🔒
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Gestern — 27. September 2022Haupt-Feeds

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Apple iOS

27. September 2022 um 11:48

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser von Mozilla. Mit Firefox Klar 105 für Apple iOS steht nun ein Update bereit.

Download Mozilla Firefox Klar für Apple iOS

Die Neuerungen von Firefox Klar 105 für Apple iOS

Mozilla hat Firefox Klar 105 (internationaler Name: Firefox Focus 105) für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Die Seite, welche die Neuerungen des aktuellen Updates anzeigt, ist nicht länger über ein Geschenk-Symbol in den Einstellungen verlinkt, sondern ist sich nun als zusätzlicher Menüpunkt zugänglich.

Firefox Klar 105 für iOS

Wird eine Verknüpfung zum Startbildschirm hinzugefügt oder von diesem entfernt, erscheint jetzt eine Bestätigungsmeldung als Feedback.

Darüber hinaus gab es wieder diverse Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Ältere BeiträgeHaupt-Feeds

Mozilla veröffentlicht Firefox 105 für Apple iOS

26. September 2022 um 13:30

Mozilla hat Firefox 105 für Apple iOS veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen von Firefox 105.

Die Neuerungen von Firefox 105 für iOS

Mozilla hat Firefox 105 für das iPhone, iPad sowie iPod touch veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Sofern der Abschnitt „Zurückspringen“ auf dem Startbildschirm von Firefox aktiviert ist und die Synchronisation mit anderen Geräten genutzt wird, zeigt Firefox neben dem zuletzt aktiven Tab des aktuellen Gerätes auch noch einen aktuellen synchronisierten Tab an.

Firefox 105 für iOS

Twitter wurde als standardmäßig mitgelieferte Suchmaschine entfernt, dafür wurde eBay hinzugefügt.

Darüber hinaus gab es wieder diverse Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 105 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Android

25. September 2022 um 15:33

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser. Nun hat Mozilla Firefox Klar 105 für Android veröffentlicht.

Download Mozilla Firefox Klar für Google Android

Mozilla hat Firefox Klar 105 (internationaler Name: Firefox Focus 105) für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox Klar 105.1.0.

Die Neuerungen von Firefox Klar 105 für Android

Mit Firefox Klar 105 führt Mozilla ein optionales Such-Widget für den Android-Startbildschirm ein, wie man diesen bereits aus Firefox kennt.

Firefox Klar 105 Widget

Bei Verwendung des dunklen Themes bevorzugt Firefox Klar nun auch das dunkle Farbschema für Websites, sofern diese ein dunkles Farbschema implementiert haben.

Dazu kommen wie immer neue Plattform-Features der aktuellen GeckoView-Engine, diverse Fehlerbehebungen sowie geschlossene Sicherheitslücken.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 105 für Android

24. September 2022 um 21:45

Mozilla hat Firefox 105 für Android veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen von Firefox 105 für Android.

Mozilla hat Firefox 105 für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox 105.1.0.

Download Firefox für Android im Google Play Store

Die Neuerungen von Firefox 105 für Android

Firefox benutzt für die eigene Oberfläche nicht länger die Metropolis-Schrift, sondern die Standard-Schrift des genutzten Gerätes.

Bei Verwendung eines Hintergrundbildes für den Startbildschirm passt Firefox die Schriftfarbe nun an, damit die Texte besser lesbar sind. Ein Klick auf das Firefox-Logo ändert nicht länger das Hintergrundbild, dieses muss jetzt über die Startbildschirm-Einstellungen geändert werden.

Bei den Verknüpfungen auf dem Startbildschirm sind die gesponserten Verknüpfungen nun standarmäßig aktiviert, können aber natürlich wie gehabt über die Startbildschirm-Einstellungen deaktiviert werden.

In der Tab-Übersicht, Chronik sowie den Lesezeichen zeigt Firefox jetzt auch Favicons von Websites an, welche nur Icons einbinden, die größer als 512px sind. Unter anderem für apple.com konnte bisher kein Icon angezeigt werden, kann es dank dieser Änderung aber.

Ist Firefox nicht der Standard-Browser, wurden Tabs, die von einem anderen Gerät aus Firefox heraus gesendet worden sind, bisher im konfigurierten Standard-Browser geöffnet. Ab sofort werden die gesendeten Tabs in Firefox geöffnet, unabhängig davon, ob Firefox als Standard-Browser eingestellt ist oder nicht.

Dazu kommen wie immer neue Plattform-Features der aktuellen GeckoView-Engine, diverse Fehlerbehebungen, geschlossene Sicherheitslücken sowie Verbesserungen unter der Haube.

Zu den behobenen Fehlern gehört unter anderem ein Problem, welches verursachte, dass die Fläche zur Darstellung der Website unter bestimmten Umständen nach Schließen der Tastatur reduziert war. Gelöschte Dateien erscheinen nach einem erneuten Download nicht länger doppelt in der Download-Liste von Firefox, obwohl die Datei nur ein einziges Mal existiert. Außerdem wurden Grafikprobleme behoben, von denen Nutzer eines Google Pixel 6, Pixel 6 Pro oder Pixel 6a mit Android 13 betroffen waren.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 105 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 105.0.1

23. September 2022 um 15:43

Mozilla hat mit Firefox 105.0.1 ein Update außer der Reihe für seinen Desktop-Browser veröffentlicht und behebt damit mehrere Probleme der Vorgängerversion.

Download Mozilla Firefox 105.0.1

Mit dem Update auf Firefox 105 hatte Mozilla eine Änderung vorgenommen, so dass bei Verwendung einer benutzerdefinierten Startseite die Adressleiste anstelle der Website beim Öffnen eines neuen Fenster fokussiert worden war. Basierend auf dem Feedback der Nutzer hat Mozilla diese Änderung mit Firefox 105.0.1 wieder rückgängig gemacht.

