🔒
Es gibt neue verfügbare Artikel. Klicken Sie, um die Seite zu aktualisieren.
✇ComputerBase

Open-Source-Videoeditor: Shotcut 22.09 ist für Windows, macOS und Linux erschienen

Von: Sven Bauduin

Der Open-Source-Videoeditor Shotcut, eine freie und plattformübergreifende Videoschnittsoftware, die zahlreiche Audio- und Videoformate unterstützt, ist in der neuesten Version 22.09 für Windows, macOS und Linux erschienen. Neu sind unter anderem der Support für WebP sowie zwei zusätzliche Videofilter für Projekte.

✇Heise Open Source

Update von Budibase: Freies Low-Code-Tool für Unternehmensanwendungen

Budibase 2.0 erweitert die freie Low-Code-Software unter anderem um individuelle Plug-ins. Neue und kostenlose Videotutorials führen in die App-Erstellung ein.

✇ComputerBase

Raspberry Pi OS: Betriebssystem erhält neue Funktionen für den Desktop (Update)

Von: Sven Bauduin

Die freie Linux-Distribution Raspberry Pi OS – ehemals Raspbian – für Mini-PCs, Maker und Einplatinencomputer wie den Raspberry Pi 4 und den Raspberry Pi 400, setzt auf dem stabilen Debian 11 („Bullseye“) auf und bietet jetzt neue Funktionen für den hauseigenen PIXEL-Desktop, der wiederum auf dem leichten LXDE basiert.

✇GNU/Linux.ch

Programmierwettbewerb: Wer liefert am schnellsten?

Di, 27. September 2022, Lioh Möller

In der Podcast-Folge GLN025 ging es unter anderem darum, welche Linux-Distribution am schnellsten Paketaktualisierungen liefert. Eine abschliessende Antwort konnten wir bisher nicht finden, daher seid nun ihr gefragt.

Im aktuellen Programmierwettbewerb sollt ihr ermitteln, welche Distribution Updates von definierten Paketen zuerst den Nutzern zur Verfügung stellt.

Dazu können beliebige Online-Quellen angezapft werden, sei es die Paketdatenbanken der Projekte, wie bei Debian GNU/Linux, oder zentrale Anlaufstellen wie Repology. Je mehr Distributionen ihr vergleicht, desto besser.

Die Namen der Pakete können entweder als Parameter oder in Form einer Liste angegeben werden. Bedenkt dabei bitte, dass ein Paket je nach Distribution unterschiedlich heissen kann.

Für den Anfang haben wir euch eine kleine Liste der zu ermittelnden Versionen für die folgenden Pakete erstellt:

  • Firefox
  • Thunderbird
  • LibreOffice
  • Inkscape
  • Mesa

Paketformate, welche sich distributionsunabhängig nutzen lassen, wie beispielsweise Flatpak, sollten nur gewertet werden, wenn es sich dabei um das Hauptpaketformat der Distribution handelt. Ein Beispiel wäre Snap bei Ubuntu, da das Projekt einen grossen Teil aktueller Pakete nur noch in diesem Format bereitstellt.

Beachtet bitte, dass es primär um Programmaktualisierungen handeln muss und nicht um Sicherheitsupdates. Sollte beispielsweise Debian GNU/Linux für die ESR Version von Firefox schnell Sicherheitsupdates liefern, beinhaltet die Distribution dennoch nicht die aktuellste Version des Browsers. Im konkreten Falle, würde es daher nur sinnvoll sein, den Unstable-Zweig zum Vergleich heranzuziehen.

Die Wahl der Programmiersprache ist euch überlassen, für uns zählt lediglich das Ergebnis. Auch Scriptsprachen sind möglich.

Wie bereits im Podcast angesprochen, erwartet den Gewinner dieses Mal ein toller Preis, in der Form eines PinePhones.

Bewertet wird primär die Akkuratheit der Ergebnisse und erst sekundär die Qualität des Programmcodes. Was nicht heissen soll, dass ihr schludern sollt ;)

Einsendeschluss ist der 27. Oktober um 20.00.

