🔒
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Heute — 26. Januar 2023Blogs

Programmiersprache: Rust 1.67 steht bereit

26. Januar 2023 um 21:03

Kurz notiert: Die Programmiersprache Rust steht ab sofort in Version 1.67 bereit.

Die Programmiersprache Rust wurde planmäßig in Version 1.67 veröffentlicht. Wer sich für alle Highlights der neuen Version interessiert, findet wie immer in der offiziellen Release-Ankündigung weitere Informationen.

Der Beitrag Programmiersprache: Rust 1.67 steht bereit erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Gestern — 25. Januar 2023Blogs

Pocket für Android bekommt einige Neuerungen

25. Januar 2023 um 22:29

Mozilla hat die Android-Version seiner App „Pocket“ um neue Funktionen erweitert. Für iOS steht später im Jahr ein Update an.

Bei Pocket handelt es sich um eine Online-Ablage für Artikel, um diese später lesen zu können. Die abgelegten Artikel stehen von jedem Gerät aus zur Verfügung, werden in einer vereinfachten Leseansicht dargestellt und können auch offline gelesen werden. Weiter ist es möglich, Textstellen zu markieren und sich die Artikel vorlesen zu lassen. Außerdem hilft Pocket dabei, neue Inhalte zu entdecken. Die Nutzung von Pocket ist kostenlos, eine kostenpflichtige Premium-Version bietet weitere Features. Pocket wurde im Februar 2017 von Mozilla übernommen.

Mozilla hat Pocket für Android um einen neuen Home-Tab erweitert. Dieser zeigt ganz oben die zuletzt gespeicherten Artikel an. Darunter erscheinen Content-Empfehlungen aus verschiedenen Kategorien. Im Laufe des Jahres soll der Home-Tab um weitere Funktionen erweitert werden.

„Meine Liste“ wurde in „Gespeichert“ umbenannt und neu gestaltet. Die gespeicherten Seiten können nun nach Tags, Favoriten und Markierungen gefiltert werden. Die Filter erscheinen in Form einer scrollbaren Leiste ganz oben. Außerdem ist es ab sofort möglich, Aktionen für mehrere gespeicherte Seiten gleichzeitig vorzunehmen, und Seiten können aus dieser Ansicht heraus archiviert werden. Die Funktion zum Anhören ist jetzt als solche auch beschriftet und wird nicht länger nur durch ein Icon dargestellt.

Viele der neuen Funktionen werden auch für iOS zur Verfügung stehen, wenn Mozilla später im Jahr eine erneuerte Version von Pocket für iOS veröffentlichen wird.

Der Beitrag Pocket für Android bekommt einige Neuerungen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Tails 5.9 ist da – viele Bugfixes

25. Januar 2023 um 08:01
Von: jdo

In der offiziellen Ankündigung entschuldigt sich das Tails-Team, dass Tails 4.8 so viele User beeinträchtigt hat. Das Team bedankt sich für die Geduld und das Feedback und verspricht, dass viele der Probleme in Tails 5.9 behoben sind. Die prominenten Änderungen sind: Der Linux Kernel wurde auf 6.0.12 aktualisiert. Das verbessert die Unterstützung für neuere Hardware allgemein. Damit sind Grafikkarten, WLAN und so weiter gemeint. Die Liste mit den behobenen Fehlern ist ungewöhnlich lang. Das Team hat etwa einen Fehler ausgebessert, […]

Der Beitrag Tails 5.9 ist da – viele Bugfixes ist von bitblokes.de.

Ältere BeiträgeBlogs

Mozilla veröffentlicht Common Voice Corpus 12.0

24. Januar 2023 um 23:13

Mit Common Voice stellt Mozilla den weltweit größten öffentlichen Datensatz menschlicher Stimmen bereit – kostenlos und für jeden nutzbar. Mozilla hat Version 12.0 seines Datensatzes veröffentlicht.

Der Markt für Spracherkennung wird von den ganz großen Namen kommerzieller Anbieter dominiert: Amazon, Apple, Google, Microsoft. Darum hat Mozilla im Jahr 2017 das Projekt Common Voice gestartet. Mit Common Voice bietet Mozilla eine kostenlose Alternative an, zu der jeder beitragen kann und die jedem zur Verfügung steht. Damit möchte Mozilla Innovation und Wettbewerb in der Sprachtechnologie auf Basis von Maschinenlernen fördern.

Mit dem vor kurzem veröffentlichten Common Voice Corpus 12.0 wächst der deutschsprachige Datensatz von 1.234 auf 1.283 Stunden an. Insgesamt deckt Mozilla Common Voice mit der neuen Version jetzt 104 Sprachen mit insgesamt 26.119 aufgenommenen Stunden ab, was Mozilla Common Voice zum vielfältigsten mehrsprachigen Sprachkorpus der Welt macht.