Außerdem wurde mit Firefox 105.0.1 eine potentielle Absturzursache behoben, von der manche Linux-Nutzer betroffen waren.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 105.0.1 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Programmiersprache: Rust 1.64 steht bereit

22. September 2022 um 23:34

Kurz notiert: Die Programmiersprache Rust steht ab sofort in Version 1.64 bereit.

Die Programmiersprache Rust wurde planmäßig in Version 1.64 veröffentlicht. Wer sich für alle Highlights der neuen Version interessiert, findet wie immer in der offiziellen Release-Ankündigung weitere Informationen.

Der Beitrag Programmiersprache: Rust 1.64 steht bereit erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 105

21. September 2022 um 09:47

Mozilla hat Firefox 105 für Windows, Apple macOS und Linux veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Neuerungen zusammen – wie immer auf diesem Blog weit ausführlicher als auf anderen Websites.

Download Mozilla Firefox für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Text ohne Formatierung einfügen

In Textfeldern, welche Formatierungen erlauben, gibt es im Kontextmenü neben der bisher bereits vorhandenen Option, kopierten Text einzufügen, ab sofort auch noch eine weitere Option, um kopierten Text ohne Formatierung einzufügen.

Firefox 105

Verbesserte Stabilität bei wenig verfügbarem Arbeitsspeicher

Mozilla hat nach eigenen Angaben die Stabilität auf Windows in Situationen signifikant verbessert, in denen wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Unabhängig davon gab es auch für Linux Verbesserungen, welche dafür sorgen sollen, dass Firefox seltener der Arbeitsspeicher ausgeht.

Service Workers mit Netzwerk-Partitionierung

Das Tracking von Internet-Nutzern erfolgt heute längst nicht mehr nur über Cookies. Auch eine Vielzahl anderer Technologien wird dazu missbraucht, um Nutzer seitenübergreifend zu verfolgen. Um dies zu erschweren und die Privatsphäre der Nutzer weiter zu verbessern, hatte Mozilla mit Firefox 85 die sogenannte Netzwerk-Partitionierung eingeführt. Dadurch werden Ressourcen, welche bislang in einem gemeinsamen Pool gespeichert worden sind, auf Website-Basis isoliert. Während diese bereits einige Bereiche abdeckte, galt dies für sogenannte Service Workers bislang nicht. Firefox 105 partitioniert Third-Party Service Workers unter der Top-Level-Domain.

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Auch in Firefox 105 wurden wieder mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 105 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Verbesserungen der Webplattform

Die Implementierung von array.includes sowie array.indexOf ist nun doppelt so performant im Vergleich zu vorher.

Die Unterstützung der Offscreen Canvas DOM API wurde hinzugefügt.

Zusätzliche optionale Argumente wurden zu den performance.mark- und performance.measure-Methoden hinzufügt, um benutzerdefinierte Start- und Endzeiten, Dauer und angehängte Details bereitzustellen.

Weitere Neuerungen für Web- und Erweiterungsentwickler lassen sich wie immer in den MDN Web Docs nachlesen.

Sonstige Neuerungen von Firefox 105

Auf Geräten mit Windows wird nun eine Zwei-Finger-Geste am Touchpad unterstützt, um zurück oder vorwärts zu navigieren.

Auf Apple macOS wurde das Scrollen mit dem Touchpad zugänglicher gemacht, indem das unbeabsichtigte diagonale Scrollen entgegen der beabsichtigten Scrollachse reduziert wurde.

Die Seiten-Auswahl in der Druckvorschau hat die Option erhalten, nur die aktuell ausgewählte Seite auszudrucken.

Bei Verwendung einer benutzerdefinierten Startseite wird beim Öffnen neuer Fenster ab sofort die Adressleiste fokussiert. Update 22.9.2022: Diese Änderung wurde mit Firefox 105.0.1 zurückgenommen.

Die Passwortverwaltung erlaubt jetzt auch wieder das Speichern von Proxy-Zugangsdaten (moz-proxy://-URIs).

Ein Fehler wurde behoben, der verursachte, dass bei Verwendung der separaten Suchleiste keine OpenSearch-Suchmaschine hinzugefügt werden konnte, wenn es nicht bereits mindestens eine aktivierte Suchmaschine gab.

Die Treiber-Version 22.2 oder höher vorausgesetzt, ist nun für alle Linux-Nutzer mit Mesa-Treiber das gegenüber der Software-Implementierung performantere Hardware-WebRender aktiv. Auf Linux-Systemen mit ARM-CPU wird außerdem nun GLES anstelle vom Desktop-GL als Grafik-Schnittstelle bevorzugt, da entsprechende Geräte häufig dafür besser optimiert sind.

Firefox auf Windows zeigt auf der Seite about:support jetzt die unterstützten Media-Codecs an und ob diese durch die Hardware beschleunigt wiedergegeben werden oder nicht.

Bei den Entwickler-Werkzeugen für den Browser handelt es sich ab sofort um die Multiprozess-Implementierung, welche die Inspektion sämtlicher Browser-Ressourcen erlaubt. Eine neue Modus-Auswahl ermöglicht außerdem den Wechsel zwischen dem performanteren Modus nur für den übergeordneten Firefox-Prozess und dem etwas langsameren Modus, der dafür alle Prozesse beinhaltet.

Firefox 105

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 105 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Thunderbird 102.3 veröffentlicht

20. September 2022 um 20:30

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 102.3 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht.

