installieren. PfSense lädt nun das pfBlockerNG Paket herunter und fügt es der Firewall hinzu.

pfblockerng installation fertig

pfBlockerNG Ersteinrichtung

Als nächsten werden wir pfBlockerNG konfigurieren. Dazu gehen wir zu Firewall  → pfBlockerNG.

pfblockerNG Menü

Es begrüßt und ein Assistent, der uns bei der Einrichtung von pfBlockerNG helfen wird. Mit „Next“ geht es weiter.

pfBlockerNG Assistent Seite 1

Auf der nächsten Seite wird erklärt, welche Dinge nun eingerichtet werden:

  • Es wird ein Standard-Setup für Anfänger mit pfBlockerNG eingerichtet.
  • Falls man vorher schon einmal pfBlockerNG installiert hatte, werden alle Einstellungen gelöscht.
  • Zwei Komponenten werden installiert:
    • IP: Firewall-Regeln für die WAN-Schnittstelle, um die schlimmsten bekannten Angreifer zu sperren.
    • DNSBL: Werbung und andere bekannte bösartige Domains werden geblockt.

Mit „Next“ geht es wieder weiter.

pfBlockernNG Assistent Seite 2

Im nächsten Schritt müssen wir die eingehende Schnittstelle (WAN) und ausgehende Schnittstelle (LAN) auswählen. Wenn man mehrere interne Schnittstellen hat, kann man alle diejenigen auswählen für die man pfBlockerNG einrichten will. Möchte man z.B. das Gäste-WLAN filtern, aber nicht das WLAN für die Lehrkräfte, kann man hier die entsprechenden Schnittstellen aus bzw. abwählen.

pfBlockerNG Schnittstellen

Als nächstes müssen wir eine sogenannte VIP-Adresse festlegen. Auf dieser läuft der Webserver von pfBlockerNG und sollte unter keinen Umständen eine IP aus einem verwendeten Netzwerk sein! Wenn das LAN-Netz z.B. 192.168.1.1/24 ist, sollte die VIP-Adresse nicht in diesem Bereich liegen. Hier in unserem Beispiel lassen wir die Adresse bei 10.10.10.1. Die Ports muss man i.d.R. nicht ändern.

pfBlockerNG VIP Adresse

Das Setup ist nun fertig und wir können den Assistenten mit einem Klick auf „Finish“ beenden.

pfBlockerNG Setup Ende

Danach öffnet sich die pfBlockerNG Updateseite und es werden automatisch alle aktivierten Blocklisten heruntergeladen und aktiviert.

pfBlockerNG einrichten

Wir haben nun ein fertig eingerichtetes pfBlockerNG Setup, dass unerwünschte Werbung und bösartige Domains und Webseiten blockiert. pfBlockerNG ist aber ein sehr mächtiges & flexibles Werkzeug. Deshalb möchte ich gern ein paar Einstellungen hervorheben.

Wichtig: Damit geänderte Einstellungen auch wirksam werden (egal, ob DNSBL oder IP), müssen wir unter Update → Reload → All → Run ausführen, damit die (geänderten) Listen heruntergeladen und aktiviert werden.
pfblockerng update

IP

Im IP Reiter, empfehle ich folgende Einstellungen:

  • Floating Rules → Enable. Wenn man nur eine interne Schnittstelle hat, kann man es auch deaktiviert lassen. Bei vielen Schnittstellen (z.B. in einem Schulnetzwerk), macht es Sinn, diesen Punkt zu aktivieren, damit die Firewallregeln übersichtlicher bleiben.
  • Kill States → Enable. Wenn pfBlockerNG die Blocklisten aktualisiert, werden alle aktiven Verbindungen zu IPs in den Listen zurückgesetzt.pfblockerNG IP Einstellungen

GeoIP Blocking

Möchte man Zugriffe aus bestimmten Regionen der Erde verbieten, muss man sich zuallererst einen kostenloses Konto bei MaxMind erstellen. Daraufhin erhält man einen Lizenzschlüssel, den man unter IP → MaxMind GeoIP Configuration eintragen. Danach muss man einmal unter Update → Reload → IP die GeoIP Datenbanken herunterladen.