Zum Download der Mozilla Common Voice Datensätze

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Common Voice Corpus 12.0 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Raspberry Pi Unterwasserkamera im Aquarium

24. Januar 2023 um 08:21
Von: jdo

Höre ich Raspberry Pi oder Unterwasser, gehen meine Ohren automatisch nach oben. Gibt es eine Kombination aus den beiden, muss ich einfach genauer hinschauen. Ein Artikel auf der Raspberry-Pi-Website erklärt, wie Du Deine Pi-Kamera wasserdicht machst und im Aquarium versenkst. Dann kannst Du Deine Fische aus der Ferne beobachten. Als Unterwassergehäuse wurde das von Entaniya eingesetzt. Für die beste Bildqualität empfiehlt der Autor einen Raspberry Pi 4. Allerdings wurden auch mit dem Raspberry Pi Zero 2 W gut Ergebnisse erzielt […]

Der Beitrag Raspberry Pi Unterwasserkamera im Aquarium ist von bitblokes.de.

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 109 für Android

23. Januar 2023 um 21:28

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser. Nun hat Mozilla Firefox Klar 109 für Android veröffentlicht.

Download Mozilla Firefox Klar für Google Android

Mozilla hat Firefox Klar 109 (internationaler Name: Firefox Focus 109) für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox Klar 109.1.1.

Die Neuerungen von Firefox Klar 109 für Android

Bei Firefox Klar 109 handelt es sich um ein ausschließliches Wartungs-Update, bei welchem der Fokus auf Fehlerbehebungen und Verbesserungen unter der Haube lag. Dazu kommen wie immer neue Plattform-Features der aktuellen GeckoView-Engine sowie geschlossene Sicherheitslücken.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 109 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Vorstellung der Red Hat Enterprise Linux (RHEL) System Roles

23. Januar 2023 um 07:00

In diesem Artikel möchte ich euch die RHEL System Roles vorstellen. Er bildet den Beginn einer losen Artikelserie, welche in die einzelnen Rollen einführt und deren Nutzung beispielhaft darstellt.

Dieser Artikel gibt Antworten auf die folgenden Fragen:

  1. Was sind RHEL System Roles?
  2. Für wen sind RHEL System Roles gedacht?
  3. Wie nutzt man RHEL System Roles?
  4. Wie geht es nach diesem Artikel weiter?

Was sind RHEL System Roles?

Die RHEL System Roles sind eine Sammlung von Ansible-Rollen [2]. Sie stellen eine stabile Konfigurations-Schnittstelle bereit, um mehrere RHEL-Releases verwalten und konfigurieren zu können.

Sie leiten sich aus dem Upstream-Projekt Linux System Roles ab, welches die Distributionen CentOS (6+), Fedora und RHEL (6+) unterstützt.

Für wen sind RHEL System Roles gedacht?

Die RHEL System Roles sollen Systemadministratoren bei weit verbreiteten Anwendungsfällen unterstützen. Dazu zählen z.B. die Konfiguration von Server-Diensten wie SSH, Postfix, Zeitsynchronisation und SELinux sowie Netzwerkschnittstellen, Firewallregeln, etc.

Möchte ein Admin z.B. seine Server dafür konfigurieren, dass sie sich alle mit den gleichen Zeitservern synchronisieren, kann er dafür die Rolle timesync nutzen. Dabei müssen sich Admins nicht mit Implementierungsdetails oder der Frage beschäftigen, ob die Zielsysteme ntp oder chrony als Dienst für die Synchronisierung verwenden. Sie definieren lediglich Werte für die Variablen der Ansible-Rolle und überlassen die Details dem Konfigurationsmanagement (Ansible).

Die Rollen können direkt genutzt werden. Der Aufwand zur Erstellung und Test der eigenen Rollen entfällt bzw. wird stark reduziert.

Wie nutzt man RHEL System Roles?

Besitzer einer RHEL-Subskription [4] können das Paket rhel-system-roles auf ihrem Ansible Controller installieren. Dies kann aus den Repositorien RHEL 7 Extras bzw. den Application Streams für RHEL 8 und RHEL 9 installiert werden (vgl [1]).

Beispiel für RHEL 8 und RHEL 9:

# dnf install rhel-system-roles

Anschließend findet man die Dokumentation zu den einzelnen Rollen im Pfad /usr/share/doc/rhel-system-roles/<ROLLENNAME>/README.md. Neben dem README findet man auch einige Beispiel-Playbooks.

Die Rollen selbst liegen nach der Installation im Verzeichnis /usr/share/ansible/roles/rhel-system-roles.<ROLLENNAME>. Da sich die RHEL System Roles an die Role Directory Structure halten, findet sich auch hier eine README.md-Datei mit der Dokumentation zur Rolle.

