y0o.de · GNU/Linux Nachrichten u.Ä.

🔒
❌ Über y0o.de
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
Heute — 18. Januar 2022GNU/Linux.ch

Qprompt - ein freier Teleprompter

18. Januar 2022 um 11:00

Di, 18. Januar 2022, Daniel Schär

Wenn genau hinschaut, merkt man bei Youtubern oft, dass ihre Videos unheimlich oft geschnitten wurden, was für einige störend wirken kann. Eine Abhilfe, wenn man viel Text hat, ist wie bei professionellen TV-Stationen, einen Prompter zu verwenden, von dem man den Text ablesen kann, damit man sich nicht zu viel merken muss. Qprompt, in der Version 1.0.0 erschienen, erledigt diesen Job sehr gut.

Qprompt ist freie Software, wurde von Javier Cordero entwickelt und basiert auf Qt5. Die App funktioniert fast selbsterklärend: Man schreibt den Text direkt im Hauptfenster oder kopiert ihn von einem Texteditor, formatiert ihn entsprechend (Letter und Word Spacing, Farben, etc.) und spielt ihn während der Videoaufnahme ab. Auch beim Abspielen kann man noch Textbearbeitungen in Echtzeit machen oder die Geschwindigkeit anpassen. Man kann auf mehreren Bildschirmen prompten oder aber dank der Hintergrundtransparenz während dem Sprechen sich selbst oder das Publikum bei einer Liveschaltung beobachten. Es bietet sich an, Markierungen zu machen, um mit einer bestimmten Taste an eine beliebige Stelle im Skript zu springen. Praktisch ist auch der eingebaute Zeitmesser, die Fortschrittsanzeige und eine Schätzung für die verbleibende Zeit. Mit der Leertaste wird gestartet und mit den Pfeiltasten die Geschwindigkeit verändert. Bei mir zeigte es den Text nicht so flüssig an wie erhofft. Das mag aber auch an meiner Hardware liegen. 

Die App funktioniert mit Studio-Telepromptern, Tablet-Telepromptern, Webcams und Telefonen und kann als AppImage, Flatpak, Snap für GNU/Linux heruntergeladen werden, läuft aber auch unter Windows, macOS, Linux und Android.

Quelle: https://qprompt.app/

GNOME-Desktop in Version 42 Alpha erschienen

18. Januar 2022 um 09:59

Di, 18. Januar 2022, Ralf Hersel

GNOME 42 alpha steht nun zum öffentlichen Testen bereit, um der Linux- und Open-Source-Gemeinschaft einen ersten Vorgeschmack darauf zu geben, was sie von der nächsten Hauptversion einer der beliebtesten Desktop-Umgebungen für Linux-basierte Betriebssysteme, die sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten eingesetzt wird, erwarten kann. Die grössten Änderungen in GNOME 42 betreffen die Komponenten GTK 4 und libadwaita. Einige der Standardanwendungen, die als Teil des GNOME-Stacks verteilt werden, wurden auf GTK 4 portiert, um ein moderneres Aussehen und zusätzliche Funktionen zu erhalten.

Auf der anderen Seite wurden die meisten GNOME-Anwendungen auf libadwaita portiert, um eine dunkle Stilpräferenz zu implementieren. Dies bedeutet, dass alle GNOME-Anwendungen, die auf libadwaita portiert wurden, sowohl ein helles als auch ein dunkles Thema anbieten können.

Weiterlesen

QGIS-Serie: Teil 4 - Abfragen

18. Januar 2022 um 09:00

Di, 18. Januar 2022, Ralf Hersel

Einer der Stärken von QGIS ist die Möglichkeit, Abfragen aus dem Kartenmaterial heraus zu erstellen. Dafür gibt es zwei Voraussetzungen: Erstens müssen Daten vorhanden sein, was bei GeoPackages (gpkg) der Fall sein sollte. Zweitens, muss die Qualität der Daten ausreichend sein. Wer auf Basis der OSM-Daten eine Karte aller mehr als dreistöckiger Gebäude in seiner Gemeinde erstellen möchte, wird daran scheitern, dass die Anzahl der Etagen nicht bei allen Gebäuden eingetragen wurde.