Neuerungen von Thunderbird 102.3

Mit dem Update auf Thunderbird 102.3 hat die MZLA Technologies Corporation ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht und behebt damit aktuelle Sicherheitslücken. Darüber hinaus bringt das Update diverse Fehlerbehebungen und Verbesserungen, welche sich in den Release Notes (engl.) nachlesen lassen.

Der Beitrag Thunderbird 102.3 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Firefox sagt Cookie-Dialogen den Kampf an

19. September 2022 um 14:34

Cookie-Dialoge sind in der Theorie eine gute Sache, sollen sie dem Anwender doch mehr Kontrolle und Datenschutz geben. In der Praxis sind die meisten Anwender wohl doch eher genervt davon. Zwar gibt es Browser-Erweiterungen, welche einem die Cookie-Dialoge entfernen, doch bekommt das Thema in diesen Tagen eine besondere Brisanz durch den Verkauf der populären Erweiterung I don’t care about Cookies an Avast/NortonLifeLock – einem Hersteller, der vor allem für seine Sicherheits-Produkte bekannt ist und als solcher einen zweifelhaften Ruf genießt. Mozilla möchte hier einen Ausweg bieten: Zukünftig wird Firefox von Haus aus Cookie-Dialoge unterdrücken können.

Wieso gibt es Cookie-Dialoge?

Zunächst einmal: Cookies sind nichts Schlechtes. Im Gegenteil sind diese häufig sogar technisch notwendig. In Cookies werden Informationen gespeichert, die es einem beispielsweise ermöglichen, auf Websites eingeloggt zu bleiben.

Häufig werden Cookies mit Tracking in Verbindung gebracht, indem über Websites und Sitzungen hinweg Informationen gespeichert und zusammengeführt werden, was es Websites dann erlaubt, zum Beispiel personalisierte Werbung auszuspielen. An diesem Punkt bekommen Cookies eine Datenschutz-Relevanz. Firefox-Nutzer sind hier durch den vollständigen Cookie-Schutz geschützt, der seit Firefox 103 für alle Nutzer standardmäßig aktiv ist. Gleichwohl ist zu bedenken, dass seitenübergreifendes Tracking heutzutage auch über andere Mechanismen stattfinden kann.

Cookie-Dialoge sind keine Idee der Website-Betreiber, sondern eine Konsequenz der Gesetzgebung innerhalb der Europäischen Union. Diese sieht es vor, dass Nutzern die Kontrolle darüber gegeben wird, was mit ihren Daten geschieht. Auch wenn es namentlich eigentlich nur um Cookies geht, hängt da oft viel mehr als nur Cookies dran. So kann das Laden ganzer Scripts von fremden Servern von der Entscheidung abhängen, ob man über einen solchen Dialog seine Zustimmung erteilt oder nicht.

Ziel dieser Cookie-Dialoge ist eine Verbesserung des Datenschutzes der Nutzer, was ohne Frage ein nobles Ziel ist. In der praktischen Umsetzung zeigt sich jedoch, dass viele Nutzer nur noch davon genervt sind, auf jeder Website erst einmal einen Dialog bestätigen zu müssen, zumal eine begründete Entscheidung oft auch gar nicht möglich ist, sei es wegen fehlender oder im Gegenteil so vieler Informationen, dass man erschlagen wird und einfach nur noch bestätigt. Gerne wird auch mit Tricks gearbeitet, welche die Zustimmung visuell attraktiver machen als die Ablehnung.

Avast kauft I don’t care about Cookies

Mittlerweile gibt es einige Erweiterungen und Filterlisten für Content-Blocker, die das Ziel haben, solche Dialoge vom Nutzer fernzuhalten. Eine beliebte Lösung für Firefox sowie Chromium-basierte Browser ist die Erweiterung I don’t care about Cookies. Dessen Entwickler hat vor wenigen Tagen bekannt gegeben, seine Erweiterung an den Software-Hersteller Avast verkauft zu haben. Man kann nur erahnen, wie viel Geld hier geflossen sein muss, wenn er Entwickler dieses Unternehmen tatsächlich als vertrauenswürdig beschreibt.

Avast ist in der Vergangenheit bereits häufiger auffallend geworden, nicht zuletzt durch die Übermittlung besuchter Websites an Avast-Server sowie die unerlaubte Weitergabe von Nutzerdaten an sein eigenes Analyse-Tochterunternehmen Jumpshot, welches in Folge des Datenskandals geschlossen wurde. Neben der gleichnamigen Sicherheits-Software gehört unter anderem auch die Sicherheits-Software AVG zur Avast-Familie. Die Sicherheits-Softwares von Avast und AVG haben eine lange Tradition, was das Verursachen von Problemen für Firefox-Nutzer betrifft. So konnte das an sich schon fragwürdige Feature des HTTPS-Scannings den Aufruf von verschlüsselten Websites verhindern und sogar Update-Funktionen von Firefox außer Kraft setzen, so wurden eigenmächtig Sprachpakete von Firefox gelöscht, mit der Folge, dass Firefox nicht mehr gestartet werden konnte, man empfahl Firefox-Nutzern, Programm-Dateien von Firefox zu löschen, und auch die Passwort-Datenbank von Firefox hat man schon beschädigt, mit der Folge, dass Nutzer nicht mehr auf ihre gespeicherten Zugangsdaten zugreifen konnten. Auch das nicht minder fragwürdige Programm CCleaner gehört mittlerweile zu Avast. Avast wiederum befindet sich im Prozess der Übernahme durch NortonLifeLock, ehemals bekannt unter dem Namen Symantec, wo man sich nicht zuletzt auf Grund mehrerer Vorfälle im Zertifikatsgeschäft nach Druck der Aktionäre zu einer Umbenennung gezwungen sah, da der Name Symantec verbrannt war, während der Markenname Symantec verkauft wurde. Auch Avira gehört mittlerweile zum Sicherheits-Imperium NortonLifeLock.