Beispiel für Fedora:

# dnf install linux-system-roles

Hier befindet sich die Dokumentation im Pfad /usr/share/doc/linux-system-roles/<ROLLENNAME> und die Rollen selbst in /usr/share/ansible/roles/linux-system-roles.<ROLLENNAME>.

Darüber hinaus kann man sich die Rollen auch von Ansible Galaxy herunterladen.

Damit sind die Vorbereitungen abgeschlossen und man kann mit der Nutzung beginnen. Der folgende Codeblock zeigt dazu das Beispiel eines Playbooks zur Konfiguration von NTP auf einer Gruppe von Hosts (Inhalt der Variable targets):

- hosts: "{{ targets }}"
  vars:
    timesync_ntp_servers:
      - hostname: 2.pool.ntp.org
        pool: yes
        iburst: yes
  roles:
    - rhel-system-roles.timesync

Wie geht es nach diesem Artikel weiter?

Um mich selbst mit den RHEL System Roles vertraut zu machen, werde ich mir nach und nach eine Rolle herauspicken, diese in einem separaten Artikel kurz vorstellen und in meiner Labor-Umgebung einsetzen.

Die Labor-Umgebung besteht aus einem Ansible-Controller basierend auf RHEL 8 mit den Paketen ansible-core in Version 2.13.3 und rhel-system-roles in Version 1.20.1. Die genutzten Versionen mögen sich im Laufe der Zeit und in Abhängigkeit zur Verfügbarkeit neuer Releases ändern. Als Remote-Nodes verwende ich jeweils eine virtuelle Maschine mit RHEL 7, 8 und 9. Die Labor-Umgebung selbst provisioniere ich ebenfalls mit Ansible und der Rolle kvm_provision_lab.

Die VMs basieren auf qcow2-Images, welche ich aus dem Red Hat Customer Portal heruntergeladen habe (siehe [3]).

Die weiteren Artikel werde ich nach deren Veröffentlichung im folgenden Abschnitt verlinken, so dass diese auch von hier aus erreichbar sind.

Ich hoffe, dass diese Serie auch für euch nützliche Informationen bereitstellt und freue mich natürlich jederzeit über eure Rückmeldungen dazu.

Quellen und weiterführende Links

  1. Red Hat Enterprise Linux (RHEL) System Roles {en}
  2. Ansible Documentation: Role Directory Structure {en}
  3. Red Hat Software and Download Center {en}
  4. Die Vorteile einer Red Hat Subskription

Mozilla veröffentlicht Firefox 109 für Android

22. Januar 2023 um 21:19

Mozilla hat Firefox 109 für Android veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen von Firefox 109 für Android.

Mozilla hat Firefox 109 für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox 109.1.1.

Download Firefox für Android im Google Play Store

Nach dem großen Update auf Firefox 108 mit vielen Neuerungen folgte nun mit Firefox 109 wieder ein kleineres Update für Android.

So gibt es unmittelbar nach dem Entfernen einer Verknüpfung auf dem Startbildschirm beispielsweise jetzt die Möglichkeit, die Aktion wieder rückgängig zu machen. Und wird die Sprache von Firefox geändert, ändern sich die zur Verfügung stehenden Suchmaschinen nun unmittelbar statt erst nach einem Neustart von Firefox.

Ansonsten legt das Update den Fokus auf Fehlerbehebungen, geschlossene Sicherheitslücken, Plattform-Features der aktuellen GeckoView-Engine sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 109 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

helloSystem 0.8 – FreeBSD im macOS Look

22. Januar 2023 um 08:43
Von: jdo

Das Betriebssystem helloSystem 0.8 basiert auf FreeBSD 13.1-RELEASE und lehnt sich beim Design eindeutig an macOS an. Auf GitHub ist unter den Entwicklern auch Clement Lefebvre gelistet und den kennen die meisten Linuxer als die treibende Kraft hinter Linux Mint. Aus diesem Grund war ich auch neugierig und habe mir das System kurz angesehen. Die VirtualBox Guest Additions sind vorinstalliert und deswegen war es einfach, das Betriebssystem in VirtualBox zu betreiben. Einige AppImage-Dateien lassen sich nun über den Befehl launch […]

Der Beitrag helloSystem 0.8 – FreeBSD im macOS Look ist von bitblokes.de.

Thunderbird: Supernova Alpha-Release veröffentlicht

21. Januar 2023 um 15:26

Mit Thunderbird 115 wird die MZLA Technologies Corporation seinem kostenfreien E-Mail-Client einen frischen Anstrich in Form des sogenannten Supernova-Designs verpassen. Die Daily-Version von Thunderbird wird nun zum Supernova Alpha-Release.