✇Heise Open Source

Update für Audacity: Echte Konkurrenz zu kommerzieller Audio-Software

Update 3.2 bringt Echtzeiteffekte in das Open-Source-Tool Audacity. Zudem unterstützt es jetzt Apples Silicon-Chips nativ.

✇OSB Alliance

So wird die Software-Architektur nachhaltig

Von: reisch

Auch Software-Architekturen haben Auswirkungen auf die globale Erwärmung und den Klimawandel. Die Senkung des Energieverbrauchs ist das Kernelement der nachhaltigen Software-Architektur. Die Frage, die sich in der heutigen Zeit stellt, lautet: Wie kann man bessere und nachhaltigere Lösungen konzipieren? Markus Eisele, Developer Strategist EMEA bei Red Hat, nennt fünf Bereiche, in denen Entscheidungen bezüglich des Designs einen Unterschied machen können.

Quelle

✇Soeren-Hentzschel.at

Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Apple iOS

Von: Sören Hentzschel

Firefox Klar ist ein spezialisierter Privatsphäre-Browser von Mozilla. Mit Firefox Klar 105 für Apple iOS steht nun ein Update bereit.

Download Mozilla Firefox Klar für Apple iOS

Die Neuerungen von Firefox Klar 105 für Apple iOS

Mozilla hat Firefox Klar 105 (internationaler Name: Firefox Focus 105) für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version steht im Apple App Store zum Download bereit.

Die Seite, welche die Neuerungen des aktuellen Updates anzeigt, ist nicht länger über ein Geschenk-Symbol in den Einstellungen verlinkt, sondern ist sich nun als zusätzlicher Menüpunkt zugänglich.

Firefox Klar 105 für iOS

Wird eine Verknüpfung zum Startbildschirm hinzugefügt oder von diesem entfernt, erscheint jetzt eine Bestätigungsmeldung als Feedback.

Darüber hinaus gab es wieder diverse Fehlerbehebungen sowie Verbesserungen unter der Haube.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox Klar 105 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

✇Linux-Magazin

DSGVO wird selten als Vorteil gesehen

Von: Jens-Christoph Brendel

Obwohl die große Mehrheit der Unternehmen die Vorgaben der DS-GVO inzwischen umgesetzt hat, können 40 Prozent darin keinen Wettbewerbsvorteil auf dem internationalen Markt für das eigene Unternehmen erkennen – und 30 Prozent sehen sogar Wettbewerbsnachteile.

Zwar loben 67 Prozent, dass die DS-GVO weltweit Maßstäbe für den Umgang mit personenbezogenen Daten setzt und jedes zweite Unternehmen glaubt, dass die DSGVO zu einheitlichen Wettbewerbsbedingungen innerhalb der EU führt, aber nur 16 beziehungsweise 13 Prozent gegenüber sehen das als geringen oder großen Wettbewerbsvorteil. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 503 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland.

Praktisch alle Unternehmen haben seit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung ihren Aufwand für Datenschutz hochgefahren. 16 Prozent stellen fest, dass dieser langsam wieder abnimmt, aber 47 Prozent gehen von einem gleichbleibend höheren Aufwand aus, 30 Prozent erwarten sogar, dass der bereits gestiegene Aufwand noch weiter zunimmt. Nur 6 Prozent sehen keinen Mehraufwand, für kein Unternehmen ist der Aufwand gesunken.

Was sind die Hemmnisse bei der Umsetzung der Verordnung? 88 Prozent der Befragten geben an, die Umsetzung der DSGVO könne nie vollständig abgeschlossen werden, etwa weil es immer neue Guidelines gebe. 77 Prozent haben festgestellt, dass durch das Ausrollen neuer Tools immer wieder eine neue Prüfung in Gang gesetzt wird. Außerdem beklagen 57 Prozent eine uneinheitliche Auslegung der DSGVO innerhalb der EU. 45 Prozent sagen, die erforderliche IT- und Systemumstellungen kosten viel Zeit, 32 Prozent fehlt es an finanziellen Mitteln, 24 Prozent an qualifizierten Beschäftigten.

Der Beitrag DSGVO wird selten als Vorteil gesehen erschien zuerst auf Linux-Magazin.