Deshalb empfiehlt es sich auf AV-Karten, also Daten aus der amtlichen Vermessung zu setzten. Bei diesen kann man davon ausgehen, dass die Daten in ausreichender Qualtiät vorhanden sind. Als Beispiel für die Abfragemöglichkeiten in QGIS verwende ich die GeoPackages der Stadt Uster in der Schweiz. Im Screenshot sieht man die Wohnquartiere und Gebäude der Stadt Uster, hinterlegt mit der Standard-OpenStreetMap.

Weiterlesen

Wann ist das Jahr des Linux Desktops?

18. Januar 2022 um 09:00

Di, 17. Januar 2022, Lioh Möller

Wann ist das Jahr des Linux Desktops? Dieser Frage gehen sehr viele Menschen nach. Dabei haben wir allerdings vergessen, dass unter den aktuellen Bedingungen Linux kaum mehr Verbreitung im Desktopbereich finden wird. Linux gilt als kompliziertes Nerd-Betriebssystem und alleine die Auswahl der passenden Distribution stellt viele vor ein unlösbares Hindernis. Den Ruf nur für Geeks und Hacker geeignet zu sein, hat sich Linux dabei hart erarbeitet und er wird in vielen Kreisen gepflegt und kultiviert (Stichwort: I use xyz, btw!)

Tatsächlich wurde das so weit verbreitete Windows Betriebssystem auch von Nerds konzipiert. Es erfreut sich lediglich einer höheren Akzeptanz, da unsere Gesellschaft bereits Kinder auf dessen Nutzung vorbereitet. Windows ist geprägt von Mutlosigkeit und wirkt auch im neuen Look in der Version 11 eher angestaubt. Radikale Umbauversuche, wie es mit Windows 8 der Fall war, wurden schnell wieder zurückgebaut.

Doch was braucht es, damit Linux im Massenmarkt mehr Akzeptanz findet? Insbesondere Einsteiger haben in der Regel nur wenige Bedürfnisse:

  • wartungsfrei
  • einfache Bedienbarkeit
  • Sicherheit

Wartungsfrei bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass regelmässig Updatemeldungen generiert werden, denn diese werden in den meisten Fällen gekonnt ignoriert. Systemaktualisierungen müssen bedienerlos im Hintergrund installiert werden. Dabei muss sichergestellt werden, dass auch bei einem Abschalten des Computers während des Updatevorgangs, dieser ohne Schwierigkeiten weiter funktioniert. Denn wer kennt das nicht? Genau dann, wenn die Meldung Schalten Sie Ihren Computer nicht aus erscheint, ist der Laptopakku leer.

Weiterlesen

Gestern — 17. Januar 2022GNU/Linux.ch

Umfragen #26: Verwendeter Displayserver

17. Januar 2022 um 17:00

Mo, 17. Januar 2022, Marco

In der letzten Umfrage wollte GNU/Linux.ch wissen, ob ihr im Jahr 2022 an freier Software mitwirken wollt und wenn ja, an welchen Projekten. Dieses Mal möchte die Community wissen, welchen Displayserver ihr verwendet.

Bei der letzten Umfrage haben im Fediverse 82 Personen teilgenommen. Zusätzlich haben noch zwei Personen den Artikel direkt kommentiert. Nachfolgend ist die Aufteilung der Antworten von der Mastodon-Umfrage ersichtlich:

Weiterlesen

Usenet - Das vergessene Foren-Netzwerk

17. Januar 2022 um 15:00

Mo, 17. Januar 2022, Niklas

Wie oft wünschte ich mir in Zeiten, in denen ich sehr aktiv in einigen Foren war, einfach mit einem nativen Programm darauf zugreifen zu können? Oder mit einer App? Die Webseiten waren oft altbacken und schlecht programmiert, und gerade auf alten Android Handys mit wenigen Megabyte RAM haben Webseiten echt keinen Spass gemacht. Da muss es doch irgendeinen Standard geben, der das alles vereinheitlicht und den Nutzer mit verschiedenen, quelloffenen Programmen darauf zugreifen lässt, dachte ich mir.