Anfang des Monats hatte ich noch darüber berichtet, wie sich die Fortschritte am neuen Supernova-Design von Thunderbird 115 in speziellen Entwickler-Builds verfolgen lassen. Dies ist nicht länger notwendig. Der derzeitige Entwicklungsstand wurde jetzt in die offiziellen Daily-Builds integriert (die Vorstufe der Beta-Versionen und das Pendant zu den Nightly-Builds von Firefox).

Für bestehende Nutzer von Thunderbird Daily sind die Updates noch bis zum 23. Januar abgeschaltet, während das Team letzte Tests vornimmt, ob alles wie zu diesem Zeitpunkt erwartet funktioniert.

Ganz gleich, ob bereits bestehender oder neuer Nutzer: Noch nicht alles, was bisher funktionierte, funktioniert bereits im Supernova Alpha-Release. Aus diesem Grund bittet das Team auch darum, bis zum 14. Februar keine Fehler zu melden, die in Zusammenhang mit dem Supernova-Design stehen. Erst ab dem 14. Februar wird eine Feature-Gleichheit mit dem vorherigen Stand erwartet. Die Entscheidung, den Entwicklungsstand bereits jetzt in die Daily Builds zu integrieren, erfolgte aus dem Grund, dass ein Punkt in der Entwicklung erreicht wurde, an dem die Code-Basis beider Entwicklungszweige zu weit auseinander ging und eine Fortführung dieser Strategie einen erheblichen Mehraufwand bedeutet hätte.

Thunderbird Supernova Entwickler-Build 21. Januar 2023

Auch wenn immer vom Supernova-Design die Rede ist, steckt in Wahrheit sehr viel mehr dahinter als nur ein frischer Anstrich. Bei der Symbolleiste, der Ordneransicht sowie der Nachrichtenliste handelt es sich um komplette Neuentwicklungen nach modernen Standards. Das ist auch der Grund, wieso es derzeit noch funktionale Einschränkungen gibt, denn viele Funktionen müssen neu implementiert werden.

Zum Abschluss noch einmal ein Blick auf das Mockup, wie der finale Thunderbird 115 aussehen könnte:

Supernova-Design Thunderbird

Der Beitrag Thunderbird: Supernova Alpha-Release veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

LibreOffice Draw Guide 7.4 veröffentlicht

21. Januar 2023 um 08:43
Von: jdo

Das Doku-Team der Document Foundation hat die Verfügbarkeit des LibreOffice Draw Guide 7.4 bekannt gegeben. Es ist eine Aktualisierung der Vorgängerversion 7.3. Du kannst das Handbuch kostenlos von der Website des Projekts herunterladen. Das Werk ist als PDF und ODF verfügbar. Handbücher mit der Versionsnummer 7.4 gibt es derzeit außerdem für Getting Started Guide, Impress und Calc.

Der Beitrag LibreOffice Draw Guide 7.4 veröffentlicht ist von bitblokes.de.

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 109 für Apple iOS

20. Januar 2023 um 22:36

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser von Mozilla. Mit Firefox Klar 109 für Apple iOS steht nun ein Update bereit.

Download Mozilla Firefox Klar für Apple iOS

Die Neuerungen von Firefox Klar 109 für Apple iOS

Mozilla hat Firefox Klar 109 (internationaler Name: Firefox Focus 109) für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Firefox Klar 109 für Apple iOS bringt sogenanntes „Pull to Refresh“ in den Browser. Das heißt, dass der Nutzer durch eine Wischgeste vom oberen Bildschirmrand nach unten die aktuelle Website neu laden kann.

Darüber hinaus gab es wieder diverse Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 109 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Tor Browser 12.0.2 – Linux, macOS, Windows, Android

20. Januar 2023 um 08:17
Von: jdo

Ab sofort kannst Du Tor Browser 12.0.2 herunterladen oder auf die neueste Version aktualisieren. Der Browser, der sämtlichen Internet-Traffic durch The Onion Router (Tor) leitet, basiert auf Firefox 102.7. Auch weitere Komponenten wurden aktualisiert: Du kannst Tor Browser 12.0.2 aus dem Download-Bereich der Website herunterladen. Nach einer bestimmten Sprache musst Du nicht mehr suchen, da viele Sprachen bereits im Paket enthalten sind. Früher war das nicht der Fall, aber nun ist das so. Das Paket ist etwas größer, aber es […]

Der Beitrag Tor Browser 12.0.2 – Linux, macOS, Windows, Android ist von bitblokes.de.

Neue Ressourcen für Browser-Engine Servo

19. Januar 2023 um 23:01

Servo ist eine experimentelle Browser-Engine, welche ursprünglich von Mozilla entwickelt worden ist und der Ursprung von verschiedenen Innovationen war, die letztlich in der Gecko-Engine von Firefox gelandet sind. Nachdem es lange Zeit still um Servo war, wurde nun bekannt gegeben, dass die Entwicklung der Servo-Engine wieder hochgefahren wird.