Die Erweiterung I don’t care about Cookies sieht sich in Folge der Ankündigung aktuell einer großen Welle an Negativ-Bewertungen auf den Erweiterungs-Plattformen von Mozilla und Google ausgesetzt.

Firefox wird in Zukunft nativ Cookie-Dialoge blockieren

Während die aktuellen Meldungen rund um I don’t care about Cookies ein guter Anlass wären, arbeitet Mozilla tatsächlich schon ein bisschen länger an einem neuen Feature für Firefox, welches Erweiterungen dieser Art obsolet machen könnte. Wer in einer Nightly-Version von Firefox den Begriff cookiebanners in das Filterfeld von about:config eingibt, findet bereits eine Reihe von versteckten Einstellungen dazu. Die wichtigste Einstellung ist cookiebanners.service.mode mit einem derzeitigen Standardwert von noch 0, welcher das Feature deaktiviert. Die anderen möglichen Werte sind 1, womit alles abgelehnt wird, sofern möglich, ansonsten nichts getan wird, sowie 2, womit alles abgelehnt wird, sofern möglich, ansonsten alles akzeptiert wird.

Während das Feature teilweise sogar bereits funktioniert (so gibt es auf der Google-Suche nach Anpassung dieser Option beispielsweise keinen entsprechenden Dialog mehr), sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich das Feature noch in Entwicklung befindet und daher nicht repräsentativ für das fertige Feature ist, was zu diesem Zeitpunkt bereits blockiert wird und was nicht. Aus diesem Grund verzichte ich zu diesem Zeitpunkt auch darauf, auf alle übrigen Schalter einzugehen. Sobald das Feature für die Massen ausgerollt wird, werde ich näher auf die relevanten Einstellungen eingehen.

In welcher Firefox-Version mit dem fertigen Feature gerechnet werden kann, ist noch nicht bekannt. Es sieht allerdings so aus, als würde das Feature zunächst in privaten Fenstern standardmäßig aktiviert werden, ähnlich wie Mozilla bereits mit anderen Datenschutz-Features umgegangen ist. Neben Regeln für bestimmte Websites, die individuelle Lösungen nutzen, sollen auch Consent Management Plattformen unterstützt werden, wie sie als Fertiglösung für Websites existieren. Auch soll es später möglich sein, einzelne Seiten vom Mechanismus auszuschließen.

Der Beitrag Firefox sagt Cookie-Dialogen den Kampf an erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

VR-Browser Wolvic 1.1 veröffentlicht

18. September 2022 um 22:36

Wolvic, der Browser für Virtual und Mixed Reality, wurde in der finalen Version 1.1 veröffentlicht und bringt einige Verbesserungen.

Igalia hat Wolvic 1.1 veröffentlicht. Bei Wolvic handelt es sich um einen Browser für Virtual und Mixed Reality, welcher auf dem eingestellten Firefox Reality basiert. Die aktuelle Version steht im Meta Quest Store sowie in der Huawei App Gallery zum Download zur Verfügung.

Neuerungen von Wolvic 1.1

Mit dem Update auf Wolvic 1.1 wurde Mozillas zu Grunde liegende Gecko-Engine von Version 96 auf Version 105 angehoben. Dies bringt signifikante Verbesserungen der Webplattform, wobei Igalia vor allem die verbesserte Audio-Unterstützung hervorhebt.

Das OpenXR-Backend wurde um Unterstützung für haptisches Feedback erweitert, womit dieses Feature nicht länger nur für Oculus-Geräte zur Verfügung steht, sondern beispielsweise auch auf Geräten von Huawei.

Ein weiteres neues Feature für Huawei-Geräte (derzeit ausschließlich) ist der neue Kiosk-Modus, in welchem keine Browseroberfläche zu sehen ist.

Außerdem wird Push Kit von Huawei nun als Push-Nachrichten-Dienst unterstützt.

Dazu kamen wie immer diverse Fehlerbehebungen, Verbesserungen der WebXR-Unterstützung sowie unter der Haube wie auch verbesserte Übersetzungen.

Der Beitrag VR-Browser Wolvic 1.1 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Firefox Relay: Tracker-Entfernung, Telefonnummer-Maskierung, Firefox-Integration, VPN-Paket, neuer Premium-Preis

14. September 2022 um 22:01

Firefox Relay ist ein kostenloser Dienst von Mozilla, der die persönliche E-Mail-Adresse vor Spam und unerwünschter Offenlegung schützt. Neuerdings kann Firefox Relay sogar Tracker aus E-Mails entfernen. Die kostenpflichtige Premium-Version bietet zusätzliche Funktionen. Mit einer Maskierung der Telefonnummer, Firefox-Integration sowie einem gemeinsamen Paket mit dem Mozilla VPN stehen gleich mehrere große Neuerungen an. Außerdem endet die Einführungsphase in Kürze, womit sich der Preis für Firefox Relay Premium ändern wird.

Was ist Firefox Relay?

E-Mail-Adressen sind gleichzusetzen mit einer persönlichen Adresse. Sie sind einmalig und viele Nutzer besitzen nur eine einzige E-Mail-Adresse, die sie teilweise auf dutzenden, wenn nicht gar auf hunderten Websites verwenden. Findet auf einer Website, auf der man mit seiner E-Mail-Adresse registriert ist, ein Datendiebstahl statt, wird damit in vielen Fällen auch die persönliche E-Mail-Adresse offengelegt. Und haben Spammer erstmal eine E-Mail-Adresse in ihrem System, darf man sich auf viele unerwünschte E-Mails ohne realistische Hoffnung einstellen, dass der Spam abnehmen wird.