Es dauerte nun etliche Jahre, bis ich eher durch Zufall erfuhr, dass es etwas viel Besseres schon länger gibt, als die Foren, in denen ich aktiv war. Er nennt sich Usenet. Diesen Begriff haben bestimmt die meisten schon einmal gehört, aber besonders die Jüngeren wissen oft nicht, was sich dahinter verbirgt. Nun, das möchte ich heute ändern. Kurz gesagt: Das Usenet ist ein weltweites dezentrales Netzwerk mit Diskussionsbereichen zu allen möglichen Themen, vergleichbar mit einem einzigen riesigen Forum.

Weiterlesen

Jährliche openSUSE Community Umfrage gestartet

17. Januar 2022 um 14:13

Mo, 17. Januar 2022, Lioh Möller

Das openSUSE Projekt hat seine jährliche Community Umfrage gestartet. Sie richtet sich an Nutzer und Entwickler der Distribution. Eigentlich hätte diese bereits Ende letzten Jahres veröffentlicht werden sollen, aufgrund der sonst parallel laufenden openSUSE Board Umfrage wurde dies allerdings verschoben.

In der Umfrage wird unter anderem abgefragt, welche openSUSE Variante (Leap, Tumbleweed, microOS) am häufigsten genutzt wird, welche Paketformate bevorzugt verwendet werden (RPM/Zypper, Flatpak, AppImage ...) und in welchem Kontext die Distribution auf Desktops und Servern zum Einsatz kommt.

Wie üblich können direkt Verbesserungsvorschläge eingegeben werden. Das Projekt bemüht sich sehr diese zu analysieren und in zukünftige Entwicklungen einfliessen zu lassen.

Ankündigung: https://news.opensuse.org/2022/01/17/os-begins-annual-survey/
Umfrage: https://survey.opensuse.org/

Flameshot 11.0 erschienen

17. Januar 2022 um 13:00

Mo, 17. Januar 2022, Ralf Hersel

Wir haben viele Werkzeuge zum Erstellen von Bildschirmaufnahmen kommen und gehen gesehen. Eines ist geblieben und überzeugt mit seinem Bedienkonzept und den sinnvollen Funktionen: Flameshot. Die neue Version 11.0 bringt ein überarbeitete CLI und weitere Funktionen.

Von nun an wird jede Flameshot-Version die Hauptversion der App erhöhen und dringende Korrekturen in Nebenversionen implementiert werden. Zum Beispiel ist die aktuelle Version 11.0, und die nächste wird 12.0 sein. Eine notwendige Zwischenversion würde 11.1 usw. heissen.

Weiterlesen

Flatpak 1.12.3 behebt Sicherheitslücken

17. Januar 2022 um 12:00

Mo, 17. Januar 2022, Ralf Hersel

Das Flatpak-Format wurde hin und wieder wegen Lücken im Sicherheitskonzept kritisiert. Einige davon behebt Flatpak 1.12.3. Dieses wichtiges Update beseitigt zwei kritische Sicherheitsprobleme, wie z.B. CVE-2021-4386, eine Schwachstelle, die es einem böswilligen Repository ermöglichen könnte, ungültige Anwendungs-Metadaten so zu senden, dass die Berechtigungen der App während der Installation versteckt werden. Ebenfalls behoben wurde ein Problem, welches dazu führen kann, dass der Befehl 'flatpak-builder --mirror-screenshots-url' auf Dateien ausserhalb des Build-Verzeichnisses zugreift.