✇Linux-Magazin

Neue CPUs von AMD

Von: Jens-Christoph Brendel

AMD hat mit der neuen AMD Ryzen 7000-Serie vier neue Prozessoren vorgestellt und bewirbt sie unter anderem für Gaming-PCs.

Wer die neuen, leistungsfähigen CPUs einsetzen will braucht allerdings zugleich ein neues Mainboard mit AM5-Sockel. Bei diesem Sockel wechselte man von PGA (Pin Grid Array) zu LGA (Land Grid Array), bei dem sich die Pins im Sockel befinden statt an der Unterseite der CPU. Die Anzahl der Kontakte steigt von 1334 (AM4) auf 1718 (AM5). Außerdem ist DDR5-Speicher Pflicht. Das neue Mainboard macht den Umstieg nicht ganz preisgünstig.

Belohnt wird der Anwender nach AMD-Angaben mit durchschnittlich 21 Prozent Geschwindigkeitszuwachs beim Spielen. Dafür werden die Prozessoren mit 16, 12, 8 oder 6 Kernen mit bis zu 5,7 GHz getaktet. Eine Precision Boost genannte Technik kann dabei die Taktfrequenz automatisch erhöhen, wenn die CPU beansprucht wird. Weiter unterstützen die neuen Prozessoren nun PCIe 5.0-Speicher, ultraschnelles WiFi 6E, bis zu 32 Rechen-Threads und spezielle Videobeschleuniger. Die Preise beginnen bei rund 360 Euro für die Sechskern-Ausführung.

Der Beitrag Neue CPUs von AMD erschien zuerst auf Linux-Magazin.

✇OSB Alliance

Stadt Chemnitz: Mit Open Source gegen die Pandemie

Von: reisch

Open Source gehört die Zukunft. Das sieht nicht nur die Bundesregierung so, auch die Stadt Chemnitz hat ihr IT-System umgestellt – noch bevor die Pläne der Ampelkoalition bekannt waren. Eine Entscheidung, die sich vor allem während der Corona-Pandemie ausgezahlt hat. Um die internen Abläufe sowie die Interaktion mit den Bürgern zu optimieren, entschied sich die IT der Stadt Chemnitz für das IT-Service-Management-System KIX Pro, das von dem ebenfalls in Chemnitz ansässigen Unternehmen cape IT entwickelt wird.

Quelle

✇Golem.de

Asahi Linux: Linux-GPU-Treiber für Apple M1 erstmals verfügbar

Von: Golem.de
Der Linux-Kernel-Treiber für die GPU aus Apples M1 nutzt Rust und das Team ist kurz davor, einen kompletten Desktop starten zu können. (Asahi Linux, Linux)
✇Linux-Magazin

NAND-Speicher-Preise werden billiger

Von: Jens-Christoph Brendel

Wie der Marktforscher Trendforce prognostiziert könnten die Preise für NAND Flash-Speicher, wie er etwa in SSDs und SD-Karten zum Einsatz kommt, im vierten Quartal um 15 bis 20 Prozent sinken.

Grund dafür ist ein Überangebot bei schwacher Nachfrage und hohen Lagerbeständen. Da die PC-Hersteller mit Blick auf die Nachfrage im nächsten Jahr pessimistisch sind, hat nun der Abbau von Lagerbeständen oberste Priorität. Das will man mit günstigen Preisen unterstützen.

Besonders betroffen sind PC-Client-SSDs mit einer Kapazität von 512 GByte. Aber auch SSDs der Enterprise-Klasse unterliegen diesem Trend, denn auch beim Verkauf von Servern wird ein Rückgang erwartet. Auch solche SSDs könnten daher um bis zu 20 Prozent billiger werden. Bereits in den letzten Monaten war der Preis der PCI-Express-Topmodelle mit 1 TByte Kapazität von rund 150 auf um die 115 Euro gefallen. Die Preise für langsamere NVMe-Modelle mit PCIe-3.0-Schnittestelle und 512 GByte starten inzwischen bei 35 Euro.

Der Beitrag NAND-Speicher-Preise werden billiger erschien zuerst auf Linux-Magazin.