Im Jahr 2012 hatte Mozilla Research die Entwicklung der experimentellen Browser-Engine Servo gestartet, welche in Rust entwickelt wird – einer modernen Programmiersprache, die ebenfalls ihre Anfänge bei Mozilla hat und laut jährlicher Umfrage auf der populären Entwickler-Plattform Stack Overflow im Jahr 2022 auf Grund ihrer Vorteile mittlerweile zum siebten Mal in Folge als die beliebteste Programmiersprache gewählt worden ist. Technologische Innovationen wie Quantum CSS und WebRender, die heute Teil der Gecko-Engine von Firefox sind, haben ihren Ursprung in Servo.

Im November 2020 und damit kurz nach Mozillas Ankündigung, über 250 Mitarbeiter nicht zuletzt in Folge der COVID-19-Pandemie zu entlassen, was auch die von Mozilla bezahlten Entwickler der Servo-Engine einschloss, wurde das Servo-Projekt an die Linux Foundation übergeben. Seit dem war es sehr ruhig um das Servo-Projekt. Zwar war auf GitHub konstant Aktivität zu beobachten, aber wo das Projekt steht, war für einen Außenstehenden nicht wirklich ersichtlich. Auf dem offiziellen Blog wurde seit dem nicht ein einziger Artikel mehr veröffentlicht.

Dies hat sich nun geändert. Wie das Servo-Projekt mitgeteilt hat, konnte dank externer Finanzierung ein Team zusammengestellt werden, welches nun wieder aktiv an der Servo-Engine arbeitet.

Der Fokus für das Jahr 2023 wird auf der Verbesserung der Situation des Layout-Systems liegen, mit dem anfänglichen Ziel, das grundsätzliche CSS2-Layout zum Laufen zu bekommen. In Zukunft möchte das Team auch wieder mehr Status-Updates im offiziellen Blog geben.

Der Beitrag Neue Ressourcen für Browser-Engine Servo erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Thunderbird 102.7.0 erscheint später, wichtiger Hinweis für Nutzer von Microsoft 365 Enterprise

19. Januar 2023 um 21:52

Das planmäßige Update auf Thunderbird 102.7.0 erscheint etwas später. Dafür wird in Kürze Thunderbird 102.7.1 veröffentlicht werden. Nutzer von Microsoft 365 Enterprise müssen unter Umständen aktiv werden.

Update auf Thunderbird 102.7.0 verschoben

Normalerweise hätte gestern das Update auf Thunderbird 102.7.0 veröffentlicht werden sollen. Auf Grund eines Fehlers in Zusammenhang mit der OAuth-Authentifizierung, welcher im Beta-Test nicht rechtzeitig gefunden worden war, wurde die Veröffentlichung des Updates auf Thunderbird 102.7.0 verschoben. Lediglich Nutzer von Ubuntu haben unter Umständen bereits ein Update via Snap erhalten. Dafür wird im Laufe der nächsten Tage Thunderbird 102.7.1 veröffentlicht worden.

Über die Website lässt sich mittlerweile die Vollversion von Thunderbird 102.7.0 herunterladen (Release Notes, engl.). Nutzern von Microsoft 365 Enterprise wird aber ausdrücklich davon abgeraten, ehe nicht Thunderbird 102.7.1 veröffentlicht worden ist.

Wichtiger Hinweis für Nutzer von Microsoft 365 Enterprise

Um Anforderungen seitens Microsoft gerecht zu werden, musste das Thunderbird-Projekt eine Änderung vornehmen, welche Nutzer eines Mail-Kontos bei Microsoft betrifft. Entsprechende Nutzer müssen sich nach dem Update auf Thunderbird 102.7.0 respektive 102.7.1 erneut via OAuth2 für den Zugriff auf ihr E-Mail-Konto authentifizieren.

Dies kann eine besondere Komplikation für Nutzer im Unternehmens- oder Bildungsumfeld darstellen, welche unter Umständen eine Meldung erhalten, dass der Administrator den Zugriff genehmigen muss.

In dem Fall muss der Administrator tätig werden und die Anwendung mit der Client-ID 9e5f94bc-e8a4-4e73-b8be-63364c29d753 genehmigen.

Der Beitrag Thunderbird 102.7.0 erscheint später, wichtiger Hinweis für Nutzer von Microsoft 365 Enterprise erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Lösung: apt-key is deprecated. Manage keyring files in trusted.gpg.d instead

19. Januar 2023 um 18:24

Was ist apt-key?

Die Man Pages beschreiben apt-key wie folgt:

apt-key is used to manage the list of keys used by apt to authenticate packages. Packages which have been authenticated using these keys will be considered trusted.

apt-key wird verwendet, um die Liste der Schlüssel zu verwalten, die von apt zur Authentifizierung von Paketen verwendet werden. Pakete, die mit diesen Schlüsseln authentifiziert wurden, werden als vertrauenswürdig eingestuft.