Zusätzlich zu diesen Sicherheitskorrekturen bietet Flatpak 1.12.3 Unterstützung für weitere PulseAudio-Konfigurationen, wie sie in WSL2 verwendet werden, verbessert die Handhabung von Erweiterungs-Updates aus mehreren Repos, optimiert die Kommandozeilen-Ausgabe für nicht-terminale Ziele und korrigiert den Befehl flatpak run --session-bus.

Weiterlesen

Daniel: So nutze ich Linux

17. Januar 2022 um 11:00

Mo, 17. Januar 2022, Daniel Friedrich

Privat nutze ich ausschliesslich Linux. Im Haupterwerb (Teilzeitangestellter) muss ich Windows verwenden und in meinem Nebenerwerb nutze ich mehrheitlich Linux.

Nutzung im privaten Büro

Software (unvollständig)

  • Ubuntu 20.04 Desktop
  • Ubuntu 18.04 / 20.04 Server
  • Firefox (seit es kein Netscape mehr gibt)
  • Vivaldi (seit ein paar Wochen begeistert)
  • Thunderbird (bisher versagt jeder andere Linux eMail-Client bei mindestens einem Killerkriterium)
  • Typora (damit wurde auch dieser Aufsatz geschrieben)
  • Libre Office
  • GnuCash
  • Recoll (Desktop-Suchmaschine)
  • GIMP
  • Visual Studio Code (nicht alles von M$ ist elend)
  • Gnome Sudoku (für die kleine Abwechslung zwischendurch)

Weiterlesen

Innoffizielle SBB Fahrplan App

17. Januar 2022 um 10:00

Mo, 17. Januar 2022, Patrick Jörg

Aufs neue Jahr ist mir auf der linmob Liste eine App aufgefallen, die ich hier gerne vorstellen möchte. Das Programm zielt auf mobile Linux Geräte ab, welche in letzter Zeit mit dem Pinephone und Librem 5 Aufschwung erleben. Die App heisst ganz einfach "SBB" und ist auf Github zu finden: io.chefe.sbb

Im Wesentlichen greift sie die Daten von transport.opendata.ch ab, womit man sich die Verbindung sehr vieler öffentlicher Verkehrsmittel in der Schweiz anzeigen lassen kann. Die App beschränkt sich auf das Nötigste, was ich persönlich sehr angenehm finde.

Weiterlesen

QGIS-Serie: Teil 3 - Karten

17. Januar 2022 um 09:00

Mo, 17. Januar 2022, Ralf Hersel

In diesem Teil der Serie geht es um den wichtigsten Aspekt von QGIS, der Verwendung von Kartenmaterial. Als professionelles GIS-Werkzeug liefert die Anwendung keine Karten mit, sondern unterstützt alle etablierten Kartenformate. Dabei ist grundsätzlich zwischen Raster- und Vektorkarten zu unterscheiden. Es macht auch einen Unterschied, ob das Kartenmaterial lokal vorliegt oder über einen Web-Service bezogen wird. Letzteres ist das bevorzugte Vorgehen.

Im Screenshot seht ihr zwei Karten: die offizielle Schweizer Topografiekarte (Layer 'SwissTopo') als Rasterkarte und die Karte der Parks in der Stadt Zürich (Layer 'Parks') als Vektorkarte. Beide Karten wurden als WMS (Web Map Service: siehe Einträge im Browser-Panel links oben) eingebunden, weshalb sie nicht lokal gespeichert werden müssen. Bei der SwissTopo-Karte habe ich die Transparenz reduziert, damit die Parks (grüne Punkte) besser sichtbar sind. Ausserdem habe ich mit dem Info-Werkzeug einen Park (Lindenhof) ausgewählt, sodass man die Detailinformationen zu diesem Objekt im rechten Panel sieht. Zudem sieht man im unteren Panel die Daten, die für die Parks hinterlegt wurden.