Mit Firefox Relay können sogenannte Masken als Alias-Adressen angelegt werden, die der Nutzer für Newsletter-Anmeldungen und Website-Registrierungen angeben kann. Firefox Relay leitet diese E-Mails dann an die persönliche E-Mail-Adresse weiter.

Firefox Relay ist kostenlos. Es gibt aber auch eine kostenpflichtige Premium-Version, welche unendlich viele Masken anstelle von nur fünf sowie eine eigene E-Mail-Domain erlaubt. Außerdem kann in Firefox Relay Premium auf weitergeleitete E-Mails geantwortet und Werbe-Mails automatisch blockiert werden.

Bereits verfügbar: Tracker-Entfernung

Firefox Relay wird auch in der kostenlosen Version stetig verbessert. So wurde im März beispielsweise das Limit pro E-Mail von 150 KB auf 10 MB erhöht. Die neueste Ergänzung ist das optionale Entfernen bekannter Tracker aus E-Mails zur Verbesserung des Datenschutzes. Dieses Feature kann in den Einstellungen aktiviert werden.

Firefox Relay Tracker-Entfernung

Telefonnummer-Maskierung

In Zukunft wird Firefox Relay nicht nur E-Mail-Adressen, sondern auch Telefonnummern maskieren können. So können Nachrichten und Anrufe am Telefon empfangen werden, ohne dass dafür die echte Telefonnummer preisgegeben werden muss.

Firefox Relay Telefonnummer-Maskierung

Dieses Feature wird voraussichtlich ab dem 11. Oktober für Nutzer in den USA und Kanada zur Verfügung stehen. Zur Verfügbarkeit in anderen Ländern liegen aktuell noch keine Informationen vor.

Firefox-Integration

Es gibt bereits Browser-Erweiterungen für die Browser Firefox und Google Chrome, womit neue E-Mail-Masken direkt dort erstellt werden können, wo sie benötigt werden: auf Websites, welche die Eingabe einer E-Mail-Adresse erfordern. In Zukunft soll Firefox nativ Firefox Relay unterstützen. Nutzer, welche in Firefox mit ihrem Firefox Account angemeldet sind, erhalten dann bei E-Mail-Feldern automatisch ihre Masken vorgeschlagen und können neue Masken anlegen.

VPN-Paket

Mozilla plant außerdem die Einführung eines vermutlich zeitlich begrenzten Paketes, bestehend aus dem Mozilla VPN und Firefox Relay. Der Preis dafür steht noch nicht fest, gegenüber den Einzelprodukten wird man bei dieser Option aber definitiv etwas Geld sparen können.

Firefox Relay + Mozilla VPN Paket

Auch dieses Angebot wird am 11. Oktober erst einmal in den USA und Kanada starten.

Neuer Preis für Firefox Relay Premium

Wie Mozilla bereits seit Tag 1 der Einführung von Firefox Relay Premium kommuniziert hat, handelt es sich beim derzeitigen Preis von 0,99 Euro pro Monat um einen zeitlich begrenzten Einführungspreis. Die Einführungsphase wird am 27. September 2022 enden.

Danach wird Firefox Relay Premium 1,99 Euro pro Monat bei einem Monat Bindung kosten. Wer sich gleich für mindestens zwölf Monate bindet, zahlt auch in Zukunft nur 0,99 Euro pro Monat und spart damit die Hälfte. In der Schweiz sind 2,00 CHF respektive 1,00 CHF zu bezahlen.

Die Telefonnummer-Maskierung wird in diesem Preis nicht inbegriffen sein, sondern kann gegen einen Aufpreis optional dazu gebucht werden. Der Preis für die Telefonnummer-Maskierung steht noch nicht fest.

Der Beitrag Firefox Relay: Tracker-Entfernung, Telefonnummer-Maskierung, Firefox-Integration, VPN-Paket, neuer Premium-Preis erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Es tut sich was bei der Unterstützung von Erweiterungen in Firefox für Android

13. September 2022 um 21:23

Firefox für Android unterstützt nur eine von Mozilla ausgewählte Menge an Erweiterungen. Mehr Auswahl bieten Nightly-Versionen – über einen Umweg. Lange war es ruhig, was Neuigkeiten in diesem Bereich betrifft. Jetzt kommt wieder etwas Bewegung in die Sache.

Während Firefox für Desktop-Betriebssysteme eine große Auswahl an Erweiterungen bietet, stehen Nutzern von Firefox für Android aktuell genau 18 Erweiterungen zur Auswahl. Wer mehr möchte, muss eine Nightly-Version von Firefox nutzen und kann über den Umweg einer benutzerdefinierten Sammlung weitere Erweiterungen installieren – sofern Firefox für Android die von den jeweiligen Erweiterungen genutzten Erweiterungs-Schnittstellen unterstützt. Dies ist der Stand seit ziemlich genau zwei Jahren. Seit dem hat sich – zumindest sichtbar – nichts getan.

Arbeiten an Erweiterungs-Schnittstellen gab es in der Zwischenzeit durchaus, mal mehr und mal weniger. Zuletzt zeigt sich wieder vermehrt Aktivität auf Mozillas Bugtracking-System Bugzilla, wo in einem Ticket explizit in Zusammenhang mit Android von einer Manifest v3-Unterstützung die Rede ist, während ein anderes Ticket vage in Zusammenhang mit einer Erweiterungs-Schnittstelle von einer GA, also General Availability, spricht, obwohl keines der derzeit empfohlenen Erweiterungen diese Schnittstelle aktuell nutzt. In einem weiteren Ticket wurde in Bezug auf wieder eine andere Erweiterungs-Schnittstelle, die auf Android derzeit nicht unterstützt wird, vor wenigen Monaten von einem Entwickler geschrieben, dass es nett wäre, diese Schnittstelle zu unterstützen.