pfblocker geoip

Nun können wir unter IP → GeoIP die gewünschten Kontinente oder Top-Spammer auswählen. Dazu klicken wir auf den kleinen Stift rechts und wählen dann in der Liste alle Einträge aus. Unten wählen wir noch „Deny Both“ (List Action). Top Spammer

Hinweis zu „Deny Inbound“ und „Deny Outbound“: „Deny Inbound“ bedeutet, dass die IPs für alle eingehenden Verbindungen geblockt werden. Wenn man z.B. einen Webserver betreibt und man möchte bestimmte Länder blocken, dann kann man das mit „Deny Inbound“ machen. „Deny Outbound“ gilt für alle ausgehenden Verbindungen, d.h. ich kann mich von einem Rechner im Netzwerk nicht zu dieser IP verbinden. Hier muss man aufpassen! Wenn ich z.B. alle IPs Nordamerikas mit „Deny outbound“ sperre, kann ich ab sofort keine Webseiten mehr erreichen, die auf diesem Kontinent gehostet sind!

DNSBL / Feeds

pfBlockerNG blockt neben IPs auch Domains. Es findet also keine Man-in-the-Middle-Attacke statt, um Inhalte zu filtern, sondern es wird einfach in eine lange Liste geschaut, ob eine Domain erlaubt ist oder nicht (funktioniert auch mit HTTPS). Unter Feeds können wir einstellen, welche Listen aktiv genutzt werden sollen. Es gibt dabei Feeds für IP Blocklisten, als auch für DNSBL, also Blocklisten für DNS / Domains.

Alle aktivierten Feeds haben einen Haken am Ende der Zeile. Wenn wir nun einen noch nicht aktiven Feed hinzufügen wollen, klicken wir einfach auf das „+“:

Feed hinzufügen

Es öffnet sich eine Seite auf der wir Details zu dem Feed einstellen können. Folgende Felder sind wichtig:

  • State: ON
  • Action: Unbound
  • Update Frequency: Once a day

Feed Details

Manchmal möchte man einen Feed hinzufügen, der nicht in der Liste ist (z.B. einzelne Feeds von Steven Black). Dazu gehen wir zu DNSBL → DNSBL Groups und klicken unten auf „Add“:

Feed hinzufügen

Auf der nächsten Seite geben wir der DNSBL Gruppe einen Namen und fügen und DNSBL Source Definitions unseren Feed (oder mehrere) hinzu.

  • Name: StevenBlack
  • State: ON
  • Source: https://raw.githubusercontent.com/StevenBlack/hosts/master/alternates/gambling/hosts
  • Header / Label: Glückspiel
  • Action: Unbound
  • Update Frequency: Once a day

Mit „Save“ schließen wir den Vorgang ab.

Custom Feed

Whitelists

Wenn eine Domain nicht geblockt werden soll, muss man sie unter DNSBL → DNSBL Whitelist in die Whiteliste aufnehmen. Wenn man einen Punkt („.“) vor den Domainnamen setzt, werden auch alle Subdomains freigeschaltet, sonst nur genau die (Sub)Domain, die man eingetragen hat.

DNSBL whitelist

SafeSearch

Unter DNSBL → DNSBL SafeSearch kann man SafeSearch für die bekanntesten Suchmaschinen einstellen. Weiterhin können wir auch noch DNS over HTTPS von Firefox blockieren sowie Beschränkungen für Youtube einstellen.

DNSBL SafeSearch

pfSense als DNS Server erzwingen

Damit auch alle Anfragen in unserem Netzwerk durch pfBlockerNG gefiltert werden, müssen wir verhindern, dass jemand im Netzwerk einen anderen DNS-Server als den DNS-Server von pfSense verwendet. Dazu erstellen wir 2 Regeln für die LAN-Schnittstelle (mehr Details hier):

DNS Regel

Fazit

pfBlockerNG ist ein tolles Open Source Projekt. Es hilft Werbung, unerwünschte Inhalte und ganze Netzbereiche zu filtern. Egal ob IPs oder DNS-Blocklisten – mit pfBlockerNG kann man beides verwalten und so konfigurieren, wie man es für sein Netzwerk haben möchte. Es gibt aber auch Alternativen für pfBlockerNG, z.B. pi-hole, welches sich gut auf einem Raspberry Pi oder in einer VM bzw. Container installieren lässt. Unter Strich bleibt, dass ein werbefreies Netzwerk möglich ist!