Der Vollständigkeit halber hier der Punkt zur "deprecated" Meldung:

update (deprecated)
Update the local keyring with the archive keyring and remove from the local keyring the archive keys which are no longer valid. The archive keyring is shipped in the archive-keyring package of your distribution, e.g. the ubuntu-keyring package in Ubuntu.

Note that a distribution does not need to and in fact should not use this command any longer and instead ship keyring files in the /etc/apt/trusted.gpg.d/ directory directly as this avoids a dependency on gnupg and it is easier to manage keys by simply adding and removing files for maintainers and users alike.

Was bedeutet apt-key is deprecated?

In der Fehlermeldung "apt-key is deprecated. Manage keyring files in trusted.gpg.d" sind zwei Meldungen versteckt:

Bisher wurden Schlüssel in trusted.gpg verwaltet. In Zukunft sollten die Schlüssel einzeln unter trusted.gpg.d verwaltet werden. Der Grund für das Abschaffen des alten Vorgangs ist die schlicht die Sicherheit.

Zusätzlich wird apt-key als veraltet eingestuft. Da es sich hier nur um eine Warnung handelt, kann diese bis jetzt auch einfach ignoriert werden. Im Prinzip möchte sie den Nutzer weg von apt-key hin zu gpg schubsen und genau das möchte ich hier zeigen.

Bei einem apt update wirft ein Ubuntu beispielsweise folgenden Warnungen in Bezug auf nodejs und yarn Repositorys

reading package lists... Done
W: https://deb.nodesource.com/node_16.x/dists/jammy/InRelease: Key is stored in legacy trusted.gpg keyring (/etc/apt/trusted.gpg), see the DEPRECATION section in apt-key(8) for details.
W: https://dl.yarnpkg.com/debian/dists/stable/InRelease: Key is stored in legacy trusted.gpg keyring (/etc/apt/trusted.gpg), see the DEPRECATION section in apt-key(8) for details.

Lösung -  Schlüssel aus trusted.gpg in trusted.gpg.d umziehen

Die Lösung für die oben aufgeführte Problematik ist das bereits erwähnte Umschichten von trusted.gpg zu trusted.gpg.d.

Zunächst werden die betreffenden Schlüssel aufgelistet:

sudo apt-key list
Warning: apt-key is deprecated. Manage keyring files in trusted.gpg.d instead (see apt-key(8)).
/etc/apt/trusted.gpg
--------------------
pub   rsa4096 2014-06-13 [SC]
      9FD3 B784 BC1C 6FC3 1A8A  0A1C 1655 A0AB 6857 6280
uid           [ unknown] NodeSource <gpg@nodesource.com>
sub   rsa4096 2014-06-13 [E]

pub   rsa4096 2016-10-05 [SC]
      72EC F46A 56B4 AD39 C907  BBB7 1646 B01B 86E5 0310
uid           [ unknown] Yarn Packaging <yarn@dan.cx>
sub   rsa4096 2016-10-05 [E]
sub   rsa4096 2019-01-02 [S] [expires: 2023-01-24]
sub   rsa4096 2019-01-11 [S] [expires: 2023-01-24]


Schlüssel in eine eigene Datei verschieben

Danach die letzten 8 Zeichen der zweiten Zeile unter pub kopieren. In diesem Fall ist das 6857 6280. Das Leerzeichen zwischen den Zahlen muss entfernt werden.
Der zukünftige Name kann beliebig gewählt werden, es liegt allerdings nahe, ihn nach dem installierten Paket bzw. Repository zu benennen:

sudo apt-key export 68576280 | sudo gpg --dearmour -o /etc/apt/trusted.gpg.d/nodejs-key.gpg
Warning: apt-key is deprecated. Manage keyring files in trusted.gpg.d instead (see apt-key(8)).

sudo apt-key export 86E50310 | sudo gpg --dearmour -o /etc/apt/trusted.gpg.d/yarn-key.gpg
Warning: apt-key is deprecated. Manage keyring files in trusted.gpg.d instead (see apt-key(8)).

sudo apt-get update

Nun sollten die Warnungen der Vergangenheit angehören.

Neue Schlüssel hinzufügen

Sollte ein neuer Schlüssel hinzugefügt werden, wird in Zukunft nicht mehr mit apt-key gearbeitet, sondern gpg verwendet werden.