Weiterlesen

Ältere BeiträgeGNU/Linux.ch

SSH-Tarpit Daten analysieren

14. Januar 2022 um 20:00

Fr, 14. Januar 2022, Norbert Rüthers

Heute geht es darum, die vom SSH-Tarpit generierten Log-Dateien nach allen Regeln der Kunst auszuwerten. Dabei kommen sehr interessante Dinge heraus, die einigen Aufschluss über die weltweiten Aktivitäten von Angreifern geben

Es sind nämlich nicht nur die üblichen Verdächtigen im Spiel, von denen man es immer zuerst annimmt. Ausserdem lässt sich einiges über die Effektivität von Tarpit herausfinden. Wie ich finde eine sehr lehrreiche und spannende Angelegenheit.

Weiterlesen

Init Freedom: Zusammenfassung

14. Januar 2022 um 15:00

Fr, 14. Januar 2022, Niklas

Alternative Init Systeme gibt es inzwischen viele, und mindestens genauso viele Gründe, weshalb man systemd nicht nutzen möchte. Je mehr unabhängige kleine Pakete systemd durch sein unflexibles zusammenhängendes Konstrukt ersetzt, desto mehr Linux Distributionen entstehen, die sich Init Freedom als Ziel gesetzt haben.

Devuan listet inzwischen 15 systemd-freie Linux Distributionen bei seiner Init Freedom Kampagne. Auf Distrowatch finden sich sogar 98 Systeme, wobei allerdings viele auch Forks von anderen systemd-freien Distributionen sind oder gar nicht den Linux Kernel nutzen. In den letzten Wochen habe ich sechs solche Distributionen selbst ausprobiert und näher vorgestellt. Das Ergebnis: Ein Leben ohne systemd ist noch möglich und wenn die Distribution gut gemacht ist, muss man auf nichts verzichten.

Weiterlesen

Norbert Preining zieht sich aus dem Debian-Projekt zurück

14. Januar 2022 um 12:45

Fr, 14. Januar 2022, Lioh Möller

Nach über 20 Jahren aktiver Beteiligung am Debian-Projekt hat sich der Entwickler Norbert Preining dazu entschlossen, sich zurückzuziehen und seine Aufmerksamkeit anderen Themen zu widmen. Norbert zeigte sich insbesondere für die Integration einer aktuellen KDE Plasma Version im jetzigen Debian GNU/Linux Stable-Release verantwortlich.

Grössere Paketsammlungen, wie es bei Plasma der Fall ist, werden in der Regel von Gruppen verwaltet. Dies betrifft auch die beliebte Desktopumgebung und so konnten bereits andere aktive Maintainer die Verwaltung übernehmen. Insbesondere an einer Integration von Qt6 wird zurzeit gearbeitet.

Auch Pakete aus dem Tex-Projekt befinden sich weiterhin in guten Händen und werden von Hilmar Preusse betreut, der auch bis anhin einen grossen Teil der Paketierungsaufgaben übernommen hat. Lediglich einige kleinere Projekte wie qpdfview werden wohl mittelfristig als verwaist gekennzeichnet werden, zumal dort aktuell keine upstream Entwicklung stattfindet.

Weitere Informationen finden sich in einem Blogpost des Entwicklers, der für ihn typisch etwas bissig formuliert ist. An dieser Stelle möchten auch wir uns herzlich bedanken und wünschen Norbert viel Erfolg bei seinen neuen Abenteuern. Laut eigenen Aussagen werden diese wahrscheinlich im Bereich ArchLinux liegen, was er selbst schon seit einiger Zeit produktiv nutzt.

qBittorrent 4.4.0 auch als AppImage verfügbar

14. Januar 2022 um 12:30

Fr, 14. Januar 2022, Lioh Möller

Der beliebte Torrent-Client qBittorrent steht in Version 4.4.0 erstmalig auch als AppImage zur Verfügung, welches auf Ubuntu 20.04 erstellt wurde und auf ähnlichen Distributionen direkt lauffähig sein sollte.