Nutzt du pfBlockerNG oder pi-hole in deinem (Schul)Netzwerk?

 

Der Beitrag pfBlockerNG – Werbung und unerwünschte Inhalte filtern erschien zuerst auf zefanjas.

pfSense installieren

Von: zefanja
15. Dezember 2018 um 07:17

pfSense gehört zu den am weitesten verbreiteten Open Source Firewalllösungen. Wir setzen sie seit einigen Jahren bei uns in der Schule ein und sind sehr zufrieden damit, weil sie einfach viele Features bietet, für die man woanders viel Geld hinlegen muss. Heute möchte ich deshalb zeigen wie man pfSense installieren und grundlegend einrichten kann. Davor möchte ich kurz auf verschiedene Hardware eingehen, die für den Betrieb von pfSense geeignet ist.

Welche Hardware brauche ich?

Allgemein kann man sagen, dass man für den Betrieb von pfSense theoretisch jeden Rechner nehmen kann, der mindestens zwei Netzwerkkarten hat. Das kann z.B. ein alter Computer sein, welchen man nicht mehr braucht und mit einer zweiten Netzwerkkarte ausstattet. Aber oft ist ein alter Rechner nicht sehr stromsparend und andere Alternativen sind angebrachter. Neben dem Stromverbrauch spielt vor allem der Einsatzzweck eine entscheidende Rolle. Es macht einen Unterschied, ob ich die Firewall zu Hause mit wenigen Benutzern einsetze oder in einer Schule oder einem Unternehmen mit wesentlich mehr Zugriffen.

Für den Heimgebrauch beliebt sind die APU2C4 Board von PC Engine, aber auch Kleinstrechner von Qotom (v.a. im asiatischen Raum). Für eine Schule oder Unternehmen ist – je nach Anforderung – ein Board mit mindestens 4 Netzwerkkarten zu empfehlen. Wir verwenden z.B. eine SG-4860 von Netgate. Wenn man bei Amazon oder AliExpress nach pfSense sucht, findet man viele Angebote. Wichtig ist nur, dass die CPU AES-NI unterstützt, da dieses Feature von pfSense in zukünftigen Versionen unbedingt nötig sein wird.

Auf der Website des pfSense Projekt gibt es noch ein paar allgemeine Hinweise zu den Hardwareanforderungen:

  • Minimal → 512MB RAM, 500 Mhz CPU
  • Empfohlen → 1GB RAM, 1Ghz CPU

Auch die verfügbare Bandbreite sollte bei der Hardwareauswahl berücksichtigt werden, da ansonsten pfSense zum Flaschenhals werden könnte.

  • 10-20 Mbps → Intel oder AMD CPU mit mindestens 500MHz.
  • 21-100 Mbps → aktuelle Intel oder AMD CPU mit 1Ghz
  • 101-500 Mbps → aktuelle Intel oder AMD CPU mit mindestens 2 Ghz und einer PCI-e Netzwarkkarte
  • 501+ Mbps → Serverhardware mit Mehrkern-CPUs mit jeweils mindestens 2 Ghz, PCI-e Netzwerkkarte

pfSense Installation vorbereiten

Image herunterladen

Bevor man mit der Installation beginnt, muss man wissen, welches pfSense Image man braucht. Das hängt z.B. davon ab, ob die verwendete Hardware einen VGA/HDMI Ausgang hat oder nur einen serielle Konsole. Oder ob man per CD, USB-Stick oder direkt auf die Festplatte installieren möchte. Deshalb möchte ich hier ein paar Hinweise geben:

Architektur:

  • Netgate ADI braucht man nur, wenn man auch ein Netgate Produkt verwendet.
  • AMD64 für alles andere (Intel / AMD 64bit CPU)

Art des Image

  • USB Memstick Installer wird für die Installation mit einem USB-Stick benötigt
  • CD Image (ISO) Installer wird für die Installation mit einer CD gebraucht oder für virtuelle Maschinen

Konsole

  • seriell – wenn nur eine Serielle Schnittstelle verfügbar ist (USB oder RS-232)
  • VGA – wenn die verwendete Hardware einen VGA/DVI oder HDMI Ausgang hat.