Während all dies nur Indizien sind, die man möglicherweise auf unterschiedliche Weisen interpretieren kann, ist man auf GitHub in einer Sache schon etwas konkreter geworden: Hier wurde heute von einem Mozilla Produkt-Manager ein neues Ticket eröffnet, mit dem Ziel, benutzerdefinierte Sammlungen für Add-ons auch in Beta-Versionen zu aktivieren.

Während dies noch immer einen Umweg über benutzerdefinierte Sammlungen bedeutet und auch noch nichts zwangsläufig für finale Firefox-Versionen heißen muss, stellt das einen zu erwartenden Zwischenschritt auf dem Weg dar, sollte Mozilla tatsächlich planen, in Zukunft eine verbesserte Erweiterungs-Unterstützung für Android anzubieten. Eine offizielle Ankündigung zu diesem Thema liegt aktuell keine vor.

Der Beitrag Es tut sich was bei der Unterstützung von Erweiterungen in Firefox für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Thunderbird 102.2.2 veröffentlicht

08. September 2022 um 12:42

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 102.2.2 ein Update außer der Reihe für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht. Dieses behebt mehrere Fehler.

Neuerungen von Thunderbird 102.2.2

Mit dem Update auf Thunderbird 102.2.2 hat die MZLA Technologies Corporation ein Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht und behebt damit eine Reihe von Problemen, welche sich in den Release Notes (engl.) nachlesen lassen.

Der Beitrag Thunderbird 102.2.2 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 104.0.2

06. September 2022 um 19:56

Mozilla hat mit Firefox 104.0.2 ein Update außer der Reihe für seinen Desktop-Browser veröffentlicht und behebt damit mehrere Probleme der Vorgängerversion.

Download Mozilla Firefox 104.0.2

Mit dem Update auf Firefox 104.0.2 behebt Mozilla das Problem, dass die Bildlaufleiste auf Touch-Geräten nicht länger mit dem Finger oder einem Stift bewegt werden konnte.

Das Update behebt außerdem Probleme bei der Wiedergabe von Videos und Audio-Dateien, wenn diese via Cross-Origin-Frame eingebunden sind oder mit der Content-Security-Policy sandbox ausgeliefert werden.

Ein weiteres behobenes Webkompatibilitäts-Problem betrifft die Darstellung von via Lazy Loading eingebundenen Bildern, welche unter bestimmten Umständen nicht angezeigt worden sind.

Schließlich wurde die versteckte Option widget.windows.hide_cursor_when_typing auf false gesetzt, womit Firefox standardmäßig nicht länger der Windows-Einstellung folgt, den Mauszeiger während der Eingabe von Text automatisch zu deaktivieren, da dies Webkompatibilitätsprobleme verursachte.

Behoben wurde darüber hinaus eine mögliche OOM-Absturzursache, von welcher Nutzer einer 32-Bit-Version von Windows betroffen waren.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 104.0.2 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

MZLA veröffentlicht wichtiges Sicherheits-Update Thunderbird 102.2.1

01. September 2022 um 21:50

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 102.2.1 ein Update außer der Reihe veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Sicherheits-Update. Nutzern wird empfohlen, ihren E-Mail-Client schnellstmöglich zu aktualisieren.

Neuerungen von Thunderbird 102.2.1

Mit dem Update auf Thunderbird 102.2.1 hat die MZLA Technologies Corporation ein Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht. Das Team empfiehlt bestehenden Nutzern ausdrücklich, das Update so schnell wie möglich zu installieren, da dieses wichtige Sicherheitskorrekturen beinhaltet.

Darüber hinaus bringt Thunderbird 102.2.1 auch wieder einige Fehlerbehebungen und Verbesserungen unter der Haube, welche sich in den Release Notes (engl.) nachlesen lassen.

Der Beitrag MZLA veröffentlicht wichtiges Sicherheits-Update Thunderbird 102.2.1 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 104 für Android

31. August 2022 um 21:53

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser. Nun hat Mozilla Firefox Klar 104 für Android veröffentlicht.

Download Mozilla Firefox Klar für Google Android

Mozilla hat Firefox Klar 104 (internationaler Name: Firefox Focus 104) für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox Klar 104.1.0.

Die Neuerungen von Firefox Klar 104 für Android

Mit Firefox Klar 104 wurde der Entsperr-Bildschirm optisch erneuert. Ansonsten handelt es sich bei Firefox Klar 104 um ein Wartungs-Update, welches die GeckoView-Engine auf Version 104 aktualisiert, Sicherheitslücken und Fehler behebt sowie Verbesserungen unter der Haube vornimmt. Firefox Klar wird jetzt außerdem mit dem Android 12L SDK kompiliert.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 104 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Firefox 104.0.1 behebt YouTube-Problem

30. August 2022 um 15:39

Mozilla hat mit Firefox 104.0.1 ein Update außer der Reihe für seinen Desktop-Browser veröffentlicht und behebt damit ein Problem bei der Videowiedergabe auf YouTube.

Download Mozilla Firefox 104.0.1

Mozilla hat Firefox 104.0.1 veröffentlicht. Die neue Version behebt genau ein Problem, von dem manche Windows-Nutzer betroffen waren, nämlich bei der Wiedergabe von YouTube-Videos. Für macOS- und Linux-Nutzer bringt die neue Version keine Änderungen.

Der Beitrag Firefox 104.0.1 behebt YouTube-Problem erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 104 für Android

29. August 2022 um 22:13

Mozilla hat Firefox 104 für Android veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen von Firefox 104 für Android.

Mozilla hat Firefox 104 für Android veröffentlicht. Die exakte Versionsnummer lautet Firefox 104.1.0.