Darüber hinaus wird neu Unterstützung für v2 torrents geboten und die Anwendung basiert auf dem aktuellen Qt6 Framework. Bei einem Wechsel der IP-Adresse wird dies allen Trackern automatisch mitgeteilt. Die grafische Oberfläche sowie die optionale WebGUI wurden ebenfalls überarbeitet und eine Vielzahl von weiteren Verbesserungen flossen in die aktuelle Version ein. Eine detaillierte Übersicht ist in den Release Notes zu finden.

QGIS-Serie: Teil 2 - Ein Überblick

14. Januar 2022 um 09:00

Fr, 14. Januar 2022, Ralf Hersel

Für diesen Artikel habe ich QGIS in der aktuellen Version 3.22.2-3 unter Manjaro-GNOME als natives Paket installiert (300 MB). Wie in Teil 1 bereits erwähnt, verwendet die Anwendung Qt5 für die grafische Benutzeroberfläche, was unter GNOME nicht besonders schön aussieht. Nach dem ersten Starten präsentiert sich der GIS-Champ so:

Der erste Eindruck ist eher enttäuschend: Keine Karte ist zu sehen, stattdessen eine Vielzahl von Icons in den Buttonbars. Wie gesagt, QGIS ist ein Programm für professionelle Anwender und nicht für Klicki-Buntis oder Smartphone-Wischer gedacht.

Weiterlesen

Podcast: Datensouveräne Alternativen für Social Media Dienste

13. Januar 2022 um 15:30

Do, 13. Januar 2022, Lioh Möller

In einem Podcast der Serie Computer und Kommunikation stellt der Deutschlandfunk datensouveräne Alternativen für Social Media Dienste vor.

Dabei werden Projekte wie das Fediverse mit seiner Vielzahl von Clients angesprochen, aber auch auf alternative Videokonferenzsysteme wie BBB oder Jitsi wird eingegangen, sowie Freie Messenger werden erwähnt.

Die Podcast-Folge richtet sich eher an Einsteiger, denn den meisten unserer Leser dürften die vorgestellten Lösungen bereits bekannt sein. Wer also im neuen Jahr seinen Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis mobilisieren möchte, hat mit dem Podcast eine gute Möglichkeit Grundlagen zu schaffen.

Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/computer-und-kommunikation-01-01-2022-komplette-sendung-dlf-941fc451-100.html
Direktlink mp3: https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2022/01/01/computer_und_kommunikation_01012022_komplette_sendung_dlf_20220101_1630_941fc451.mp3
Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fediverse-3D_logo-V1-denoised.jpg

Init Freedom: Von Arch zu Artix wechseln

13. Januar 2022 um 15:00

Do, 13. Januar 2022, Niklas

Ich habe eine Vielzahl von Geräten mit Arch Linux. Obwohl ich mich nun von systemd trennen möchte, will ich nicht auf jedem Gerät eine Linux Distribution komplett neu aufsetzen und alle Einstellungen neu vornehmen. Um diese Unannehmlichkeit zu umgehen, bietet Artix Linux, der systemd-freie Arch Linux Fork, eine Migrationsanleitung für bestehende Installationen.

Das Artix Linux Projekt selbst empfiehlt zwar, eine Neuinstallation zu bevorzugen, bei mir hat der Wechsel jedoch ohne Weiteres funktioniert. Artix Linux bietet verschiedene Init Systeme an. Ich werde mich hier allerdings auf OpenRC konzentrieren, weil ich damit am meisten Praxiserfahrung besitze. Alle Befehle müssen als Root ausgeführt werden.

Weiterlesen

Fediring - ein Webring für das Fediverse

13. Januar 2022 um 13:55

Do, 13. Januar 2022, Lioh Möller

Einige von euch erinnern sich wahrscheinlich noch an sogenannte Webrings aus den Anfangszeiten des Internets. Betreiber von Webseite konnten sich darüber miteinander vernetzen. Dies betraf in den meisten Fällen persönliche Seiten, von Internetnutzern.