Früher

curl -sS https://download.spotify.com/debian/pubkey_5E3C45D7B312C643.gpg | sudo apt-key add -


Heute

curl -sS https://download.spotify.com/debian/pubkey_5E3C45D7B312C643.gpg | gpg --dearmor | sudo tee /etc/apt/trusted.gpg.d/spotify.gpg

 

Mozilla veröffentlicht Firefox 109 für Apple iOS

18. Januar 2023 um 23:01

Mozilla hat Firefox 109 für Apple iOS veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen von Firefox 109.

Die Neuerungen von Firefox 109 für iOS

Mozilla hat Firefox 109 für das iPhone, iPad sowie iPod touch veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Mit Firefox 109 ist es möglich, vollständige Website-Screenshots zu erstellen, welche nicht nur den sichtbaren Bereich zeigen. Der Screenshot kann dann als PDF-Datei gespeichert werden.

Ansonsten bringt die neue Version eine Reihe von Fehlerbehebungen und weiteren Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 109 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Nextcloud Hub 3 (25.0.3) und 24.0.9 – für 23 keine Updates mehr

18. Januar 2023 um 08:37
Von: jdo

Die Updates auf Nextcloud 25.0.3 und 24.0.9 sind relativ unspektakulär. Es handelt sich um Wartungs-Versionen, die wie üblich Verbesserungen bezüglich Stabilität und Sicherheit mit sich bringen. Normalerweise sind solche Aktualisierungen problemlos. Bei ist das Update jedenfalls ohne Probleme durchgelaufen. Interessieren Dich die entsprechenden Changelogs, findest Du sie auf der Website des Projekts. Das Team weist darauf hin, dass es für Nextcloud 23 keine Updates mehr gibt. Wer weiterhin Aktualisierungen haben möchte, sollte schnellstmöglich auf Hub 2 (24) oder gleich Hub […]

Der Beitrag Nextcloud Hub 3 (25.0.3) und 24.0.9 – für 23 keine Updates mehr ist von bitblokes.de.

Wird 2023 das Jahr der E-Mail-Verschlüsselung?

18. Januar 2023 um 08:34

Ich entschuldige mich direkt für den reißerischen Titel. Ich persönlich glaube nicht, dass sich in dieser Hinsicht 2023 viel verändern wird.

Ich möchte an dieser Stelle lediglich darauf hinweisen, dass ihr meinen aktuellen GnuPG-Public-Key an dieser Stelle zum Download und per Web Key Directory findet.

Mozilla veröffentlicht Firefox 109 – unterstützt Manifest v3-Erweiterungen

17. Januar 2023 um 22:46

Mozilla hat Firefox 109 für Windows, Apple macOS und Linux veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Neuerungen zusammen – wie immer auf diesem Blog weit ausführlicher als auf anderen Websites.

Download Mozilla Firefox für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Firefox 109 unterstützt neuen Erweiterungs-Standard Manifest v3

Firefox 109 ist die erste Firefox-Version, welche das sogenannte Manifest v3 und damit die neueste Erweiterungs-Generation unterstützt. Zwar wird Firefox noch eine ganze Weile Manifest v2-Erweiterungen unterstützen, Entwickler können ihre Erweiterungen aber bereits jetzt umstellen und damit eine langfristige Kompatibilität gewährleisten. Einen entsprechenden Migrations-Guide stellt Mozilla für Entwickler bereit.

In eigener Sache: Manifest v3-Erweiterungen

Mit dem Bookmarks Organizer 4.0 habe ich vor wenigen Tagen meine erste Erweiterung auf das Manifest v3 umgestellt. Updates mit Manifest v3-Kompatibilität für meine anderen Erweiterungen Keep or Delete Bookmarks, New Tab Override sowie SubToMe werden im Laufe der kommenden Wochen erscheinen. Für meine Erweiterung Enterprise Policy Generator wird erst im Sommer nach Veröffentlichung von Firefox ESR 115 ein entsprechendes Updates erscheinen. Hier ist zuvor noch ein letztes und umfangreiches Update geplant, welches noch mit Firefox ESR 102 kompatibel sein wird.

Neues Erweiterungs-Menü

In Zusammenhang mit dem Manifest v3 steht auch die Einführung des neuen Erweiterungsmenüs in Firefox 109. Dieses befindet sich neben der Schaltfläche des Hauptmenüs und ist die neue standardmäßige Heimat für alle installierten Erweiterungen. Auf Wunsch kann der Nutzer aber auch wie gehabt Erweiterungen an die Symbolleiste anheften und dort frei verschieben.

Neben einem zentralen Ort für installierte Erweiterungen bietet dieses Menü vor allem auch eine Möglichkeit, Host-Berechtigungen für Manifest v3-Erweiterungen zu verwalten – diese sind im Gegensatz zu Manifest v2-Erweiterungen nämlich jetzt grundsätzlich optional und können zu jeder Zeit vom Benutzer entzogen und wieder neu erteilt werden.