✇GNU/Linux.ch

Raspberry streamt Musik an Lautsprecher

Di, 27. September 2022, Ralf Hersel

Für diesen Artikel fiel es mir schwer, einen passenden Titel zu finden. Bei GNU/Linux.ch habe ich schon viele Artikel über das Verwalten und Abspielen von Musik geschrieben. Das fing bei der vierteiligen Serie Raspi als NAS und Musikmaschine an, ging weiter mit YouPlay, den MPD-Clients ncmpcpp und Ymuse, sowie der Anleitung Musik im Terminal und findet seine Fortsetzung in diesem Beitrag. Der Titel könnte auch lauten: "Wie streamt man Musik im Server-Terminal (Raspi) an direkt angeschlossene Lautsprecher?"

Bevor ihr weiterlest, solltet ihr die Umgebung und den Anwendungsfall kennen:

  • Ihr habt eine eigene lokale Musiksammlung oder möchtet Musik aus dem Internet streamen.
  • Ihr verwendet den Music Player Daemon (MPD) oder möchtet Musik aus dem Internet streamen.
  • Euer Musik-Server (z.B. Raspberry Pi) ist direkt (Line oder USB) mit der Audio-Anlage.
  • Die Musikwiedergabe soll auf dem Server gesteuert werden (kein Smartphone- oder Notebook-Client)

Wie ihr seht, sind die Rahmenbedingungen ziemlich speziell. Hier kommt die Lösung:

Weiterlesen

✇OSB Alliance

Offener Brief: Initiativen zur digitalen Souveränität brauchen eigene Haushaltstitel

Von: reisch

Aktuelle geopolitische Krisen zeigen deutlich, wie verwundbar wir als Staat, als Wirtschaft und als Gesellschaft sind, wenn wir uns in zu großen Abhängigkeiten befinden. Daher muss die Ablösung von heute in höchstem Maß vorhandenen digitalen Abhängigkeiten von einzelnen Technologieanbietern, insbesondere in der öffentlichen Verwaltung, jetzt mit höchster Priorität angegangen werden. Die wichtigen Vorhaben zur Stärkung der digitalen Souveränität müssen deshalb mit ausreichenden finanziellen Mitteln mit eigenen Haushaltstiteln im Bundeshaushalt 2023 verankert werden.

Quelle

✇Golem.de

Ryzen und Epyc: 20 Jahre altes ACPI-Workaround in Linux bremst AMD Zen aus

Von: Golem.de
Was vor 20 Jahre als Bug-Fix notwendig war, geriet in Vergessenheit und beschränkt nun aktuelle Systeme. Ein Linux-Patch steht bereit. (Linux-Kernel, AMD)
✇Linuxnews.de

SUSE ALP Prototyp steht vor der Auslieferung

Von: Ferdinand Thommes

Distributionen, die von großen Unternehmen erstellt werden, befinden sich im Umbruch. Das betrifft auch SUSE und deren Community-Projekt openSUSE.

Quelle

✇BITblokes

0 A.D. Alpha 26: Zhuangzi – mit neuer Zivilisation

Von: jdo

Die internationale Gruppe freiwilliger Spieleentwickler, Wildfire Games, hat das Echtzeitstrategiespiel 0 A.D. Alpha 26: Zhuangzi veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die sechsundzwanzigste Alpha-Version von 0 A.D. Das Spiel ist Open-Source und damit kostenlos. Laut eigenen Angaben ist die neueste Version nach dem alten chinesischen Philosophen Zhuang Zhou benannt, der besser als Zhuangzi bekannt ist. Er schrieb einige der einflussreichsten Texte des Taoismus. Neue Funktionen in 0 A.D. Alpha 26: Zhuangzi Wie üblich bietet die neueste Version eine Menge Neuerungen. […]

Der Beitrag 0 A.D. Alpha 26: Zhuangzi – mit neuer Zivilisation ist von bitblokes.de.