Mit dem Projekt Fediring des Entwicklers amolith soll versucht werden, einen Webring für Nutzer des Fediverse aufzubauen.

Teilnehmen kann jeder Interessierte mit einem Fediverse Account und einer persönlichen Homepage. Zur Einrichtung müssen zunächst die folgenden Fediring Links in die eigene Webseite integriert werden:

<p>
    <a href="https://fediring.net/previous?host=example.com">←</a>
    <a href="https://fediring.net/">Fediring</a>
    <a href="https://fediring.net/next?host=example.com">→</a>
</p>

Wobei example.com durch die eigene Domain ersetzt werden muss. Daraufhin kann man sich wie auf der Fediring Webseite beschrieben per E-Mail an ammolith wenden und um eine Aufnahme bitten. Dabei sollten folgende Informationen angegeben werden:

  • Ein Link zur eigenen Webseite
  • Ein Link zum Fediverse Account
  • Ein Hinweis darauf, wo die Fediring Links in der Homepage integriert wurden

Wichtig ist, dass man gewillt ist, die Fediring-Links dauerhaft auf der Webseite zu halten, da sonst der Webring brechen würde.

Sofern das Interesse gross genug ist, soll in Zukunft ausserdem ein Onionring über das Tor Netzwerk etabliert werden.

Quelle und Anleitung: https://fediring.net/
Bildquelle: https://web.archive.org/web/19991013135810/http://webring.org/

CalyxOS auf Basis von Android 12

13. Januar 2022 um 13:30

Do, 13. Januar 2022, Lioh Möller

Das alternative Betriebssystem auf Android Basis mit einem starken Fokus auf Privacy ist in einer neuen Version erschienen. Die nun angekündigte Version CalyxOS 3.0.0 nutzt Android 12 und lässt sich auf Geräten der Pixel Serie ab Version 3 nutzen.

Der Build steht aktuell im Test-Channel des Projektes zur Verfügung und soll im Laufe der nächsten Woche in den stabilen Kanal migriert werden.

Vor der Installation wird eine Datensicherung mittels SeedVault empfohlen, welches vollständig in das System integriert wurde.

Eine Aktualisierung sollte keinen Einfluss auf vorhandene Daten haben. Vor dem Update muss zunächst mittels adb der entsprechende Kanal aktiviert werden:

adb shell setprop sys.update.channel twelve

Daraufhin erfolgt die eigentliche Aktualisierung über Settings -> System -> System update -> Check for updates

Die neue Version enthält Android-Sicherheitsupdates vom Dezember. Der stabile Build soll dann die sicherheitsrelevanten Patches von Januar enthalten. An einer Aktualisierung für die Geräte Pixel 2 und Mi A2 wird noch gearbeitet. Davon unabhängig sollen in Kürze auch für diese Geräte Android 11 Sicherheitsupdates zur Verfügung gestellt werden.

An der Entwicklung von CalyxOS arbeiten aktuell vier Mitarbeiter in Vollzeit. Das Projekt ist offen für Beiträge aus der Community. Durch eine Mitgliedschaft kann die Weiterentwicklung ebenfalls gefördert werden.

Quelle: https://calyxos.org/news/2022/01/08/android-12-pixel-6/

Forderung nach einem anonymen Zugang zum Internet

13. Januar 2022 um 12:35

Do, 13. Januar 2022, Lioh Möller

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov fordert ein Grossteil der europäischen Bürger das Recht auf einen anonymen Zugang zum Internet ein. Es wurden über 10'000 Internetnutzer befragt und insgesamt 64% der Internetnutzer sprachen sich für einen Zugang ohne Sammlung Ihrer personenbezogenen Daten aus. 21% der Befragten war dagegen und 14% antworteten unentschlossen.