Firefox 109

Im Übrigen sind bereits weitere Verbesserungen des neuen Erweiterungs-Menüs geplant. So soll es in Zukunft unter anderem auch möglich sein, die Reihenfolge der Erweiterungen anzupassen.

Seiten aus Firefox View entfernen

Standardmäßig erscheint seit Firefox 106 links vom ersten Tab eine Schaltfläche, über welche Firefox View erreicht werden kann. Firefox View zeigt sowohl die letzten drei synchronisierten Tabs von anderen Geräten als auch die 25 zuletzt geschlossenen Tabs an, um diese wiederherzustellen. Firefox 109 ergänzt die Option, Seiten auf Wunsch aus dieser Liste zu entfernen.

Planmäßiges Ende der Farbwelten

Die sogenannten „Farbwelten“ sind planmäßig aus der Add-ons-Verwaltung, Firefox View sowie der Einführungstour für neue Nutzer verschwunden. Dabei handelt es sich tatsächlich aber um keine Änderung von Firefox 109. Die Farbwelten hatten von Anfang an den 16. Januar 2023 als Ablaufdatum und erscheinen auch in älteren Firefox-Versionen nicht mehr. Wer ein Firefox-Design aus dieser zeitlich limitierten Sammlung aktiviert hatte, kann dieses aber weiterhin nutzen.

Verbesserungen der Webplattform

Firefox 109 unterstützt als erster Browser das neue scrollend-Event, welches ausgelöst wird, wenn ein Scroll-Vorgang beendet wird. Auch das Debugger-Werkzeug von Firefox wurde um die Möglichkeit erweitert, die Code-Ausführung bei Eintreten dieses Events pausieren zu können.

Das Kalender-Feld des nativen HTML-Element für Datumsfelder kann für eine verbesserte Zugänglichkeit jetzt mit der Tastatur bedient werden. Das HTML-Element range wurde um Unterstützung für das list-Attribut erweitert.

In CSS werden jetzt auch die Systemfarben Mark, MarkText sowie ButtonBorder unterstützt.

Behoben wurde ein defektes Screensharing via WebRTC mit dem VP9-Codec.

Weitere Neuerungen für Entwickler lassen sich in den MDN Web Docs nachlesen.

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Auch in Firefox 109 wurden wieder mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 109 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Für Nutzer von Windows 10 und höher wurde außerdem der Exploit-Schutz Arbitrary Code Guard in den Prozessen zur Medienwiedergabe aktiviert.

Sonstige Neuerungen von Firefox 109

Firefox erscheint jetzt auch unter macOS als Option im „Öffnen mit“-Kontextmenü von PDF-Dateien.

Beim Import von Lesezeichen aus Google Chrome wurden keine Lesezeichen aus dem Ordner „Andere Lesezeichen“ importiert. Außerdem weist Firefox nicht länger darauf hin, dass Chrome während des Imports geschlossen sein muss.

Auf macOS wird bei gleichzeitigem Drücken der Control- oder Command-Taste und Scrollen mit dem Trackpad oder Mausrad jetzt die Website gescrollt statt diese größer oder kleiner zu zoomen. Das neue Verhalten entspricht dem Verhalten von Safari und Chrome und soll versehentliches Zoomen verhindern. Wem das alte Verhalten mehr zusagt, kann dieses über about:config wiederherstellen, indem die beiden Optionen mousewheel.with_control.action sowie mousewheel.with_meta.action prefs auf 3 gesetzt werden.

Zum Leeren des Browser-Caches beim Beenden von Firefox auf Windows wird nun ein separater Prozess gestartet, um Hänger beim Beenden zu vermeiden.

Die Priorität des Grafikkarten-Prozesses unter Windows wurde erhöht. Eine verbesserte Parallelisierung sollte außerdem in leichten Verbesserungen der Ladegeschwindigkeit von Websites resultieren.

In den Entwickler-Werkzeugen wurde ein Speicherleak in Zusammenhang mit sogenannten Sourcemaps auf Websites behoben, welcher auf manchen Websites einen RAM-Anstieg im zweistelligen MB-Bereich bei jedem Neuladen mit geöffneten Entwicklerwerkzeugen verursachen konnte.

Nach Windows und macOS zeigt Firefox jetzt auch unter Linux auf der Seite about:support an, welche Codecs Hardware-beschleunigt wiedergegeben werden können.

Spanische Sprachausgaben (für Spanien sowie Argentinien) von Firefox werden ab sofort standardmäßig mit einem Wörterbuch für die Rechtschreibprüfung ausgeliefert.

Nutzer der Erweiterung Firefox Translations müssen sicherstellen, dass sie die aktuelle Version Firefox Translations 1.2.0 nutzen, da ältere Versionen von Firefox Translations nicht mit Firefox 109 und höher kompatibel sind.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 109 – unterstützt Manifest v3-Erweiterungen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

❌