Wenn man weiß, welches Image man braucht, kann man es von der pfSense-Website herunterladen.

pfSense Download

USB-Stick vorbereiten

Die Dokumentation von pfSense enthält viele Informationen zur Vorbereitung eines USB-Sticks. In unserem Beispiel gehen wir von einen USB Memstick VGA Installer aus. Zuerst sollte man den USB-Stick formatieren oder leeren. Das geht unter Linux sehr einfach mit

$ sudo dd if=/dev/zero of=/dev/sdz bs=1M count=1

Hinweis: Unbedingt darauf achten, welches Gerät man hinter of=/dev/ angibt. Ansonsten kann es passieren, dass man seine Hauptpartition leert und somit Daten unwiederbringlich verloren sind! Um den Gerätenamen herauszufinden, steckt man am besten den USB-Stick an und führt danach dmesg in einem Terminal aus. Dann sieht man, welches Gerätenamen der USB-Stick bekommen hat (oft ist es /dev/sdb).

Anleitungen zum Leeren eines USB-Sticks unter Windows oder macOS finden sich in der oben verlinkten Dokumentation.

Nun kann man als nächstes das heruntergeladene Image auf den USB-Stick schreiben.

$ gzip -dc pfSense-memstick-2.4.4-RELEASE-amd64.img.gz | sudo dd of=/dev/sdz bs=1M
$ sync

Der USB-Stick ist nun fertig vorbereitet. Als nächstes bootet man von diesem USB-Stick und kann die Installation beginnen. Je nach BIOS wird der Stick als USB-Gerät oder weitere Festplatte erkannt. Die Bootreihenfolge muss oft geändert werden, damit nicht von der 1. Festplatte gebootet wird. Die Dokumentation liefert auch einige Ideen, falls das Booten nicht klappen sollte.

pfSense installieren

Nach dem erfolgreichen Booten erscheint der Willkommensbildschirm von pfSense.

pfsense welcome

Hier wählt man „Install„. Im nächsten Dialog kann man das Keyboard Layout festlegen. Für die Partitionierung nimmt man am besten „Auto (UFS)“ und bestätigt wieder mit Enter.

pfSense partitioning

Danach startet die automatische Installation. Ist die Installation beendet, wird man noch gefragt, ob man eine Shell öffnen möchte (kann man verneinen). Zum Schluss muss man das System neu starten („Reboot„). Beim anschließenden Start sollte man unbedingt darauf achten, dass nicht wieder vom USB-Stick gebootet wird, sondern von der Festplatte!

pfsense complete

 

Netzwerk-Schnittstellen einrichten

Netzwerkkarten zuweisen

Während des Neustarts versucht pfSense automatisch die WAN Schnittstelle zu konfigurieren. Die WAN Schnittstelle ist die Netzwerkkarte, die mit dem Router des Internetanbieters oder ganz allgemein mit dem Internet verbunden ist. Falls die automatische Konfiguration erfolgreich ist, erscheint das pfSense Konsolenmenü, ansonsten wird man mit einem Dialog begrüßt.

pfSense menu

Um die WAN und LAN Schnittstellen zu ändern, wählt man Nr. 1 „Assign Interfaces„. Nun muss man einige Fragen beantworten:

  • Should VLANs be set up now? → n (Nein)
  • Enter the WAN interface name or „a“ for auto-detection → hier muss man den Namen der WAN Netzwerkkarte eingeben. Die MAC-Adressen werden zu Beginn des Dialog angezeigt. In unserem Bsp. heißt sie em0
  • Enter the LAN interface name or „a“ for auto-detection → hier muss man den Namen der LAN Netzwerkkarte eingeben. In unserem Bsp. heißt sie em1
  • Do you want to proceed → y (Ja). Vorher wird noch eine kurze Zusammenfassung der Zuordnung angezeigt.

pfsense assign interfaces

IP-Adressen festlegen

Falls an der WAN-Schnittstelle ein DHCP-Server läuft, sollte sie automatisch eine IP-Adresse bekommen haben. Falls nicht muss man sowohl für die WAN als auch die LAN Schnittstelle eine IP Adresse konfigurieren. Beispielhaft werde ich es hier für die LAN Schnittstelle zeigen. Dazu wählt man Nr. 2 „Set interface(s) IP address“ aus.

  • Enter the number of the interface you wish to configure → 2 für die LAN Schnittstelle
  • Enter the new LAN IPv4 address→ z.B. 10.10.10.1 oder 10.10.10.1/24
  • Wenn man im vorherigen Schritt keine Netzwerkmaske angegeben hat, muss man es jetzt tun: Enter the new LAN IPv4 subnet bit count (1 t0 31). → 24 (entspricht 255.255.255.0, d.h. 254 IP Adressen).
  • In der nächsten Frage muss ein Gateway festgelegt werden. Bei einer LAN Schnittstelle ist das nicht nötig, nur bei einer WAN Schnittstelle. → einfach ENTER (für None) drücken
  • Enter the new LAN IPv6 address. Press <ENTER> for none → ENTER (für keine)
  • Do you want to enable the DHCP server on LAN? → y (Ja), außer es gibt bereits einen DHCP-Server im LAN-Netz.
  • Enter the start address of the IPv4 client address range → 10.10.10.10 (erste IP Adresse, die ein Client im LAN Netz bekommen kann)
  • Enter the end address of the IPv4 client address range → 10.10.10.200 (letzte IP Adresse, die ein Client im LAN Netz bekommen kann)
  • Do you want to revert to HTTP as the webConfigurator protocol? → n (nein, soll HTTPS bleiben)

pfsense LAN ip address

Weitere Einstellungen in der Weboberfläche

Mit einem Rechner, der ebenfalls LAN Netz ist, kann man unter https://10.10.10.1 auf Weboberfläche von pfSense zugreifen, um einige wenige Grundeinstellungen vorzunehmen. Beim ersten Mal erscheint eine Zertifikatswarnung. Da es sich um ein selbst signiertes Zertifikat für die HTTPS-Verbindung handelt, muss man es noch akzeptieren. Die Standardzugangsdaten sind admin mit dem Passwort pfsense.

pfsense login

Nachdem Login wird man von einem Assistenten begrüßt. Im zweiten Schritt kann man der Firewall einen Hostname vergeben und die Domain eintragen. Weiterhin wichtig ist der primäre und Sekundäre DNS Server und ob der DNS-Server per DHCP an der WAN-Schnittstelle überschrieben werden darf (um z.B. den DNS des Internetproviders zu verwenden).

pfSense dns setup

In den nächsten Schritten stellt man die Zeitzone ein, überprüft noch einmal die Konfiguration der WAN und LAN Schnittstelle und sollte in Schritt 6 auf jeden Fall ein neues Admin-Passwort vergeben. Damit ist das Setup abgeschlossen.

Fazit

Die Installation von pfSense geht meist leicht von der Hand. Schwierigkeiten gibt es manchmal bei der Auswahl des richtigen Images für die Installation bzw. dem Booten vom USB-Stick oder der Einrichtung der seriellen Verbindung. Die Dokumentation von pfSense geht aber auf viele dieser Probleme ein und bietet Lösungsvorschläge an. Nach der anfänglichen Konfiguration ist die Firewall einsatzbereit. Allerdings kann man die Firewall noch stark erweitern und anpassen. Das soll Thema zukünftiger Artikel sein.

1 Kommentar

Der Beitrag pfSense installieren erschien zuerst auf .:zefanjas:..

❌
❌