Download Firefox für Android im Google Play Store

Nur aktuelle Chronik löschen

Über eine entsprechende Schaltfläche in der Chronik war es bereits möglich, die komplette Chronik mit einem Mal zu löschen. Ein neuer Dialog ermöglicht stattdessen auch das Löschen der Daten des aktuellen sowie des vorherigen Vortags oder nur der Daten letzten Stunde.

Firefox 104 für Android

USA, Kanada: Autovervollständigung von Adressen

Für Nutzer mit Englisch (USA), Englisch (Kanada) sowie Französisch (Kanada) als Sprache gibt es ab sofort eine Autovervollständigung von Adressen inklusive Verwaltung in den Firefox-Einstellungen.

Firefox 104 für Android

Sonstige Neuerungen

Bei Eingabe in die Adressleiste zeigt Firefox jetzt den Schriftzug „Firefox-Vorschläge“ oberhalb der Vorschläge aus Chronik, Lesezeichen und offenen Tabs an, wodurch diese Ergebnisse optisch klarer von den Suchmaschinen-Vorschlägen getrennt werden.

Der vollständige Cookie-Schutz, der seit Firefox 103 für alle Desktop-Nutzer standardmäßig aktiviert ist, ist für einen Teil der Android-Nutzer standardmäßig aktiviert. Ein weiteres Experiment betrifft die Priorisierung von Android-Prozessoren.

Dazu kommen wie immer neue Plattform-Features der aktuellen GeckoView-Engine, diverse Fehlerbehebungen, geschlossene Sicherheitslücken sowie Verbesserungen unter der Haube. Firefox wird jetzt außerdem mit dem Android 12L SDK kompiliert.

Zu den behobenen Fehlern gehört neben behobenen Absturzursachen unter anderem, dass das Password-Widget von LastPass nicht mehr an der falschen Position angezeigt wird. Nach dem Umgehen der Fehlerseite im Nur-HTTPS-Modus führt eine Zurück-Navigation nun zur vorher besuchten Seite und nicht länger auf die zuvor umgangene Fehlerseite. Ein Scrolling-Performance-Problem wurde ebenso behoben wie Websites, welche bei Verwendung des strengen Schutzes vor Aktivitätenverfolgung nicht korrekt geladen worden sind. Außerdem ist das Kopieren von Text aus textarea-Elementen jetzt möglich, bei denen dies zuvor nicht möglich war.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 104 für Android erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 104 für Apple iOS

26. August 2022 um 23:03

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser von Mozilla. Mit Firefox Klar 104 für Apple iOS steht nun ein Update bereit.

Download Mozilla Firefox Klar für Apple iOS

Die Neuerungen von Firefox Klar 104 für Apple iOS

Mozilla hat Firefox Klar 104 (internationaler Name: Firefox Focus 104) für Apple iOS veröffentlicht. Website-Verknüpfungen auf dem Startbildschirm beinhalten ab sofort auch das Favicon der jeweiligen Website. Über das Einstellungs-Menü lässt sich jetzt auch die Einstellung zum Konfigurieren des Standard-Browsers erreichen. Außerdem erscheint nach Updates kein Benachrichtigungs-Punkt mehr auf dem Menü-Icon.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 104 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 104 für Apple iOS

25. August 2022 um 22:11

Mozilla hat Firefox 104 für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version des Browsers für das iPhone, iPad und iPod touch bringt mehrere Verbesserungen.

Die Neuerungen von Firefox 104 für iOS

Mozilla hat Firefox 104 für das iPhone, iPad sowie iPod touch veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Lesezeichen, welche in Firefox für iOS erstellt wurden, werden in der Lesezeichen-Ansicht nun als erstes angezeigt. Die Ordner „Lesezeichen-Menü“, „Lesezeichen-Symbolleiste“ sowie „Unsortierte Lesezeichen“ befinden sich ab sofort in einem neuen Ordner namens „Desktop-Lesezeichen“, wie man es auch von Firefox für Android kennt.

Darüber hinaus gab es wieder diverse Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 104 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla veröffentlicht Firefox 104

24. August 2022 um 22:21

Mozilla hat Firefox 104 für Windows, Apple macOS und Linux veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Neuerungen zusammen – wie immer auf diesem Blog weit ausführlicher als auf anderen Websites.

Download Mozilla Firefox für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Performance-Verbesserungen

Für eine verbesserte Performance und Stromverbrauch wird die Leistung der Firefox-Oberfläche jetzt gedrosselt, wenn Firefox minimiert oder verdeckt ist, in der gleichen Weise, wie es für Tabs im Hintergrund bereits länger geschieht.

Der Performance-Profiler kann jetzt auch den Stromverbrauch einer Website analysieren. Vorausseetzung hierfür ist ein Mac-Computer mit Apple Silicon-Prozessor oder ein Computer mit Windows 11 als Betriebssystem.

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Auch in Firefox 104 wurden wieder mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 104 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Verbesserungen der Webplattform

Der CSS Scroll Snapping-Support wurde um Unterstützung von scroll-snap-stop und re-snapping erweitert.

Auf JavaScript-Seite erwähnenswert ist die Unterstützung von Array.prototype.findLast(), Array.prototype.findLastIndex(), TypedArray.prototype.findLast() sowie TypedArray.prototype.findLastIndex().

Cookies der gleichen Domain werden nicht länger wie Cookies der gleichen Domain behandelt, wenn sich diese im verwendeten Protokoll (http:// vs. https://) unterscheiden.

Weitere Neuerungen für Webentwickler lassen sich wie immer in den MDN Web Docs nachlesen.

Sonstige Neuerungen von Firefox 104

Die Untertitel-Funktion für Bild-im-Bild-Videos wurde mit den letzten Updates um immer mehr Video- und Streaming-Plattformen erweitert. Mit Firefox 104 folgt die Unterstützung von Disney+ und der Washington Post.