✇GNU/Linux.ch

Serie - Strukturierte Notizen: Bordmittel

Di, 27. September 2022, Ralf Hersel

In der Serie über Note-taking Apps haben wir bisher Schwergewichte (Trilium), altbekannte Lösungen (Emacs) und populäre Anwendungen (Logseq) gesehen. Was noch fehlt, ist eine Minimal-Lösung, die ganz ohne eine Anwendung auskommt. Das GNU/Linux-Terminal bietet so viel, warum nicht auch eine Lösung, um Notizen zu organisieren?

Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit diesem Anwendungsfall, weil er für viele Menschen relevant ist. Der älteste Eintrag in meinem ZIM stammt aus dem Jahr 2015. Ich kam aber beschwören, dass ich Notizen in strukturierter Form mindestens seit 2009 erfasse. Das war das Jahr, in dem ich die Anwendung UniTree geschrieben habe. 2012 habe ich die vereinfachte Version namens Nota erstellt. Beide Apps habe ich über viele Jahre für diesen Anwendungsfall eingesetzt. Mein ZIM-Eintrag von 2015 trägt die Überschrift: Notizen im CLI.

Weiterlesen

✇Linuxnews.de

KDE neon mit oder ohne Firefox als Snap?

Von: Ferdinand Thommes

Wollt ihr KDE neon mit Firefox als Snap oder lieber in anderen Paketformaten? Auf Twitter könnt ihr mit entscheiden.

Quelle

✇GNU/Linux.ch

Umfragen #38: Hashtags im Fediverse

Mo, 26. September 2022, Marco

Bei der letzten Umfrage ging es darum, ob ihr gebrauchte Hardware (Rechner, Smartphones etc.) verwendet oder immer neue Hardware kauft. Die aktuelle Umfrage schränkt die Zielgruppe – wenn man es so nennen möchte – sicherlich etwas ein, denn es geht darum, ob ihr im Fediverse Hashtags verwendet.

Zunächst einmal zu der letzten Umfrage: Im Fediverse haben 252 Personen an der Umfrage teilgenommen. Zusätzlich zu den Antworten aus dem Fediverse wurden direkt beim Artikel mehrere Kommentare verfasst. Nachfolgend die Aufteilung der Antworten aus dem Fediverse:

Weiterlesen

✇ComputerBase

Android-Apps unter Linux: ExTiX 22.9 mit Anbox und Google Play Store erschienen

Von: Sven Bauduin

Die experimentelle Distribution ExTiX aus Schweden basiert auf Ubuntu 22.04 LTS sowie dem modularen freien Desktop KDE Plasma 5.24 LTS und bringt Android-Apps aus dem Google Play Store und die Google Play Services mit Anbox („Android in a Box“) unter Linux zum Laufen. Das erprobte Fundament stellt der LTS-Kernel Linux 5.15 dar.

✇Linux-Magazin

Bind-DNS-Server anfällig für Denial-of-Service-Attacken

Von: Mark Vogelsberger

Sicherheitslücken in dem Bind-DNS-Server haben zur Folge, dass ihn entfernte Angreifer lahmlegen können.

Hierzu können die Angreifer Denial-of-Service-Attacken gegen die Server ausführen, um die Speicherressourcen des Servers komplett zu belegen. Sobald dies geschieht, arbeiten die Server nicht mehr richtig und können Client-Anfragen nicht mehr bedienen. Damit können etwa Namen nicht mehr zu IP-Adressen aufgelöst werden.

Insgesamt wurden vier Schwachstellen im Speicher-Managements des Bind-DNS-Servers gefunden. Unter anderem wurde ein Fehler im Programmcode zum Diffie-Hellman Schlüsseltauschs mittels TKEY RRs via OpenSSL entdeckt, den ein Angreifer für eine Denial-of-Service-Attacke ausnutzen kann. Ein weiteres Problem tritt beim Verarbeiten von CDSA-Signaturen bei der DNSSEC-Prüfung auf. Auch hier kommt es zu einem Speicherleck, welches ein entfernter Angreifer ausnutzen kann.

Die Fehler im Speichermanagement wurden in den Versionen 9.19.5, 9.18.7 und 9.16.33 nun korrigiert.

Der Beitrag Bind-DNS-Server anfällig für Denial-of-Service-Attacken erschien zuerst auf Linux-Magazin.

❌