Die Umfrage wurde von Patrick Breyer, einem Europa-Abgeordneten der Piratenpartei, im Rahmen der anstehenden Abstimmung über den Digital Services Act in Auftrag gegeben.

Die Befragung wurde von YouGov zwischen dem 24. und 28. Dezember 2021 durchgeführt. Teilgenommen haben Menschen über 18 Jahren aus Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Schweden, Spanien und Tschechien.

In Spanien und Tschechien ist die Anzahl der Datenschutzbefürworter am grössten. Interessanterweise fordern in Deutschland, was grundsätzlich für einen hohen Datenschutz bekannt ist, lediglich 59 Prozent das Recht auf einen anonymen Internetzugang. 25% waren dagegen.

Ergebnisse: https://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2022/01/20220111_Presentation_YouGov_DSA_Poll.pdf
Quelle: https://netzpolitik.org/2022/eu-umfrage-mehrheit-will-anonyme-internetnutzung-deutschland-kein-vorreiter/

Ubuntu konkretisiert Pläne für kommende LTS Version

13. Januar 2022 um 10:30

Do, 13. Januar 2022, Lioh Möller

Das Ubuntu Projekt hat seine Pläne bezüglich des GNOME-Desktops für die kommende LTS-Version 22.04 konkretisiert.

Laut Aussagen von Sebastien Bacher wird aktuell an der Implementierung von GNOME 41 gearbeitet, das Ziel ist es aber für die nächste LTS Version GNOME 42 anbieten zu können.

Auf der Applikationsseite wird zunächst auf einen Wechsel auf GTK4 verzichtet.

Da im GNOME Projekt bereits ein Wechsel auf libadwaita stattfindet, arbeitet Ubuntu eng mit den Upstream-Entwicklern zusammen, um auch zukünftig eine Anpassung des Erscheinungsbildes gewährleisten zu können.

Ein Wechsel auf GTK4 soll nach dem Erscheinen von Ubuntu LTS 22.04 stattfinden.

Quelle: https://discourse.ubuntu.com/t/ubuntu-desktop-gnome-plans-for-the-incoming-lts/26156

QGIS-Serie: Teil 1 - Was ist GIS?

13. Januar 2022 um 09:00

Do, 13. Januar 2022, Ralf Hersel

Der Auslöser für diese neue Serie beruht auf einer Weiterbildung über Geografical Information Systems, die ich zurzeit durchlaufe. Aus beruflichen Gründen hatte ich in den letzten Jahren mit der Anwendung QGIS zu tun, um Grenzverläufe und geografische Auswertungen auf Kartenmaterial zu erstellen. Dieses Wissen möchte ich euch nicht vorenthalten, weshalb ich QGIS in einer Serie von Artikeln vorstellen möchte.

Geoinformationssysteme, Geographische Informationssysteme (GIS) oder Räumliche Informationssysteme (RIS) sind Informationssysteme zur Erfassung, Bearbeitung, Organisation, Analyse und Präsentation räumlicher Daten. Geoinformationssysteme umfassen die dazu benötigte Hardware, Software, Daten und Anwendungen.

Geoinformationssysteme werden in vielen Bereichen genutzt, unter anderem in der Geographie, Umweltforschung, Archäologie, Marketing, Kartografie, Stadtplanung, Kriminologie (Verbrechenskarten), Logistik, im Ressourcenmanagement und im Gesundheitswesen. Mithilfe eines GIS ist es Katastrophenschutzbeauftragten beispielsweise möglich, Informationen für Evakuierungspläne zusammenzustellen. Umweltschutzbehörden können bestimmen, welche Feuchtgebiete in besonders bedrohten Gebieten liegen. Marketingabteilungen können herausfinden, in welchen Gebieten neue Kunden gewonnen werden können.

QGIS gilt in Bereich der Geoinformationssysteme als de-facto Standard, ähnlich wie dies Blender im Umfeld der 3D-Visualierung oder VLC bei den Multimedia-Playern erreicht hat.

Weiterlesen

❌