Wenn Firefox für einen Dateityp so konfiguriert ist, dass vor dem Download immer nachgefragt werden soll, und der Nutzer über diesen Dialog den Download einer Datei bestätigt, wird nicht länger automatisch das Download-Panel geöffnet.

Wird eine Website über http:// statt https:// aufgerufen, zeigt Firefox unter Password-Feldern eine Warnung an, dass die Übertragung des Passwortes unverschlüsselt erfolgt und daher nicht sicher ist. Diese Warnung konnte bisher über den Schalter security.insecure_field_warning.contextual.enabled in about:config deaktiviert werden. Ab Firefox 104 lässt sich diese Warnung nicht mehr abschalten.

Der Menü-Eintrag Weitere Werkzeuge > Task Manager verweist nun auf about:processes anstelle von about:performance.

Die Konsole für Entwickler unterstützt jetzt eine Vorschau für URLSearchParams-Objekte.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 104 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Nur für kurze Zeit: 20 Prozent Rabatt auf das Mozilla VPN

24. August 2022 um 21:19

Wer über die Anschaffung eines VPNs nachdenkt, kann das Mozilla VPN mittels Rabatt-Code aktuell mit 20 Prozent Preisnachlass erhalten.

Mit dem Mozilla VPN bietet Mozilla in Zusammenarbeit mit Mullvad sein eigenes Virtual Private Network an und verspricht neben einer sehr einfachen Bedienung eine durch das moderne und schlanke WireGuard-Protokoll schnelle Performance, Sicherheit sowie Privatsphäre: Weder werden Nutzungsdaten geloggt noch mit einer externen Analysefirma zusammengearbeitet, um Nutzungsprofile zu erstellen.

Jetzt 20 Prozent Rabatt sichern

Bereits Anfang des Monats hatte ich auf eine Rabatt-Aktion hingewiesen, über welche man 17 Prozent Rabatt auf das Mozilla VPN erhalten kann. Während diese Rabatt-Aktion immer noch gültig ist, gibt es nun einen weiteren Rabatt-Code, der sogar 20 Prozent Rabatt bringt. Im Gegensatz zur 17-Prozent-Aktion, welche auch für sechs oder gar nur einen Monat gilt, ist dieser Rabatt-Code allerdings nur bei einem Jahr Bindung gültig. Hierfür muss nach Auswahl der Jahres-Option auf der Mozilla-Website der folgende Code im Warenkorb eingegeben werden:

VPN20

Der Preisnachlass wird umgehend im Warenkorb abgezogen. So kostet das Mozilla VPN statt 59,88 € nur 47,90 € für das erste Jahr und ist damit günstiger als bei Mullvad selbst. Ab dem zweiten Jahr gilt der reguläre Preis.

Nach Angaben von Mozilla gilt der Rabatt-Code für die ersten 2.500 Bestellungen des Jahres-Abos.

Der Beitrag Nur für kurze Zeit: 20 Prozent Rabatt auf das Mozilla VPN erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Thunderbird 102.2 veröffentlicht

23. August 2022 um 21:50

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 102.2 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht.

Neuerungen von Thunderbird 102.2

Mit dem Update auf Thunderbird 102.2 hat die MZLA Technologies Corporation ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht und behebt damit aktuelle Sicherheitslücken. Darüber hinaus bringt das Update diverse Fehlerbehebungen und Verbesserungen, welche sich in den Release Notes (engl.) nachlesen lassen.

Der Beitrag Thunderbird 102.2 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Mozilla VPN 2.9 veröffentlicht, 7-Tage-Testversion

16. August 2022 um 22:15

Mozilla hat Version 2.9 seiner VPN-Clients für das Mozilla VPN veröffentlicht. Am Smartphone lässt sich jetzt außerdem eine 7-tägige kostenlose Testversion starten.

Mit dem Mozilla VPN bietet Mozilla in Zusammenarbeit mit Mullvad sein eigenes Virtual Private Network an und verspricht neben einer sehr einfachen Bedienung eine durch das moderne und schlanke WireGuard-Protokoll schnelle Performance, Sicherheit sowie Privatsphäre: Weder werden Nutzungsdaten geloggt noch mit einer externen Analysefirma zusammengearbeitet, um Nutzungsprofile zu erstellen.

Jetzt Mozilla VPN nutzen

Die Neuerungen vom Mozilla VPN 2.9

Tipps & Tricks zum Mozilla VPN

Das Mozilla VPN beinhaltet jetzt ein Tutorial sowie Kurztipp-Artikel, welche bei der Bedienung der Software helfen sollen.

Mozilla VPN 2.9

Anmeldung für 7-Tage-Testversion

Smartphone-Nutzer erhalten beim Start die Möglichkeit, sich für eine 7-tägige kostenlose Testversion des Mozilla VPNs anzumelden.

Mozilla VPN 2.9

Unabhängig davon gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit, bei Nicht-Gefallen innerhalb der ersten 30 Tage sein Geld zurückzufordern.

Sonstige Neuerungen

Es lässt sich jetzt direkt im Mozilla VPN nachsehen, was für ein Abonnement derzeit aktiv ist und wie lange dieses noch gültig ist.

Mozilla VPN 2.9

Dazu kommen wie immer diverse Fehlerbehebungen und Verbesserungen unter der Haube.

Tipp: Mozilla VPN mit 17 Prozent Rabatt

Ein Tipp für alle Interessierten: Aktuell bietet Mozilla sein VPN immer noch mit 17 Prozent Sommer-Rabatt an.

Der Beitrag Mozilla VPN 2.9 veröffentlicht, 7-Tage-Testversion erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

❌