y0o.de · GNU/Linux Nachrichten u.Ä.

🔒
❌ Über y0o.de
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Ältere BeiträgeHaupt-Feeds

CUPS Treiber: PAPPL 1.1-rc1 steht bereit

25. November 2021 um 08:35

PAAPL steht für Printer Application Library und ist ein Framework, dass mit der Erstellung von Printer Appliances das bekannte Treiber-Modell bei CUPS ersetzen will

Quelle

Die Zukunft von CUPS abseits von Apple

21. September 2021 um 07:55

Michael Sweet, der Entwickler von CUPS gibt einen Einblick in die Planungen für CUPS 2.4, 2.5 und 3.0 abseits von Apple durch die OpenPrinting-Community.

Quelle

OpenPrinting übernimmt offiziell CUPS-Entwicklung

18. Mai 2021 um 09:58

CUPS war in der Schwebe, seit Entwickler Michael Sweet 2019 den Konzern verließ. Mittlerweile ist ein im letzten Jahr erstellter Fork zum offiziellen Upstream geworden.

Quelle

Raspberry Pi OS 2020-12-02 setzt auf PulseAudio

09. Dezember 2020 um 09:35

Die offizielle Distribution für den Raspberry Pi aktualisiert den Browser Chromium auf Version 84, die vor allem die Videoqualität verbessert. Des Weiteren erfolgt die Audio-Ausgabe über PulseAudio anstelle von ALSA. Neu hinzugekommen sind neben einer Druckerverwaltung auch weitere Hardware-Einstellungen.

Der Einsatz von PulseAudio vereinfacht unter anderem die Anbindung von Bluetooth-Audiogeräten, zudem können jetzt mehrere Anwendungen gleichzeitig Töne abspielen. Anwender sollen von der Umstellung auf PulseAudio nichts mitbekommen. Lediglich das Widget zum Wechsel des zu nutzenden Audiogeräts offeriert einen weiteren Menüpunkt. Dieser führt zur Wahl der Geräteprofile, über die sich wiederum die zu nutzenden Ein- und Ausgänge wählen lassen.

Im Raspberry Pi OS läuft jetzt standardmäßig das Drucksystem CUPS, das sich über das grafische Tool “system-config-printer” verwalten lässt. Letztgenanntes erreichen Anwender im Startmenü unter den Einstellungen.

Einige Raspberry Pi-Modelle besitzen nur eine einzige Status-LED. Dazu gehören der Raspberry Pi Zero und der Raspberry Pi 400. Was diese LED anzeigen, lässt sich ab sofort im Raspberry Pi Configuration Tool einstellen. Die LED kann leuchten, sobald Strom verfügbar ist, oder die Zugriffe auf einen Datenträger durch Blinken anzeigen. Bereits seit einiger Zeit ist ein offizieller Lüfter erhältlich, der den Raspberry Pi in einem Gehäuse herunterkühlt. Über das Raspberry Pi Configuration Tool lässt sich jetzt einstellen, an welchen I/O-Pins der Ventilator hängt und ab welcher Temperatur er zu rotieren beginnt.

Verbessert haben die Entwickler auch die Unterstützung für den Orca Screenreader. Dieses lässt sich jetzt schnell über die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Leertaste] installieren.

Sämtliche Neuerungen stellt ausführlich der zugehörige Blog-Beitrag vor.

Der Beitrag Raspberry Pi OS 2020-12-02 setzt auf PulseAudio erschien zuerst auf Linux-Magazin.

PAPPL – CUPS-Erfinder arbeitet an neuem Drucker-Framework

16. November 2020 um 09:30

Beim Printer Application Framework (PAPPL) handelt es sich um eine kleine C-Bibliothek, mit der sich CUPS Printer Applications erstellen lassen. PAPPL unterstützt derzeit Gutenprint und LPrint, soll aber prinzipiell mit jedem beliebigen Drucker zusammenarbeiten.

Nachdem der CUPS-Erfinder Michael Sweet bei Apple gekündigt hatte, scheint die Entwicklung von CUPS eingeschlafen zu sein. Sweet arbeitet jedoch weiter an Druckersoftware. So stellte er bereits im Februar LPrint vor, das einen Drucker-Spooler für Label- und Etikettendrucker bereitstellt.

Sein neues Projekt PAPPL soll nun die Erstellung von sogenannten Printer Applications erleichtern, die langfristig die Druckertreiber und PPD-Dateien ersetzen sollen. Demnach erstellt der Drucker-Hersteller für seine Geräte mit PAPPL eine Printer Application, die direkt seine Drucker anspricht. Die Printer Application erkennt dann die an ein System angeschlossenen Geräte und bietet diese als IPP Everywhere-Drucker im Netzwerk an. Über ein Web-Interface oder via IPP können Anwender dann den Drucker konfigurieren. CUPS bindet dann wiederum die Printer Applications ein.

PAPPL implementiert einen IPP Everywhere-Dienst. Darüber hinaus kann das Framework JPEG-, PNG-, PWG-Raster-, Apple-Raster- und Raw-Daten an Drucker schicken, die über den USB-Port oder über AppSocket- beziehungsweise JetDirect-Netzwerkverbindungen angebunden sind.

Weitere Informationen über PAPPL liefert die zugehörige Projektseite bei GitHub. PAPPL selbst steht unter der Apache License 2.0 und steht kurz vor der Veröffentlichung der Version 1.0.

Der Beitrag PAPPL – CUPS-Erfinder arbeitet an neuem Drucker-Framework erschien zuerst auf Linux-Magazin.

PAPPL erstellt CUPS Printer Applications

14. November 2020 um 09:07

PAPPL ist ein Projekt des CUPS-Entwicklers Michael Sweet und soll Druckertreiber langfristig durch CUPS Printer Applications ersetzen.

CUPS-Erfinder arbeitet an neuem Drucker-Framework

13. November 2020 um 16:27

Beim Printer Application Framework (PAPPL) handelt e [...]

Der Beitrag CUPS-Erfinder arbeitet an neuem Drucker-Framework erschien zuerst auf LinuxCommunity.

Zukunft von CUPS in Linux gesichert

16. Oktober 2020 um 08:59

Apple vernachlässigt den Open Source Drucker-Daemon CUPS, nachdem dessen Entwickler den Konzern verließ. Das führte jetzt zu einem Fork des Repository von CUPS.

❌